Abo
  • Services:

Raspberry-Pi-Alternative: Gooseberry Board mit Android

Inzwischen gibt es eine weitere Alternative zum Kleinstrechner Raspberry Pi: das Gooseberry Board. Mit einer ARM-Cortex-A8-CPU, 512 MByte RAM und einem WLAN-Modul ist es auch besser ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Gooseberry Board mit dem A10-SoC von Allwinner
Das Gooseberry Board mit dem A10-SoC von Allwinner (Bild: Gooseberry Board)

Ungeduldig über die lange Auslieferungszeit des Raspberry Pi hat Micheal Bryson ein alternatives Mainboard bei einem chinesischen Hersteller ausfindig gemacht. Bryson will die Platine unter dem Namen Gooseberry Board (Stachelbeere) in Europa vertreiben. Es hat den SoC A10 von Allwinner mit einem A8-Cortex-ARM-Prozessor und einer Mali-GPU.

Stellenmarkt
  1. DIBt Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Verglichen mit dem Raspberry Pi ist das Gooseberry Board etwas üppiger ausgestattet: Die ARM-Cortex-A8-CPU ist mit 1 GHz getaktet, lässt sich aber laut Bryson theoretisch auf 1,5 GHz übertakten. Unter Android läuft das Gooseberry Board mit 1,2 GHz noch stabil. Bei der Mali-400-GPU handelt es sich um den gleichen Grafikkern wie den in Samsungs Galaxy S3 verbauten. Das Gooseberry Board hat 4 GByte Flash-Speicher und einen Micro-SD-Kartensteckplatz. Der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß.

  • Das Gooseberry Board
  • Die Rückseite des Gooseberry Boards
Die Rückseite des Gooseberry Boards

Tabletplatine

Die Platine ist eigentlich zur Verwendung in Tablets gedacht. Entsprechend fehlt ein Steckplatz für einen LAN-Anschluss. Die Verbindung ins Netzwerk erfolgt stattdessen über WLAN nach 802.11 b/g/n. Ein externer Monitor lässt sich über einen Mini-HDMI-Stecker verbinden, ein analoger Anschluss wie der F-BAS-Stecker am Raspberry Pi fehlt hingegen. Das Gooseberry Board ist mit einem einzigen Micro-USB-Stecker ausgestattet. Mehrere USB-Geräte können über ein HUB angeschlossen werden, schreibt Bryson.

Gegenwärtig wird das Gooseberry mit Android 2.3 ausgeliefert. Laut Bryson soll sich auch das aktuelle Android 4.0 alias Ice Creme Sandwich mit einigen wenigen Anpassungen installieren lassen. Dank der ARM-Cortex-A8-CPU lässt sich Ubuntu nutzen, das wegen der kleineren ARM-CPU auf dem Raspberry Pi nicht installiert werden kann. Allerdings fehlt unter Ubuntu noch die Grafikbeschleunigung, denn den Treiber für die Mail-GPU gibt es noch nicht in einer lauffähigen Open-Source-Variante.

Unbekannter chinesischer Hersteller

Bryson betont, dass er die Platine weder entworfen noch erfunden habe und sie auch nicht herstellt. Er habe nur das Potenzial und das Preis-Leistungs-Verhältnis der Platine erkannt und möchte sie deshalb vertreiben. Bryson will das Gooseberry Board weltweit für 40 britische Pfund verkaufen, was etwa 50 Euro entspricht. Der Onlineshop ist aber noch im Aufbau. Von welchem chinesischen Hersteller die Platine stammt, wollte Bryson auch auf Nachfrage nicht verraten.

Eine erste Charge von zehn Stück hat er bereits angefordert und an Interessenten weitergegeben. Inzwischen ist die Resonanz auf der Webseite des Projekts so groß, dass Bryson weitere Platinen bestellen will.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

AndiIsl 23. Aug 2012

Da das offizielle Forum viele Probleme hat und der Admin anderweitig beschäftgt ist, habe...

HolgerZinner 15. Jul 2012

Die zweite Charge hat jetzt 500 Stück und es sind im Moment noch welche da.

HolgerZinner 15. Jul 2012

Aber die Hälfte ist schon wieder weg...

metalheim 28. Jun 2012

Hardware rooten, was redest du denn da ? 1. Wird das Android auf diesen Boards schon...

red creep 27. Jun 2012

hab ich vor einer woche bestellt :D


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /