Verfügbarkeit und Fazit

Der Raspberry Pi 4 ist bei einer Vielzahl von Händlern verfügbar, beim 4-GByte-Modell ist überall mit Wartezeiten zu rechnen. Das 1-GByte-Modell kostet 36 Euro, das 2-GByte-Modell 46 Euro, das 4-GByte-Modell 56 Euro. Eine aus unserer Sicht unbedingt sinnvolle Kühllösung kostet zwischen 10 und 20 Euro. Ein Netzteil mit USB-C-Stecker kostet rund 9 Euro, HDMI-zu-Micro-HDMI-Kabel gibt es für zirka 8 Euro.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker*in für Systemintegration
    3A Composites GmbH, Singen (Hohentwiel)
  2. Cloud Architekt mit Schwerpunkt AWS (m/w/d)
    samecon GmbH & Co. KG, Eschborn
Detailsuche

Vorsicht beim zukünftigen Gebraucht-Pi-Kauf oder Sonderangeboten: Optisch sind die verschiedenen RAM-Varianten für Laien nicht zu unterscheiden. Ein entsprechender Aufdruck auf den Platinen fehlt, allein die Produktbezeichnung auf den RAM-Bausteinen selbst gibt Aufschluss. Aufgrund der Popularität des Raspberry Pi, der schlechten Verfügbarkeit und einer Preisdifferenz von 20 Euro halten wir betrügerische Angebote für 4-GByte-Modelle, die aber in Wirklichkeit nur 1-GByte-Modelle sind, für möglich.

Fazit

Lange Zeit galt bei Bastelrechner die Regel: Wer ordentlich Rechenleistung oder einen niedrigen Preis bezahlen will, greift zum China-Rechner. Wem es um den einfachen Einstieg und die unkomplizierte Nutzung geht, gerade als Einsteiger, ist mit dem Raspberry Pi gut beraten.

Eine solche Empfehlung wollen wir zum aktuellen Zeitpunkt für den Raspberry Pi 4 nicht aussprechen. Auf jedes verbesserte Feature folgt ein Aber. Zwar sieht der Rechner auf dem Papier gut aus. Aber ohne sinnvolle Kühlung und entsprechend teuren 4K-Monitor/TV (oder zwei) bleiben wesentliche neue Leistungsmerkmale auf der Strecke. Mit einer leistungsfähigen Kühllösung ist die Nutzung von Pi-Erweiterungen und der GPIO-Leiste nur bedingt möglich, aber die Experimentieroption geht verloren oder wird erschwert.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer den Pi nur als Mediencenter nutzen will, stößt aufgrund der derzeit fehlenden Hardware-Dekodierung von Videomaterial an seine Grenzen.

Gerade Letzteres verwundert uns. Nachdem die Raspberry-Pi-Foundation bereits den traditionellen Vorstellungstermin für neue Modelle im März kommentarlos hatte verstreichen lassen, gab es von außen keinen weiteren Zeitdruck. Der Hersteller hätte sich die Zeit bis zum Weihnachtsgeschäft nehmen können, nicht nur um die Videounterstützung zu verbessern, sondern auch um unter realen Alltagsbedingungen außerhalb eines klimatisierten Labors zu testen.

Zugegeben, trotz allem wir hatten unseren Spaß dabei herauszufinden, was wir mit dem 4-GByte-Modell alles machen können. Doch für rund 100 Euro (65 Euro plus Zubehör) ist die Preisgrenze für das reine Ausprobieren und Antesten für viele schon deutlich überschritten. Wir würden daher den Raspberry Pi 4 erst empfehlen, wenn er in der überarbeiteten Version zur Verfügung steht, mit der aktualisierten Firmware, funktionierender Video-Dekodierung - und vor allem einer breiten Auswahl an potenziellen Kühloptionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 4K auf zwei Monitoren läuft mit Einschränkungen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


LinuxMcBook 20. Apr 2020

Lustig, genau das gleiche Netzteil nutze ich für meine Pi auch. Allerdings lief der 3...

bigm 03. Sep 2019

Hier stelle ich meine Lösung vor: https://forum.golem.de/read.php?128225,5465659,5468570

zuschauer 13. Aug 2019

Ich betreibe einige Kameras in engen Gehäusen von Kamera-Atrappen. Problem: mit dem...

zuschauer 13. Aug 2019

Und die "Helfershelfer" spielen mit - schließlich können sie ja nach einem getätigten...

RAW1 12. Aug 2019

Ach komm, das mit dem USB-C ist für mich beispielsweise vollkommen irrelevant, da das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Chipmangel: Sony ZV-E10 wird 5 Monate nach Debüt nicht mehr ausgeliefert
    Chipmangel
    Sony ZV-E10 wird 5 Monate nach Debüt nicht mehr ausgeliefert

    Sony kann seine Digitalkamera ZV-E10, die erst vor fünf Monaten vorgestellt wurde, nicht mehr ausliefern. Es fehlen Teile.

  2. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  3. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /