Abo
  • IT-Karriere:

Raspberry Pi: Das Selbstbau-Handy aus der Brotdose

Wer hat schon ein Smartphone mit LAN-Anschluss? Die Berlinerin Susanne S. hat sich aus Datenschutzgründen mit einem Raspberry Pi ein Handy zusammengebaut. Unter gewissen Bedingungen lässt sich damit sogar telefonieren.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Das Eigenbau-Smartphone aus der Brotdose
Das Eigenbau-Smartphone aus der Brotdose (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die kleine Plastikdose ist auf jeden Fall ein Hingucker. Wenn Susanne S. in der Berliner U-Bahn unterwegs ist und auf ihrer Brotdose herumtippt, beobachtet sie andere Fahrgäste häufig dabei, wie sie länger auf das merkwürdige Gerät starren. "Es gibt Leute, die kaufen sich ein Smartphone, und es gibt Verrückte wie mich, die bauen sich das", erläutert die 34-Jährige ihren Eigenbau. Auf dem 35. Chaos Communication Congress (35C3) in Leipzig präsentierte die Berlinerin am Samstag ihr Raspberry-Telefon.

Inhalt:
  1. Raspberry Pi: Das Selbstbau-Handy aus der Brotdose
  2. Die größten Herausforderungen als Einsteiger

Wobei: Telefonieren ist mit dem Ding gar nicht so einfach. Schließlich verfügt das Gerät weder über einen Lautsprecher oder ein Mikrofon noch über ein GSM-Modul mit Sim-Karte. Der Raspberry Pi kann sich lediglich per LAN oder WLAN mit dem Internet verbinden und dann über Voice over IP (VoIP) ein Gespräch aufbauen. Es ist auch gar nicht so leicht, angerufen zu werden. Wenn sie nicht zufällig das Headset auf den Ohren hat, merkt Susanne mangels Lautsprecher gar nicht, dass jemand sie erreichen will.

Kontrolle über Software und Spaß beim Eigenbau

Aber warum ist die Berlinerin vor gut zweieinhalb Jahren auf die Idee gekommen, sich selbst ein Handy zusammenzubauen? "Ich wollte mir nie ein Smartphone kaufen, weil ich immer gesagt habe: Nee, so viele Überwachungsfeatures möchte ich dann doch nicht haben", sagt sie im Gespräch mit Golem.de. Dabei habe sie sich von einem ähnlichen Projekt im Hackerspace anstecken lassen. "Das hat dann einfach auch Spaß gemacht", sagt Susanne, die derzeit ein sogenanntes Freiwilliges Technisches Jahr beim IT-Dienstleister ITDZ absolviert.

  • Zum Telefonieren braucht Susanne S. für ihr Raspberry-Handy ein Headset. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das 4-Zoll-Display hat eine niedrige Auflösung, was die Bedienung schwierig macht. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Statt eines schicken Gehäuses aus dem 3D-Drucker nimmt Susanne eine Plastikdose. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Wer hat schon ein Smartphone mit LAN-Anschluss? Die Soundkarte hat Susanne anstelle eines USB-Ports eingelötet. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Zum Telefonieren braucht Susanne S. für ihr Raspberry-Handy ein Headset. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)

Als weitere Motive für den Selbstbau nennt sie in ihrem Vortrag die Kontrolle über die Software und die Lernmöglichkeiten zum Verständnis der Technik. Dass sie mit dem Gerät nicht ständig über alle Kanäle erreichbar ist, sieht sie dabei als Vorteil an. Den Verzicht auf GSM begründete sie mit den Worten: "GSM ist nicht richtig frei und wir wissen nicht so genau, was das alles macht." Dennoch überlege sie, über einen UMTS-Stick ins Netz zu gehen und dann über ihr Sip-Gateway zu telefonieren.

Vorteil: Whatsapp läuft nicht

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. BWI GmbH, München

Als Basis hat sie sich für einen Raspberry Pi 3B entschieden, weil ein 3B+ mit ihrer Powerbank gar nicht erst gebootet habe. Für die Anzeige benutzt sie einen Waveshare-Touchscreen mit einer Diagonale von 4 Zoll und einer Auflösung von 320 mal 480 Pixeln, der von der GPIO angesteuert wird. Größere Displays würden zusätzlich einen HDMI-Anschluss erfordern, worauf sie verzichten wollte. Als Betriebssystem installierte sie Arch Linux ARM (32 Bit), da sie bei Raspbian zu viele nicht benötigte Anwendungen habe deinstallieren müssen. Zum Telefonieren nutzt sie die Open-Source-Software Linphone. Ihr Telefon verwende nur wenig proprietäre Software, "ganz vermeiden konnte ich es noch nicht", sagte Susanne.

Was klar ist: Auf ihrem Gerät laufen keine gebräuchlichen Apps, die für Betriebssysteme wie Android oder iOS entwickelt wurden. "Das ist tatsächlich ein Feature", verteidigt Susanne ihr Konzept, "das hat den Vorteil, ich kann auch wirklich kein Whatsapp installieren". Bei ihren Kolleginnen aus dem Technischen Jahr habe sie damit immerhin bewirkt, sich über die datenschutzrechtlichen Nachteile von Whatsapp auszutauschen.

Die größten Herausforderungen als Einsteiger 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€

Eheran 06. Jan 2019

Natürlich!. Ich hab grad falschrum gedacht: Es bricht ja nicht ab, wenn die Bedingung...

Dakkaron 03. Jan 2019

Das hier ist übrigens wie man einen Artikel über dieses Thema richtig macht: http://www...

nixidee 02. Jan 2019

Und weil dieser jemand eine Frau ist, soll sie eine Ausbildungsstelle bekommen? Das ist...

Mopsmelder500 02. Jan 2019

Denn ich habe den Verdacht das die Reifenindutrie geheime Barcodes in den Profile...

DY 02. Jan 2019

Die haben das System erkannt, und wissen wie sie an die Fördertöpfe kommen....


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /