Abo
  • Services:

Raspberry-Pi-Alternative: Gooseberry Board mit Android

Inzwischen gibt es eine weitere Alternative zum Kleinstrechner Raspberry Pi: das Gooseberry Board. Mit einer ARM-Cortex-A8-CPU, 512 MByte RAM und einem WLAN-Modul ist es auch besser ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Gooseberry Board mit dem A10-SoC von Allwinner
Das Gooseberry Board mit dem A10-SoC von Allwinner (Bild: Gooseberry Board)

Ungeduldig über die lange Auslieferungszeit des Raspberry Pi hat Micheal Bryson ein alternatives Mainboard bei einem chinesischen Hersteller ausfindig gemacht. Bryson will die Platine unter dem Namen Gooseberry Board (Stachelbeere) in Europa vertreiben. Es hat den SoC A10 von Allwinner mit einem A8-Cortex-ARM-Prozessor und einer Mali-GPU.

Stellenmarkt
  1. Voith Global Business Services EMEA GmbH, München
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Verglichen mit dem Raspberry Pi ist das Gooseberry Board etwas üppiger ausgestattet: Die ARM-Cortex-A8-CPU ist mit 1 GHz getaktet, lässt sich aber laut Bryson theoretisch auf 1,5 GHz übertakten. Unter Android läuft das Gooseberry Board mit 1,2 GHz noch stabil. Bei der Mali-400-GPU handelt es sich um den gleichen Grafikkern wie den in Samsungs Galaxy S3 verbauten. Das Gooseberry Board hat 4 GByte Flash-Speicher und einen Micro-SD-Kartensteckplatz. Der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß.

  • Das Gooseberry Board
  • Die Rückseite des Gooseberry Boards
Die Rückseite des Gooseberry Boards

Tabletplatine

Die Platine ist eigentlich zur Verwendung in Tablets gedacht. Entsprechend fehlt ein Steckplatz für einen LAN-Anschluss. Die Verbindung ins Netzwerk erfolgt stattdessen über WLAN nach 802.11 b/g/n. Ein externer Monitor lässt sich über einen Mini-HDMI-Stecker verbinden, ein analoger Anschluss wie der F-BAS-Stecker am Raspberry Pi fehlt hingegen. Das Gooseberry Board ist mit einem einzigen Micro-USB-Stecker ausgestattet. Mehrere USB-Geräte können über ein HUB angeschlossen werden, schreibt Bryson.

Gegenwärtig wird das Gooseberry mit Android 2.3 ausgeliefert. Laut Bryson soll sich auch das aktuelle Android 4.0 alias Ice Creme Sandwich mit einigen wenigen Anpassungen installieren lassen. Dank der ARM-Cortex-A8-CPU lässt sich Ubuntu nutzen, das wegen der kleineren ARM-CPU auf dem Raspberry Pi nicht installiert werden kann. Allerdings fehlt unter Ubuntu noch die Grafikbeschleunigung, denn den Treiber für die Mail-GPU gibt es noch nicht in einer lauffähigen Open-Source-Variante.

Unbekannter chinesischer Hersteller

Bryson betont, dass er die Platine weder entworfen noch erfunden habe und sie auch nicht herstellt. Er habe nur das Potenzial und das Preis-Leistungs-Verhältnis der Platine erkannt und möchte sie deshalb vertreiben. Bryson will das Gooseberry Board weltweit für 40 britische Pfund verkaufen, was etwa 50 Euro entspricht. Der Onlineshop ist aber noch im Aufbau. Von welchem chinesischen Hersteller die Platine stammt, wollte Bryson auch auf Nachfrage nicht verraten.

Eine erste Charge von zehn Stück hat er bereits angefordert und an Interessenten weitergegeben. Inzwischen ist die Resonanz auf der Webseite des Projekts so groß, dass Bryson weitere Platinen bestellen will.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

AndiIsl 23. Aug 2012

Da das offizielle Forum viele Probleme hat und der Admin anderweitig beschäftgt ist, habe...

HolgerZinner 15. Jul 2012

Die zweite Charge hat jetzt 500 Stück und es sind im Moment noch welche da.

HolgerZinner 15. Jul 2012

Aber die Hälfte ist schon wieder weg...

metalheim 28. Jun 2012

Hardware rooten, was redest du denn da ? 1. Wird das Android auf diesen Boards schon...

red creep 27. Jun 2012

hab ich vor einer woche bestellt :D


Folgen Sie uns
       


V-Rally 4 - Golem.de live

Michael schaut sich die PC-Version von V-Rally 4 an, die in einigen Punkten deutlich besser ist als die Konsolenfassung.

V-Rally 4 - Golem.de live Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /