Abo
  • Services:

Raspberry Pi 3B+: Bastelplatine ist flotter und hat GBit-LAN

Der Raspberry Pi 3B+ hat schnellere ARM-Prozessorkerne, es gibt ac-WLAN für das 5-GHz-Frequenzband und Gigabit-Ethernet. Der Preis der Bastelplatine beträgt 40 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Raspberry Pi 3B+
Raspberry Pi 3B+ (Bild: Rasperry Pi Foundation)

Pünktlich zum Pi-Tag erscheint der Raspberry Pi 3B+ der Rasperry Pi Foundation. Die Bastelplatine folgt auf den Raspberry Pi 3B und hat trotz der vermeintlich kleinen Namensänderung mehr Neuerungen integriert, als die Bezeichnung Raspberry Pi 3B+ impliziert.

Stellenmarkt
  1. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. opta data Abrechnungs GmbH, Essen

Das System-on-a-Chip stammt weiterhin von Broadcom, es wird ein BCM2837B0 verwendet. Die darin enthaltenen vier Cortex-A53 von ARM takten jedoch mit 1,4 GHz statt 1,2 GHz und sind daher ein bisschen flotter. Möglich wird das laut der Rasperry Pi Foundation durch Optimierungen am SoC und einen Heatspreader, also eine Metallkappe auf dem Chip.

Neu ist ein Cypress CYW43455 alias Broadcom BCM43455 als WLAN-Controller: Der integriert Bluetooth 4.2/Low Energie und erstmals Dual-Band-ac-WLAN für das 5-GHz-Frequenzband; es ist eine Antenne verbaut. Die Rasperry Pi Foundation spricht von 47 MBit/s statt 36 MBit/s mit 2,4 GHz und von 102 MBit/s mit 5 GHz.

Hinzu kommt ein LAN7515 von Microchip, der endlich Gigabit- statt Fast-Ethernet unterstützt. Weil der Chip aber intern an einem USB-2.0-Controller hängt, ist bei 315 MBit/s bereits Schluss. Zuvor waren es allerdings nur rund 95 MBit/s. Die Bastelplatine beherrscht nun auch Power-over-Ethernet und PXE-Ethernet-Boot, was beides erfreuliche Verbesserungen sind.

An der Größe der Platine ändert sich nichts, auch Anschlüsse wie USB 2.0, HDMI, der Micro-SD-Kartenleser und die 40-Pin-GPIO-Leiste bleiben gleich. Durch die neuen Chips und schnelleren CPU-Kerne steigt die Leistungsaufnahme des Raspberry Pi 3B+ verglichen mit dem Raspberry Pi 3B aber deutlich an. Die Rasperry Pi Foundation empfiehlt wie gehabt ein Netzteil mit 2,5 Ampere.

Der Raspberry Pi 3B+ ist für knapp 40 Euro erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. 1899,00€
  3. ab 225€

ulink 19. Mär 2018

Fehler ist das keiner, der Rpi3B+ hat ja wirklich eine GBit Ethernet Schnittstelle. Die...

ulink 19. Mär 2018

Habe gerade einen Rpi3B und einen Rpi3B+ gemessen und zwar Idle und nach 2x "sysbench...

AllDayPiano 16. Mär 2018

Ich kann nur das wiedergeben, was damals vor vielen Jahren zum Raspi 1 in der Presse...

MarioWario 15. Mär 2018

Vllt. weil ich mich schon bei Apple's-Piano-Ästhetik Innen und Außen verkrampfe.

486dx4-160 15. Mär 2018

Bluray hat als maximal zulässige Datenrate um die 50 MBit/s. Das Ruckeln lag gewiss...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /