Raspberry Pi 4: "Der Pi 4 verlangt eigentlich nach einem Lüfter"

Trotz Firmware-Update und passivem Heatsink scheint der Raspberry Pi 4 unter Dauerlast zu heiß zu werden. Der Bastler Jeff Geerling sieht eine aktive Kühlung als notwendig an. Er nimmt sich daher ein Bauprojekt vor, das den Rechner besser kühlt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Raspberry Pi 4 braucht anscheinend einen Lüfter.
Der Raspberry Pi 4 braucht anscheinend einen Lüfter. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Einige Bastler bescheinigen dem Raspberry Pi 4 auch nach dem Firmware-Update noch eine bedenkliche Abwärme. So auch Jeff Geerling, der sogar einen aktiven Lüfter für den Bastelrechner empfiehlt. Um seine Bedenken zu beweisen, hat er sich das SoC des Boards mit einer Wärmekamera angeschaut. Schon im Leerlauf erreicht das System 58 Grad Celsius. Ohne Heatsink drosselt der Chip herunter, um nicht zu überhitzen. Das hatte auch der Entwickler Jean-Lux Aufranc herausgefunden.

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer - 1st/2nd Level Support (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. (Senior) Software Developer (m/w/d)
    STABILO International GmbH, Heroldsberg
Detailsuche

Bei etwa 80 Grad Celsius drosselt der Pi 4 nach Geerlings Beobachtungen herunter. Er hat dafür das Linux-Tool stress -cpu 4 verwendet. In Abständen von einer Sekunde konnte er mit dem Kommando vcgencmd measure_temp && vcgencmd get_throttled das entsprechende Verhalten beobachten.

Aus diesem Grund hat er sich mit einer Lochsäge und einem Akkuschrauber einen kleinen Lüfter in das separat erhältliche Pi 4 Case gebohrt. "Ohne Lüftung ist das Pi Case ein wenig wie ein kleiner Plastikofen", schreibt er. Die beiden Stecker des Kühlers verbindet er auf der GPIO-Schnittstelle des Pi 4: den roten Draht des Lüfters an Pin 4 des Boards für 5 Volt Spannung und den schwarzen Draht des Lüfters an Pin 6 des Boards für die Masse.

Nach dem Installieren seines improvisierten Lüfters ergeben die Messungen entsprechend gute Ergebnisse. Der Kühler benötigt 80 Milliampere und dreht aus einer Entfernung von 30 cm mit einer Lautstärke von 50 dB. Im selben Stresstest wird die CPU allerdings kontinuierlich auf 60 Grad gekühlt, was Überhitzung praktisch nichtig macht. Geerling nutzt seinen Bastelrechner gern für rechenintensivere Lasten, etwa als Kubernetes-Cluster. Während der Vorgänger bei normalem Betrieb noch passiv gekühlt werden konnte, ist er beim aktuellen Modell der Meinung: "Der Pi 4 verlangt eigentlich nach einem Lüfter".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bigfoo29 22. Jul 2019

Na, nichtmal da bei allen... (Echt ein Skandal. ^^ ) Regards.

HabeHandy 21. Jul 2019

Dann muss man ein Gehäuse verwenden das nicht vollständig aus Metall besteht. z.B...

captain_spaulding 19. Jul 2019

Ob eine große Zelle oder mehrere kleine ist ja egal.

M.P. 19. Jul 2019

Hier bietet eine große Anwendergemeinde Vorteile: Da kann man auf die Erfahrungen anderer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xiaomi Watch S1 Active im Test
Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet

Eine günstige Sportuhr mit gutem GPS-Modul - das wäre was! Leider hat die Watch S1 Active von Xiaomi zu viele Schwächen, um Spaß zu machen.
Von Peter Steinlechner

Xiaomi Watch S1 Active im Test: Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
    Strange New Worlds Folge 1 bis 3
    Star Trek - The Latest Generation

    Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  3. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /