• IT-Karriere:
  • Services:

Webserver und Webanwendung einrichten

Damit ich das Kamerabild in einer Webanwendung sehen kann, muss ich nichts selber programmieren. Das Projekt RPI Web Interface ist eine Zusammenführung von mehreren hilfreichen Programmen, um den Raspberry in einen Webserver zu verwandeln, der uns die Webcam steuern lässt.

Stellenmarkt
  1. Schuler Pressen GmbH, Göppingen
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart

Mit dem Befehl git clone https://github.com/silvanmelchior/ RPi_Cam_Web_Interface.git lade ich mir das aktuelle Repository des Projekts herunter. Git erstellt dazu ein Verzeichnis und klont von der angegeben Seite die aktuelle Version hinein.

Also wechsle ich in das Verzeichnis hinein mit cd RPi_Cam_Web_Interface und darin starte ich mit sudo ./install.sh den Installer. Ich belasse alle vorausgefüllten Einstellungen bis auf den Webserver. Dort wähle ich den lighttp-Webserver. Die Funktionen des Webservers lighttp reichen für unsere Zwecke aus. Nach der Installation fragt mich der Installer, ob er die Kamera und den Webserver gleich starten soll. Das verneine ich und verschiebe den Start auf später.

Stattdessen will ich weiter konfigurieren, insgesamt müssen wir noch vier Konfigurationsdateien bearbeiten. Zuerst stoppe ich den vorinstallierten DHCP Server: sudo systemctl disable dhcpcd.service. Systemctl dient in vielen Linux-Distributionen dazu, Dienste und Services zu starten und zu stoppen. Wer sich dazu genauer einlesen will, findet eine ausführliche Dokumentation dazu bei der Systemd-Dokumentation.

Analog verfahre ich mit DnsMasq und Hostapd: sudo systemctl stop dnsmasq.service hostapd.service. Jetzt bearbeite ich die Datei /etc/dnsmasq.conf mit einem beliebigen Texteditor. Auf dem Desktop empfiehlt sich Gedit. Damit füge ich die folgenden Zeilen am Ende der Datei ein:

interface=WLAN0
dhcp-range=192.168.1.2,192.168.1.9,255.255.255.0,24h
address=/baby.cam/192.168.1.1
dhcp-option=3,192.168.1.1

Hiermit definiere ich das Interface, die DHCP-Range der angeforderten DHCP-Adressen. Mehr Informationen und Howtos gibt es dazu unter anderem beim Debian-Projekt. Weiterhin sorge ich mit der Adressangabe dafür, dass der Raspberry DNS- und DCHP-Anfragen für die Domain Baby.cam mit seiner eigenen IP-Adresse beantwortet. Der Name Baby.cam kann nach Belieben variiert werden. Gebe ich später im Browser diesen Domain-Namen ein, wird damit immer der Raspberry Pi angesprochen.

Dann bearbeite ich die Datei /etc/network/interfaces. Darin ändere beziehungsweise ergänze ich folgende Zeilen:

allow-hotplug wlan0
iface wlan0 inet static
address 192.168.1.1
netmask 255.255.255.0
network 192.168.1.0
broadcast 192.168.1.255

Sind in der Datei weitere Zeilen enthalten, die sich auf das WLAN0 beziehen, müssen diese mit # am Zeilenanfang auskommentiert werden. Weitere Informationen zur Netzwerkkonfiguration gibt es auch hier wieder auf der Debian-Webseite. Zum Abschluss der Konfiguration wird noch der WLAN-Access-Point eingerichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Raspberry Pi Cam: Babycam mit wenig Aufwand selbst bauenNetzwerk einrichten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

kronosizm 07. Jun 2019

Die gleichen Probleme hatte ich auch. Wenn ich alle Schritte durchgeführt hatte und den...

starmagoo 18. Mai 2019

Habs gefunden: https://www.waveshare.com/wiki/RPi_IR-CUT_Camera

Spatzenfreund 21. Nov 2018

Hallo, danke für den Hinweis. Mein Hauptproblem war wohl das abtippen seltsamer...

gadthrawn 13. Sep 2018

Simpel. Viele Fälle von Respiratory-Syncytial-Virus im Krankenhaus, Ansteckung wohl...

nopy 11. Sep 2018

ja, die hab ich auch genutzt. war nur etwas irritiert als die plötzlich mitten in der...


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

      •  /