Raspberry Pi 4: Google-Techniker kritisiert USB-Typ-C-Eigenentwicklungen

Laut Benson Leung sind Eigenkreationen bei USB-Typ-C-Schaltkreisen nicht zielführend. Der Techniker kritisiert dabei die fehlerhafte Bauweise des Raspberry Pi 4, aber auch andere Geräte. Dabei seien die Schemata für den Standard offen zugänglich und sollten lediglich kopiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwickler sollten USB-Typ-C nicht selbst bauen.
Entwickler sollten USB-Typ-C nicht selbst bauen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Der Google-Techniker Benson Leung kritisiert die Entscheidung von Herstellern, ihre eigenen USB-Typ-C-Schaltungen zu entwerfen. Das führe zu fehlerhaftem Verhalten des Anschlusses und damit zu unzufriedenen Nutzern. "Anstelle mit irgendeinem cleveren Schaltkreis zu kommen, sollten Hardware-Designer einfach den +Plan der USB-C-Spezifikation exakt kopieren", schreibt er auf dem Blogportal Medium. Er verweist dabei auf die Darstellung 4-9 des Standards, die er in seinem Bericht eingebunden hat.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d)
    wilhelm.tel GmbH, Norderstedt
  2. Software-Entwickler für Logistik-Anwendungen (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Er spricht damit direkt den Fehler an, den die Raspberry Pi Foundation beim Bau ihres Raspberry Pi 4 gemacht hat. Einige Ladegeräte funktionieren mit dem Bastelrechner nicht, da ein Widerstand für beide CC-Pins genutzt wurde. Leung lobt dabei die Open-Source-Herangehensweise des Unternehmens, da so der Fehler überhaupt erst aufgedeckt werden konnte.

Künftige Versionen des Pi 4 sollen richtig funktionieren

"Die Raspberry-Pi-Leute haben einen ziemlich verbreiteten Fehler im USB-C-Hardware-Design gemacht, auf den ich persönlich Dutzende Male in Prototypen und in käuflicher Hardware gestoßen bin", sagt Leung. Neben dem Raspberry Pi gibt es auch andere Produkte, die sich nicht wie vorgesehen verhalten. Die Spielekonsole Nintendo Switch (Test) etwa funktioniert ebenfalls nur mit bestimmten Ladegeräten.

Die Raspberry Pi Foundation hat derweil den Fehler wohl selbst eingestanden, wie das US-IT-Magazin Ars Technica berichtet. Auf eine Anfrage an das Unternehmen wurde bestätigt, dass die Entwickler sich des Fehlers annehmen wollen. In einer künftigen Version des Bastelrechners soll er behoben werden. Das ist allerdings für Besitzer des aktuellen Modells nicht unbedingt hilfreich. Dieses wird wohl zumindest noch bis in den Herbst 2019 weiterverkauft, da viele Versandhäuser zu diesem Zeitpunkt neue Chargen erwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sadan 11. Jul 2019

Cool danke. Werd ich mir mal ansehen. Ne combination mit usb 2.0 und 3.0 gibt es ja...

nille02 11. Jul 2019

Vielleicht dies. https://www.reddit.com/r/NintendoSwitch/comments/87vmud...

brotiger 11. Jul 2019

Nein. "Open Source Hardware" bezeichnet das Stück Hardware, nicht dessen Dokumentation...

t_e_e_k 11. Jul 2019

... Hardware die Bastler. Dafür konzipiert, dafür gebaut, darum "so günstig".



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /