Abo
  • Services:

Raspberry Pi: Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

Raspbian wird zukünftig mit einem neuen Desktop ausgeliefert. Mit dem Wechsel geht auch ein neuer Standard-Browser einher. Youtube-Videos im Browser werden zukünftig mit Hardwareunterstützung ausgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Boot-Splashscreen
Boot-Splashscreen (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Die neue Desktop-Umgebung namens Pixel für die Linux-Distribution Raspbian des Raspberry Pi ersetzt das bisher eingesetzte LXDE. Pixel, kurz für Pi Improved Xwindows Enviroment Lightweight, ist keine Neuentwicklung, sondern von LXDE abgeleitet. Das neue Desktopsystem ist bereits in den aktuellen SD-Karten-Images für den Raspberry Pi integriert, ein Update bestehender Installationen ist aber ebenfalls möglich, wenn auch nicht ganz ohne Probleme.

Oberfläche aufgehübscht

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. AKKA GmbH & Co. KGaA, München

Mit dem Update wird die klassische Boot-Darstellung mit Logmessages durch einen Splashscreen ersetzt. Dieser zeigt auch die jeweilige Raspbian-Versionsnummer an. Trotz des notwendigen Ladevorgangs für den Splashscreen soll sich die Bootzeit nicht verlängern.

  • Gesamtbild des neuen Desktops<br>(Bild: Raspberry Pi Foundation)
  • Boot-Splashscreen (Bild: Raspberry Pi Foundation)
  • Neue Menü-Icons (Bild: Raspberry Pi Foundation)
  • Die Fensterränder sind kaum noch sichtbar (Bild: Raspberry Pi Foundation)
  • Der Login-Dialog nutzt ebenfalls das eingestellte Wallpaper (Bild: Raspberry Pi Foundation)
Gesamtbild des neuen Desktops<br>(Bild: Raspberry Pi Foundation)

Ansonsten sind viele Änderungen optischer Natur. Es stehen 16 verschiedene Desktop-Wallpaper zur Auswahl, der Login-Bildschirm übernimmt den eingestellten Desktop-Hintergrund. Die Menü-Icons wurden überarbeitet. An die Stelle einfacher farbiger Quadrate im Menü-Tray zur Darstellung von Spannungs- und Temperaturproblemen des Raspberry Pi sollen neue, besser verständliche Symbole erscheinen. Bluetooth und Wlan können per Klick auf das jeweilige Tray-Symbol direkt aktiviert und deaktiviert werden. Das soll auch mit externen Funkdongles funktionieren.

Die Darstellung von Fenstern wurde stärker an aktuelle Versionen von Windows und Mac OS angepasst. Fenster besitzen nun runde Ecken und dünnere Rahmen. Zum Verkleinern und Vergrößern eines Fensters muss nicht mehr genau der Rahmen getroffen werden, sondern der Mauszeiger kann sich auch in der Nähe einer Ecke in das entsprechende Werkzeug verwandeln.

Neue Software im Release

Teil des Releases ist auch die Integration von RealVNC für den Desktopzugriff aus der Ferne. Sowohl der VNC-Server als auch der Viewer wurden bereits früher für den Raspberry Pi portiert. Mit der neuen Raspbian-Version kann der Nutzer den Server aber einfach über das grafische Pi-Konfigurationswerkezug aktivieren.

Chromium ersetzt Epiphany

Mit dem Update ergänzt der Webbrowser Chromium den bisherigen, eher betagten Epiphany-Webbrowser. In Chromium sind zwei Plugins standardmäßig installiert: uBlock-Origin als Adblocker und die h264ify-Extension. Sie bringt Youtube dazu, Videos in einem Hardware-unterstützten Videoformat auszuliefern.

Die Raspberry-Pi-Macher geben an, dass Chromium deutlich mehr Resourcen benötigen werde als Epiphany. Der Raspberry Pi 2 und 3 sollen damit zurechtkommen, der originale Pi und der Pi Zero weniger. Deshalb bleibt Epiphany weiterhin standardmäßig in der Distribution verfügbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Profi 01. Okt 2016

Das ist schlicht falsch. RealVNC ist selbst mit aktiver Verschlüsselung schneller als...

FreiGeistler 30. Sep 2016

Nur in Chromium?

mingobongo 29. Sep 2016

Hätte mir lieber eine vorab Version von LXQt für Raspbian erhofft. Aber PIXEL schein wohl...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /