• IT-Karriere:
  • Services:

Die größten Herausforderungen als Einsteiger

Über den Browser Midori kann sie immerhin ins Internet, so dass ihr Gerät tatsächlich etwas mehr kann als eine Featurephone wie das Nokia 3310. Zudem kann sie über den XMPP-Client Gajim Textnachrichten verschicken und einige Spiele spielen.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Bundesamt für Soziale Sicherung, Bonn

Susanne sieht sich eher als technische Anfängerin, die gerne eine Ausbildung zur Fachinformatikerin absolvieren würde. Daher ist sie stolz, dennoch einige Hürden bei der Software- und Hardware-Entwicklung überwunden zu haben. So habe sie einen USB-Port abgelötet und mit Unterstützung des Berliner Hackerspaces C-Base stattdessen eine Soundkarte eingelötet. Bei Linphone habe sie sogar den Quellcode anpassen und neu kompilieren müssen, obwohl sie kein C oder C++ beherrsche. "Ziemlich stolz" ist sie zudem, herausgefunden zu haben, wie sich auf dem Display eine rechte Maustaste simulieren lässt, wenn man länger auf den Touchscreen drückt. Derzeit plant sie, die Ergebnisse ihrer Basteleien auf einem Git-Repository bereitzustellen.

Touchfähiger Kalender als nächstes Projekt

Die größten Probleme lagen für Susanne in der Anpassung der Konfigurationsdateien, beispielsweise für das Display. Als nachteilig bei der Konfiguration erwies sich dabei die geringe Auflösung des Touchscreens. Daher ließ sich beispielsweise die Kommunikationssoftware Jami (früher ring.cx) nicht sinnvoll nutzen. Besonders komfortabel ist das Eingeben von Text auf Zahlen auf einem solch kleinen Display ebenfalls nicht, wie sich bei einer Vorführung zeigte. Annehmbar ist hingegen die Akkulaufzeit von gut zwei Tagen, was natürlich stark von der Größe der Powerbank abhängt. Der Preis der Komponenten von 120 Euro ist ebenfalls günstiger als bei den meisten Smartphones.

Als nachteilig erwies sich jedoch der geringe Arbeitsspeicher von 1 GByte des Raspberry. Daher lassen sich Standard-Kalenderprogramme auf dem Gerät nicht sinnvoll nutzen. Susanne will sich daher im neuen Jahr daransetzen, einen eigenen touchfähigen Kalender zu programmieren. Zudem will sie versuchen, den Lautsprecher eines alten Handys für Klingel und Vibrationsalarm einzubauen. Schließlich will sie ab und zu doch einmal erreichbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Raspberry Pi: Das Selbstbau-Handy aus der Brotdose
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€ (Release 10.11.)
  2. 299,99€ (Release 10.11.)
  3. 299,99€ (Release 10.11.)
  4. 290,99€ (Release 10.11.)

Eheran 06. Jan 2019

Natürlich!. Ich hab grad falschrum gedacht: Es bricht ja nicht ab, wenn die Bedingung...

Dakkaron 03. Jan 2019

Das hier ist übrigens wie man einen Artikel über dieses Thema richtig macht: http://www...

Anonymer Nutzer 02. Jan 2019

Und weil dieser jemand eine Frau ist, soll sie eine Ausbildungsstelle bekommen? Das ist...

Mopsmelder500 02. Jan 2019

Denn ich habe den Verdacht das die Reifenindutrie geheime Barcodes in den Profile...

Anonymer Nutzer 02. Jan 2019

Die haben das System erkannt, und wissen wie sie an die Fördertöpfe kommen....


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
Todesfall
Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

  1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
  2. Shitrix Das Citrix-Desaster
  3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Elite 85t Jabra bringt ANC-Hörstöpsel für 230 Euro
  2. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  3. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro

    •  /