Abo
  • Services:
Anzeige
Raspberry Pi Compute Module 3
Raspberry Pi Compute Module 3 (Bild: RS Components)

Raspberry Pi: Compute Module 3 ist verfügbar

Raspberry Pi Compute Module 3
Raspberry Pi Compute Module 3 (Bild: RS Components)

Die Industrievariante des Raspberry Pi 3 erscheint in zwei Versionen. Am Preis der Compute-Modelle ändert sich wenig, die Kompatibilität wird gewahrt.

Das Raspberry Pi Compute Module 3 ist eine zum Raspberry Pi 3 software- und hardwarekompatible Steckplatine für den Einsatz in Steueranlagen und industriell produzierten Produkten. Es setzt wie der Raspberry Pi 3 gleichfalls auf den Broadcom-BCM2837-Prozessor mit vier 1,2-GHz-ARM-Cortex-A53-Kernen auf und bietet 1 GByte RAM. In der Lite-Variante verzichtet das Modul auf einen Massenspeicher, die reguläre Variante integriert einen 4-GByte-eMMC-Flash-Speicher.

Anzeige

Grundsätzlich bietet das Compute Module 3 die gleichen Anschlüsse wie ein Raspberry Pi. Allerdings sind diese in Form von Kontakten auf der Platine ausgeführt. Die Anzahl der Kontakte und Abmaße der Platine entsprechen denen eines SO-DIMM-Speicherriegels (68 x 31 mm) - die Kompatibilität ist allerdings rein mechanisch, ansonsten gibt es keine Gemeinsamkeiten mit einem Speicherriegel.

  • Compute Module 3 - Front (Bild: RS Components)
  • Compute Module 3 Lite - Rückseite (Bild: RS Components)
Compute Module 3 - Front (Bild: RS Components)

Zu Entwicklungszwecken wird auch ein Breakout-Board angeboten, das die Kontakte in Form von Pins und entsprechenden Anschlüssen ausführt. Es bietet unter anderem einen HDMI- und USB-Anschluss sowie einen Mikro-SD-Kartenslot.

Mit dem originalen Compute Module ist das neue Modul grundsätzlich kompatibel. Allerdings wird im Datenblatt darauf hingewiesen, dass das Compute Module 3 einen Millimeter höher ist und mehr Strom benötigt als das Original.

Das Compute Module 3 kostet rund 38 Euro, die Lite-Version 31 Euro. Das Breakout-Board ist zum Preis von rund 135 Euro erhältlich. Das originale Compute Module ist weiterhin zum Preis von rund 31 Euro verfügbar. Alle drei Modelle sollen mindestens bis Januar 2023 verfügbar sein.

Das Compute Module wurde 2014 eingeführt, nachdem Hersteller zunehmend Raspberry Pis in Steuerungsanlagen und fertigen Produktion verbauten. So hat NEC angekündigt, Compute-Module in einige Monitormodelle zu integrieren, auch für Steueranlagen gibt es mittlerweile serienmäßige Angebote auf Basis des Compute-Moduls.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 17. Jan 2017

trage das in /etc/fstab ein: tmpfs /tmp tmpfs defaults,noatime,nosuid,size...

Golressy 16. Jan 2017

Kommt bald auch wieder eine Micro-Variante? Die sind schön klein und lassen sich einfach...

M.P. 16. Jan 2017

... Compute-Module in einige Monitormodelle zu integrieren, Endlich wieder "nackte" X...

Mandrake0 16. Jan 2017

für den anvisierten markt ist der preis vollkommen in ordung. andere hersteller wären z...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schlafhorst Zweigniederlassung der Saurer GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  3. Landeskriminalamt Thüringen, Erfurt
  4. Dataport, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 25,99€
  3. 1,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  2. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  3. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  4. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  5. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor

  6. Spielemesse

    Entwickler von Playerunknown's Battlegrounds hält Keynote

  7. Matias Ergo Pro Keyboard im Test

    Die Exzentrische unter den Tastaturen

  8. Deeplearn.js

    Google bringt Deep Learning in den Browser

  9. Satellitennavigation

    Sapcorda will auf Zentimeter genau orten

  10. Nach Beschwerden

    Google löscht Links zu Insolvenzdatenbanken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: Gibt es hier auch so ein geklicke und...

    Legolas87 | 14:52

  2. 13 Monate zahlen, 12 nutzen und offline wenn...

    ckerazor | 14:51

  3. Re: Wo gibt's LTE im D-Netz, monatlich kündbar?

    christian_k | 14:49

  4. Re: Apple Nutzer

    My1 | 14:47

  5. Re: Linux?

    TheArchive | 14:47


  1. 15:02

  2. 14:49

  3. 13:50

  4. 13:27

  5. 13:11

  6. 12:20

  7. 12:01

  8. 11:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel