• IT-Karriere:
  • Services:

Raspberry Pi 4 im Homeoffice: In der Not frisst der Teufel Himbeeren

Der kleine Raspberry Pi 4 eignet sich mit Abstrichen als Homeoffice-Notlösung und ist eine klasse Einführung in die Linux-Welt.

Artikel von veröffentlicht am
Der Raspberry Pi 4 hat viele Anschlüsse für Maus, Tastatur und andere Peripherie.
Der Raspberry Pi 4 hat viele Anschlüsse für Maus, Tastatur und andere Peripherie. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Die Partnerin hat das Notebook entführt, die Tochter sitzt am Gaming-Rechner und der Sohn hat sich auch noch das Tablet geschnappt: Wie soll man so im Homeoffice arbeiten? Auf der Suche nach Alternativen kommen einige Menschen auf die Idee, einen Raspberry Pi 4 (Test) als Notlösung zu nutzen. Golem.de hat sich den vergleichsweise preiswerten Minirechner mit 1 GByte Arbeitsspeicher geschnappt. Für Schreibarbeiten, Webbrowsing und E-Mails dürfte der doch ausreichen, oder?

Inhalt:
  1. Raspberry Pi 4 im Homeoffice: In der Not frisst der Teufel Himbeeren
  2. Textverarbeitung ja, Netflix und Youtube nein
  3. Für wen sich der Raspberry Pi 4 im Homeoffice lohnt

Tatsächlich sind wir überrascht, wie gut sich der Raspberry Pi schlägt. Schließlich kostet er nur etwa 40 Euro und liegt im Idealfall sogar bereits zu Hause herum. Allerdings kommt das System bei Multitasking und Medienkonsum schnell an seine Grenzen. Auch sollten wir etwas Leidenschaft zum Ausprobieren und Basteln mitbringen - und wenn möglich nicht die 1-GByte-Version des Minirechners verwenden.

Im ersten Teil stellen wir fest, dass Linux weitaus weniger sperrig wirkt, als dessen Ruf vermuten lässt.

Der zweite Teil beschreibt, welche Software mit dem Pi gut funktioniert und welche Programme wir lieber meiden sollten.

Stellenmarkt
  1. betzemeier automotive software GmbH & Co. KG, Minden
  2. msg DAVID GmbH, Braunschweig

Für wen sich der Raspberry Pi als Homeoffice-Notlösung eignet, erklärt der dritte Teil - inklusive Vor- und Nachteilen.

Linux beißt nicht

Die kleine Platine hat in jedem Fall alle notwendigen Komponenten bereits ab Werk integriert: ein WLAN-Modul, USB-A-Ports und mehrere Displayanschlüsse für einen oder zwei Bildschirme. Auch unterstützt die 64-Bit-ARM-CPU - ein Broadcomm BCM2711 mit vier Kernen - gängige Linux-Distributionen wie Ubuntu und das von der Raspberry Pi Foundation offiziell unterstützte und auf Debian Buster basierende Raspbian. Beide Distributionen haben übersichtliche grafische Benutzeroberflächen, die auch Anwender verstehen sollten, die normalerweise Windows oder MacOS gewohnt sind.

Die Foundation stellt auf ihrer Homepage eine verständliche Anleitung für das Installieren von Betriebssystemen auf dem Raspberry Pi bereit. Auch steht uns etwa der Installations-Wizard Raspberry Pi Imager zur Verfügung, mit dem wir Schritt für Schritt erst die gewünschte Linux-Distribution wählen und anschließend eine Micro-SD-Karte mit den benötigten Dateien beschreiben. Ohne Micro-SD-Karte können wir das System nicht für unsere Zwecke betreiben. Das sollten wir beim Kauf des Raspberry Pi beachten und auf den Preis des Rechners aufschlagen.

Haben wir unsere Micro-SD-Karte formatiert und die Betriebssystemdateien darauf abgelegt, geht der Start sehr schnell von der Hand. Raspbian und Ubuntu müssen anders als Windows nicht zuvor langwierig installiert werden und sind direkt vom Wechselmedium ausführbar. Einen Einrichtungsassistenten gibt es trotzdem. Dort legen wir unseren Nutzernamen fest. Den benötigen wir als Admin-Zugang mit erweiterten Rechten.

Im Zweifel hilft die Community

Neben der SD-Karte ist es auch sinnvoll, einen separaten Power-Schalter zu besorgen. Den verbinden wir mit der GPIO-Schnittstelle. Das funktioniert wie bei einem herkömmlichen Mainboard, indem wir einen Eingabe-Pin mit einem Erdungs-Pin verbinden. Das Kurzschließen suggeriert ein Ein- oder Ausschaltsignal. Dazu benötigen wir allerdings noch ein kleines Script, damit der Pi diese Aktion mit einem Shutdown oder einem Wake-up verbindet.

  • An den Raspberry Pi passen jede Menge Peripheriegeräte.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Neben dem Pi selbst brauchen wir ein Micro-HDMI-Kabel, eine SD-Karte und ein USB-C-Netzteil.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Apt-Kommando ist unser Freund. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Netflix funktioniert leider nicht im Browser.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In der Raspi-config können wir diverse Einstellungen vornehmen.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Wir sollten den Arbeitsspeicher im Auge behalten.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Gimp ist eine funktionale Alternative zu Photoshop. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Nebeneinander Webbrowser, Dateimanager und Libre Office? Das funktioniert hier. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf der Raspberry-Pi-Homepage steht eine Installationsanleitung zur Verfügung.
  • Die Community um den Computer ist noch sehr aktiv.
Neben dem Pi selbst brauchen wir ein Micro-HDMI-Kabel, eine SD-Karte und ein USB-C-Netzteil. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

An dieser Stelle kommt die sehr lebhafte Raspberry-Pi-Community zum ersten Mal ins Spiel. Viele Entwickler stellen Tutorials und Anleitungen bereit, wie ein Power-Schalter mit dem Computer realisiert wird. Auch viele andere Probleme werden in Foren und Blogs diskutiert. Antworten sind schnell zu finden und meist präzise. Wenn wir keine Lust auf diese Basteleien haben, können wir den Pi auch im permanenten Standby-Betrieb nutzen. Das System benötigt im Ruhezustand etwa 1,29 Watt. Das entspricht grob 0,929 Kilowattstunden im Monat. Fahren wir das System ohne installierten Power-Schalter komplett herunter, müssen wir es von der Stromquelle trennen und anschließend wieder verbinden. Daraufhin leitet der Pi die Bootsequenz ein.

Der Rechner wird per USB Typ C mit Strom versorgt. Wir können als Netzteil das von der Raspberry Pi Foundation verkaufte Produkt verwenden. Ein herkömmlicher Smartphone-Adapter reicht nicht aus, denn der Rechner fordert eine höhere Stromstärke an, welche die meisten Ladeadapter für Telefone nicht liefern können. Das Netzteil der Nintendo Switch ist aber beispielsweise kompatibel zum Pi 4.

Wichtig: Der Raspberry Pi hat zwar im Gegensatz zum Vorgänger zwei Displayanschlüsse, allerdings handelt es sich hier um das relativ seltene Micro-HDMI Type B. Entsprechende HDMI-Kabel oder -Adapter müssen wir dazukaufen. Es ist nicht möglich, einen USB-Typ-C- oder Displayport-Monitor per Dock am Raspberry Pi 4 zu betreiben. Der vorhandene USB-C-Port ist nur für die Energieversorgung ausgelegt und hat keinen Displayport Alternate Mode. Zunächst hatte der Raspberry-Pi-Co-Gründer Eben Upton die Probleme heruntergespielt. Spätere Revisionen des Raspberry Pi sollen zumindest mit mehr Ladeadaptern kompatibel sein.

Nachdem wir Betriebssystem und Hardware eingerichtet haben, sollten wir uns mit unserem neuen Linux-System vertraut machen. Das ist nach etwas Eingewöhnung übrigens sehr einfach zu bedienen. Allerdings kommt die Hardware oft an ihre Grenzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Textverarbeitung ja, Netflix und Youtube nein 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. 499,90€
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

on(Golem.de) 19. Mai 2020

Hallo, den Thread sehe ich jetzt erst. Gemeint sind natürlich 1,29 Watt. Danke für die Info.

Justus Jonas 19. Mai 2020

Ich habe diverse Raspberrys bei mir zuhause in Aktion. Einer dient als Smart-Tv für eine...

renegade334 17. Mai 2020

Keine Ahnung. Ich glaube du hast einfach das billigste Flash-Medium überhaupt verwendet...

mambokurt 17. Mai 2020

LibreOffice. Und nicht jeder braucht ne Textverarbeitung im Homeoffice....

mambokurt 17. Mai 2020

Irgendwie nimmt hier jeder so sein Usecase und verallgemeinert den auf den Rest der...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
Amazon hat den Besten

Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
  2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
  3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

    •  /