Abo
  • Services:

Raspberry Pi: Compute Module 3 ist verfügbar

Die Industrievariante des Raspberry Pi 3 erscheint in zwei Versionen. Am Preis der Compute-Modelle ändert sich wenig, die Kompatibilität wird gewahrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Raspberry Pi Compute Module 3
Raspberry Pi Compute Module 3 (Bild: RS Components)

Das Raspberry Pi Compute Module 3 ist eine zum Raspberry Pi 3 software- und hardwarekompatible Steckplatine für den Einsatz in Steueranlagen und industriell produzierten Produkten. Es setzt wie der Raspberry Pi 3 gleichfalls auf den Broadcom-BCM2837-Prozessor mit vier 1,2-GHz-ARM-Cortex-A53-Kernen auf und bietet 1 GByte RAM. In der Lite-Variante verzichtet das Modul auf einen Massenspeicher, die reguläre Variante integriert einen 4-GByte-eMMC-Flash-Speicher.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Grundsätzlich bietet das Compute Module 3 die gleichen Anschlüsse wie ein Raspberry Pi. Allerdings sind diese in Form von Kontakten auf der Platine ausgeführt. Die Anzahl der Kontakte und Abmaße der Platine entsprechen denen eines SO-DIMM-Speicherriegels (68 x 31 mm) - die Kompatibilität ist allerdings rein mechanisch, ansonsten gibt es keine Gemeinsamkeiten mit einem Speicherriegel.

  • Compute Module 3 - Front (Bild: RS Components)
  • Compute Module 3 Lite - Rückseite (Bild: RS Components)
Compute Module 3 - Front (Bild: RS Components)

Zu Entwicklungszwecken wird auch ein Breakout-Board angeboten, das die Kontakte in Form von Pins und entsprechenden Anschlüssen ausführt. Es bietet unter anderem einen HDMI- und USB-Anschluss sowie einen Mikro-SD-Kartenslot.

Mit dem originalen Compute Module ist das neue Modul grundsätzlich kompatibel. Allerdings wird im Datenblatt darauf hingewiesen, dass das Compute Module 3 einen Millimeter höher ist und mehr Strom benötigt als das Original.

Das Compute Module 3 kostet rund 38 Euro, die Lite-Version 31 Euro. Das Breakout-Board ist zum Preis von rund 135 Euro erhältlich. Das originale Compute Module ist weiterhin zum Preis von rund 31 Euro verfügbar. Alle drei Modelle sollen mindestens bis Januar 2023 verfügbar sein.

Das Compute Module wurde 2014 eingeführt, nachdem Hersteller zunehmend Raspberry Pis in Steuerungsanlagen und fertigen Produktion verbauten. So hat NEC angekündigt, Compute-Module in einige Monitormodelle zu integrieren, auch für Steueranlagen gibt es mittlerweile serienmäßige Angebote auf Basis des Compute-Moduls.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 6,66€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

gadthrawn 14. Nov 2017

Kommt auf den Markt an. Andere Hersteller schreiben die Umgebungstemperatur (meist...

FreiGeistler 17. Jan 2017

trage das in /etc/fstab ein: tmpfs /tmp tmpfs defaults,noatime,nosuid,size...

Golressy 16. Jan 2017

Kommt bald auch wieder eine Micro-Variante? Die sind schön klein und lassen sich einfach...

M.P. 16. Jan 2017

... Compute-Module in einige Monitormodelle zu integrieren, Endlich wieder "nackte" X...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Lieferflatrate Otto Up: Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon
Lieferflatrate Otto Up
Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon

Der Versandhändler Otto bietet neuerdings eine Lieferflatrate an und will so mit Amazon und Ebay mithalten. Die Otto Up genannte Option enttäuscht uns aber mit zu vielen Einschränkungen.
Eine Analyse von Ingo Pakalski


    Urheberrechtsreform: Die zehn Mythen des Leistungsschutzrechts
    Urheberrechtsreform
    Die zehn Mythen des Leistungsschutzrechts

    Am Mittwoch gibt es eine wichtige Abstimmung zum Leistungsschutzrecht im Europaparlament. Leider werden von den Verfechtern des Gesetzes immer wieder Argumente ins Feld geführt, die keiner Überprüfung standhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Vor Abstimmung Demos gegen Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    2. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
    3. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab

    Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
    Alte gegen neue Model M
    Wenn die Knickfedern wohlig klackern

    Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
    3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

      •  /