• IT-Karriere:
  • Services:

Golem testet, Hitzewelle in Deutschland ist die Folge

Trotz der früh bekanntgewordenen Probleme bei der Wärmeentwicklung des Raspberry Pi 4 wollen wir erste Benchmarks ganz in dem Zustand ausführen, in dem der Raspberry Pi 4 ausgeliefert wird - also ohne Kühlkörper oder Lüfter. Innerhalb weniger Minuten liegt die CPU-Temperatur um die 80° C, die CPU taktet herunter. Wir brechen die Messung ab und kramen einen Kühlkörper heraus, der eigentlich für frühere Pi-Modelle bestimmt ist.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Komitee für UNICEF e.V., Köln
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Wir starten den Benchmark erneut, doch der Kühlkörper zögert die Wärmeentwicklung nur für ein paar weitere Minuten heraus. Dabei wird nicht nur die CPU heiß, die ganze Platine wird unangenehm warm. Einen Dauerbetrieb wollen wir dem Raspberry Pi 4 so nicht zumuten.

Als weitere Maßnahme spielen wir einen Firmware-Patch ein, der sich nur über das Raspberry-Pi-Forum finden lässt und von Google-Drive geladen werden muss, nicht von der regulären Homepage. Dank des Patches bleiben wir während des Benchmarks jetzt unter 80°C.

Während der heißen Juli-Tage reichte das aber auch noch nicht. Die ultimative Lösung: Wir stellen den Raspberry Pi 4 hochkant in den Luftstrom eines Lüfters, so dass Front und Rückseite im Luftstrom liegen. Jetzt überschreitet die CPU-Temperatur kaum mehr die 60°C-Marke, bei sommerlichen 35°C Außentemperatur. Im klimatisierten Büro bleibt die Temperatur bei 40°C.

Raspberry Pi schließt zur Konkurrenz auf

Unsere Tests und Experimente laufen jetzt mit voller Leistung durch. Wir verzichten hier auf die Auflistung der Messergebnisse, sie bestätigen die bereits veröffentlichen Werte der Raspberry Pi-Foundation. Der Raspberry Pi 4 ist in jeder Hinsicht seinen Vorgängern deutlich überlegen. Konkurrenten wie Odroid und Rock PI überholt er damit aber nicht, er hängt nur nicht mehr hinterher.

  • Raspberry Pi 4B(Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der kleine Kühlkörper erwies sich als wenig nützlich.(Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite befinden sich keine Bauteile, aber auch hier wird der Raspberry Pi im Betrieb warm.(Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nur anhand der Produktbezeichnungen auf dem RAM selbst ist das Modell zu erkennen. Hier ist die 1-GByte-Variante zu sehen.(Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim 4-GByte-Modell ist der Aufdruck kürzer.(Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • 2 USB-3-Ports kommen Nutzerwünschen entgegen.(Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die beiden Micro-HDMi-Ports anstelle des bisherigen HDMI-Ports.(Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Dual-Monitor-Setup hätten wir uns einst nicht vorstellen können.(Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Der kleine Kühlkörper erwies sich als wenig nützlich.(Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Aufgrund der Wärmeentwicklung und der damit einhergehenden Takt-Drosselung dürften aber gerade Neueinsteiger von der Leistung des neuen Pi nur bedingt profitieren. Was uns hier stört, ist nicht die Wärmeentwicklung an sich. Praktisch alle CPUs ab diesem Leistungssegment benötigen eine Kühlung, schon beim Raspberry Pi 3 war dies ein Thema. Deshalb werden mittlerweile viele Bastelrechner mit einem Kühllösung ausgeliefert oder der Hersteller weist explizit auf diese Notwendigkeit hin und spricht entsprechende Empfehlungen aus.

Beim Raspberry Pi findet sich nichts davon, abseits sporadischer Erwähnungen in den sozialen Netzwerken. Den offiziellen Raspberry-Pi-Kits liegt keine Kühllösung bei, einen offiziellen Raspberry-Pi-Lüfter gibt es nicht. Das offizielle Raspberry-Pi-Gehäuse besitzt nicht einmal Lüftungsöffnungen. Im Beginner-Tutorial wird das Thema Kühlung überhaupt nicht angesprochen, ein Verweis auf den Patch fehlt.

Nutzer müssen selbst auf die Idee kommen, sich bei Drittanbietern umzuschauen und zu informieren. Einige Hersteller bieten bereits aktive und passive Lüfterlösungen für den Pi an - die leider oft die Nutzung der GPIO-Leiste stören. Praktisch sind dadurch auch die meisten Pi-Erweiterungen nicht mehr direkt verwendbar.

Schreiben, surfen, spielen

Im Desktop-Betrieb wirkt sich die Wärmeentwicklung allerdings nicht ganz so offensichtlich auf die Leistung aus. Auch mit einem geringeren Takt sind die 4 Cortex-A72-Kerne des Raspberry Pi 4 flotter als die Cortex-A53-Kerne der Vorgänger-Pis. Das merken wir, wenn wir mit Libreoffice Texte schreiben, mit Chromium im Internet surfen oder 0 A.D. spielen.

Wesentlich signifikanter sind hier die Unterschiede durch die RAM-Ausstattung. Wie am Anfang erwähnt: Mit 4 GByte macht der Umgang mit mehreren Desktop-Programmen Spaß. Wir können diese wirklich parallel nutzen.

Beim 1-GByte-Modell trifft das leider nicht zu, hier werden wir gelegentlich zu Wartepausen gezwungen, wenn wir Programme wechseln oder im Browser durch die Tabs schalten. Wer den Raspberry Pi hauptsächlich nur mit einem Programm nutzen will, zum Beispiel als Medienplayer mit Kodi, wird aber auch mit dem 1 GByte-Modell glücklich. Unabhängig vom Speicherausbau, stehen 2 Monitorausgänge zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!4K auf zwei Monitoren läuft mit Einschränkungen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Sam & Max Hit the Road für 1,25€ Maniac Mansion für 1,25€, The Secret of Monkey...
  2. 4,49€
  3. gratis

LinuxMcBook 20. Apr 2020

Lustig, genau das gleiche Netzteil nutze ich für meine Pi auch. Allerdings lief der 3...

bigm 03. Sep 2019

Hier stelle ich meine Lösung vor: https://forum.golem.de/read.php?128225,5465659,5468570

zuschauer 13. Aug 2019

Ich betreibe einige Kameras in engen Gehäusen von Kamera-Atrappen. Problem: mit dem...

zuschauer 13. Aug 2019

Und die "Helfershelfer" spielen mit - schließlich können sie ja nach einem getätigten...

RAW1 12. Aug 2019

Ach komm, das mit dem USB-C ist für mich beispielsweise vollkommen irrelevant, da das...


Folgen Sie uns
       


Windows Powertoys - Tutorial

Wir geben einen kurzen Überblick der Funktionen von Powertoys für Windows 10.

Windows Powertoys - Tutorial Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /