Abo
  • Services:

Willkommen im U-Boot und Geräte-Baum

Der hier vorgeschlagene Weg zur Nutzung eines 64-Bit-Systems besteht in der Verwendung der leistungsfähigen Bootsoftware Das U-Boot, die die Standardfirmware anstelle eines Linux-Kernels lädt. Nötig ist die 64-Bit-Version von U-Boot, die das neue Bootkommando booti kennt. Booti hilft, einen 64-Bit-ARM-Kernel zu laden, der einen spezifischen Header hat. Die Details dazu gibt es in der Kerneldokumentation. Mit diesem Header und noch anderen, von Linux festgelegten Randbedingungen muss der Bootloader entsprechend umgehen können.

Wegen der überbordenden Vielfalt: Tree of Live

Stellenmarkt
  1. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Der Kernel selbst muss natürlich ebenfalls für die 64-Bit-ARMv8-Architektur übersetzt sein. Dieser wiederum benötigt einen passenden sogenannten Device Tree, also eine Datei, die die Hardwaredetails beschreibt. In viel größerem Maße als die x86-Welt ist die verfügbare ARM-Hardware unübersichtlicher und verwendet für die Peripherie-Komponenten unterschiedliche Speicher-Adressen. Während in den Anfangstagen von ARM-Linux die Entwickler für jede unterstützte Hardware einen eigenen Kernel mit den jeweils passenden Adressen programmieren und übersetzen mussten, lesen heutige Kernel beim Booten den im Hauptspeicher bereitliegenden Device Tree live ein. Treiber bringen bei ihrer Aktivierung die Speicher-Adressen über den Kernel in Erfahrung. Die Device-Tree-Unterstützung ist mittlerweile ausgereift und für ARM-Architekturen obligatorisch.

Fehlt nur noch das Root-Dateisystem samt Userland. Hier bietet Debian ein ARM64-System an, das sich beispielsweise per Debootstrap installieren lässt. Aber damit Nutzer des Raspberry Pi 3 jetzt nicht mühsam versuchen müssen, alle Teile dieses Puzzles selbst zu generieren und zusammenzustellen, lassen sich die ersten ARM64-Schritte besser mit einem vorkonfektionierten und getesteten 64-Bit-System aus dem Internet machen. Wie jenes aus dem Raspberry-Pi-Forum, das hier Verwendung findet.

Das heruntergeladene Image kann unter Linux wie gewohnt per dd auf eine Mikro-SD-Karte geschrieben werden. Wenn die SD-Karte im Raspberry Pi steckt und das System startet, erscheint auf einem angeschlossenen Monitor bereits nach wenigen Sekunden der Login. In dem vorliegenden Image ist das Passwort für den Root-Benutzer raspberry.

Tatsächlich: 64 Bit breit

Es gibt diverse Möglichkeiten, um festzustellen, dass hier ein 64-Bit-Linux läuft: dmesg beispielsweise gibt entsprechende Bootmeldungen aus. Gleich in den ersten vier Zeilen verrät Linux die Architektur. Der Befehl cat /proc/cpuinfo liefert, dass es sich um den ARMv8-Befehlssatz handelt, und uname -a zeigt an, dass der Kernel 64 Bit nutzt.

  • Die Variante für Ungeduldige: Einfach neuen Kernel kopieren und fertig.
  • Mit dem Standard Raspbian verleugnet der Mini-Rechner seine moderne Architektur und tarnt sich als 32-Bit-SoC.
  • Anders als offiziell vorgesehen, lässt sich der Raspberry Pi 3 auch als 64-Bit-System nutzen.
Anders als offiziell vorgesehen, lässt sich der Raspberry Pi 3 auch als 64-Bit-System nutzen.

Wer ganz sichergehen will, kann das auch mit einem kleinen C-Programm überprüfen. Hierfür steht auf dem Test-Minisystem als Editor vim bereit. Das kleine Programm gibt nach dem Start die Bitbreite von Zeigervariablen aus. Nur auf einem 64-Bit-System sind diese auch 64 Bit breit.

#include <stdio.h>

int main( int argc, char **argv, char **envp )
{
    printf("Es handelt sich um eine %d-Bit-Architektur\n",
        sizeof(int *)*8);
    return 0;
}

Das 64-Bit-Linux für den Raspberry Pi ist zwar abgespeckt, ansonsten aber voll funktionsfähig. Auch die Konfiguration ist rudimentär, das Netzwerk beispielsweise nicht per Default aktiviert. Das System lässt sich - falls es mit dem Netzwerk verbunden und das Netzwerk aktiviert ist - updaten und beliebig erweitern. Debian hält hierfür bekanntlich einen reichen Schatz an Paketen bereit.

 Raspberry Pi: Der mit dem 64-Bit-Kernel tanztQuellen finden und selber einen Kernel bauen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. 106,34€ + Versand
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

tom321 28. Dez 2016

Guten Abend, das Ergebnis von : export CROSS_COMPILE=aarch64-linux-gnu- export ARCH...

sg-1 20. Dez 2016

dem direkt verlinkten image? Beim Klick darauf wird direkt de download gestartet. dabei...

The Troll 23. Nov 2016

Man kann auch einfach SUSE Linux Enterprise for Pi3 nehmen https://www.suse.com...

FreiGeistler 23. Nov 2016

Erinnert mich an die Probleme mit Android. Könnte Android (theoretisch) auch Device Tree...

pi314 23. Nov 2016

Es gibt auch ein "richtiges" 64-Bit-System für den pi: Den SUSE Linux Enterprise Server...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /