• IT-Karriere:
  • Services:

Raspberry Pi: Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

Raspbian wird zukünftig mit einem neuen Desktop ausgeliefert. Mit dem Wechsel geht auch ein neuer Standard-Browser einher. Youtube-Videos im Browser werden zukünftig mit Hardwareunterstützung ausgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Boot-Splashscreen
Boot-Splashscreen (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Die neue Desktop-Umgebung namens Pixel für die Linux-Distribution Raspbian des Raspberry Pi ersetzt das bisher eingesetzte LXDE. Pixel, kurz für Pi Improved Xwindows Enviroment Lightweight, ist keine Neuentwicklung, sondern von LXDE abgeleitet. Das neue Desktopsystem ist bereits in den aktuellen SD-Karten-Images für den Raspberry Pi integriert, ein Update bestehender Installationen ist aber ebenfalls möglich, wenn auch nicht ganz ohne Probleme.

Oberfläche aufgehübscht

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Mit dem Update wird die klassische Boot-Darstellung mit Logmessages durch einen Splashscreen ersetzt. Dieser zeigt auch die jeweilige Raspbian-Versionsnummer an. Trotz des notwendigen Ladevorgangs für den Splashscreen soll sich die Bootzeit nicht verlängern.

  • Gesamtbild des neuen Desktops<br>(Bild: Raspberry Pi Foundation)
  • Boot-Splashscreen (Bild: Raspberry Pi Foundation)
  • Neue Menü-Icons (Bild: Raspberry Pi Foundation)
  • Die Fensterränder sind kaum noch sichtbar (Bild: Raspberry Pi Foundation)
  • Der Login-Dialog nutzt ebenfalls das eingestellte Wallpaper (Bild: Raspberry Pi Foundation)
Gesamtbild des neuen Desktops<br>(Bild: Raspberry Pi Foundation)

Ansonsten sind viele Änderungen optischer Natur. Es stehen 16 verschiedene Desktop-Wallpaper zur Auswahl, der Login-Bildschirm übernimmt den eingestellten Desktop-Hintergrund. Die Menü-Icons wurden überarbeitet. An die Stelle einfacher farbiger Quadrate im Menü-Tray zur Darstellung von Spannungs- und Temperaturproblemen des Raspberry Pi sollen neue, besser verständliche Symbole erscheinen. Bluetooth und Wlan können per Klick auf das jeweilige Tray-Symbol direkt aktiviert und deaktiviert werden. Das soll auch mit externen Funkdongles funktionieren.

Die Darstellung von Fenstern wurde stärker an aktuelle Versionen von Windows und Mac OS angepasst. Fenster besitzen nun runde Ecken und dünnere Rahmen. Zum Verkleinern und Vergrößern eines Fensters muss nicht mehr genau der Rahmen getroffen werden, sondern der Mauszeiger kann sich auch in der Nähe einer Ecke in das entsprechende Werkzeug verwandeln.

Neue Software im Release

Teil des Releases ist auch die Integration von RealVNC für den Desktopzugriff aus der Ferne. Sowohl der VNC-Server als auch der Viewer wurden bereits früher für den Raspberry Pi portiert. Mit der neuen Raspbian-Version kann der Nutzer den Server aber einfach über das grafische Pi-Konfigurationswerkezug aktivieren.

Chromium ersetzt Epiphany

Mit dem Update ergänzt der Webbrowser Chromium den bisherigen, eher betagten Epiphany-Webbrowser. In Chromium sind zwei Plugins standardmäßig installiert: uBlock-Origin als Adblocker und die h264ify-Extension. Sie bringt Youtube dazu, Videos in einem Hardware-unterstützten Videoformat auszuliefern.

Die Raspberry-Pi-Macher geben an, dass Chromium deutlich mehr Resourcen benötigen werde als Epiphany. Der Raspberry Pi 2 und 3 sollen damit zurechtkommen, der originale Pi und der Pi Zero weniger. Deshalb bleibt Epiphany weiterhin standardmäßig in der Distribution verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 65,99€
  2. 53,99€
  3. 4,99€
  4. (-28%) 17,99€

Profi 01. Okt 2016

Das ist schlicht falsch. RealVNC ist selbst mit aktiver Verschlüsselung schneller als...

FreiGeistler 30. Sep 2016

Nur in Chromium?

mingobongo 29. Sep 2016

Hätte mir lieber eine vorab Version von LXQt für Raspbian erhofft. Aber PIXEL schein wohl...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /