• IT-Karriere:
  • Services:

Raspberry Pi 4: Google-Techniker kritisiert USB-Typ-C-Eigenentwicklungen

Laut Benson Leung sind Eigenkreationen bei USB-Typ-C-Schaltkreisen nicht zielführend. Der Techniker kritisiert dabei die fehlerhafte Bauweise des Raspberry Pi 4, aber auch andere Geräte. Dabei seien die Schemata für den Standard offen zugänglich und sollten lediglich kopiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwickler sollten USB-Typ-C nicht selbst bauen.
Entwickler sollten USB-Typ-C nicht selbst bauen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Der Google-Techniker Benson Leung kritisiert die Entscheidung von Herstellern, ihre eigenen USB-Typ-C-Schaltungen zu entwerfen. Das führe zu fehlerhaftem Verhalten des Anschlusses und damit zu unzufriedenen Nutzern. "Anstelle mit irgendeinem cleveren Schaltkreis zu kommen, sollten Hardware-Designer einfach den +Plan der USB-C-Spezifikation exakt kopieren", schreibt er auf dem Blogportal Medium. Er verweist dabei auf die Darstellung 4-9 des Standards, die er in seinem Bericht eingebunden hat.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landeskriminalamt, München
  2. Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Bamberg

Er spricht damit direkt den Fehler an, den die Raspberry Pi Foundation beim Bau ihres Raspberry Pi 4 gemacht hat. Einige Ladegeräte funktionieren mit dem Bastelrechner nicht, da ein Widerstand für beide CC-Pins genutzt wurde. Leung lobt dabei die Open-Source-Herangehensweise des Unternehmens, da so der Fehler überhaupt erst aufgedeckt werden konnte.

Künftige Versionen des Pi 4 sollen richtig funktionieren

"Die Raspberry-Pi-Leute haben einen ziemlich verbreiteten Fehler im USB-C-Hardware-Design gemacht, auf den ich persönlich Dutzende Male in Prototypen und in käuflicher Hardware gestoßen bin", sagt Leung. Neben dem Raspberry Pi gibt es auch andere Produkte, die sich nicht wie vorgesehen verhalten. Die Spielekonsole Nintendo Switch (Test) etwa funktioniert ebenfalls nur mit bestimmten Ladegeräten.

Die Raspberry Pi Foundation hat derweil den Fehler wohl selbst eingestanden, wie das US-IT-Magazin Ars Technica berichtet. Auf eine Anfrage an das Unternehmen wurde bestätigt, dass die Entwickler sich des Fehlers annehmen wollen. In einer künftigen Version des Bastelrechners soll er behoben werden. Das ist allerdings für Besitzer des aktuellen Modells nicht unbedingt hilfreich. Dieses wird wohl zumindest noch bis in den Herbst 2019 weiterverkauft, da viele Versandhäuser zu diesem Zeitpunkt neue Chargen erwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

sadan 11. Jul 2019

Cool danke. Werd ich mir mal ansehen. Ne combination mit usb 2.0 und 3.0 gibt es ja...

nille02 11. Jul 2019

Vielleicht dies. https://www.reddit.com/r/NintendoSwitch/comments/87vmud...

brotiger 11. Jul 2019

Nein. "Open Source Hardware" bezeichnet das Stück Hardware, nicht dessen Dokumentation...

t_e_e_k 11. Jul 2019

... Hardware die Bastler. Dafür konzipiert, dafür gebaut, darum "so günstig".

bla 10. Jul 2019

Oder möglicherweise des PMICs U2: https://www.raspberrypi.org/documentation/hardware...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /