Abo
  • Services:

Raspberry Pi 3A+: Kompakte Bastelplatine muss auf LAN und RAM verzichten

Mit dem Raspberry Pi 3A+ gibt es eine kompaktere Version des Raspberry Pi 3B+, wenngleich ohne GBit-LAN. Der Chip ist gleich schnell, die verfügbare Speichermenge wurde halbiert - dafür stimmt der Preis.

Artikel veröffentlicht am , /
Raspberry Pi 3A+
Raspberry Pi 3A+ (Bild: Rasperry Pi Foundation)

Die Rasperry Pi Foundation hat mit dem Raspberry Pi 3A+ eine neue Bastelplatine vorgestellt, die eine kleinere Version des Raspberry Pi 3B+ von März 2018 darstellen soll. Das gilt jedoch nur für den Prozessor selbst, bei der Speicherausstattung und den Anschlüssen hat die Rasperry Pi Foundation den Funktionsumfang des kompakten Boards reduziert.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Mit 65 x 56 mm entsprechen die Maße dem alten Raspberry Pi 1A+, das System-on-a-Chip ist jedoch moderner: Auf der Platine rechnet ein 64-bittiger BCM2837B0 von Broadcom, dessen vier Cortex-A53-Kerne von ARM laufen mit 1,4 GHz. Der LPDDR2-Arbeitsspeicher fasst allerdings nur noch 512 MByte statt 1 GByte - je nach Anwendung reduziert das die Geschwindigkeit ungeachtet der CPU deutlich. Folgerichtig kritisieren bereits Nutzer diese Entscheidung, allerdings ist der Aufpreis zum Raspberry Pi 3B+ gering.

Der Cypress CYW43455 alias Broadcom BCM43455 als WLAN-Controller bleibt erhalten: Er integriert Bluetooth 4.2/Low Energy und erstmals Dual-Band-ac-WLAN für das 5-GHz-Frequenzband; es ist eine Antenne verbaut. Allerdings fehlt dem Raspberry Pi 3A+ der LAN7515 von Microchip für Gigabit-Ethernet, genau genommen gibt es gar kein Ethernet. Und statt vier USB-2.0-Ports gibt es nur noch einen.

Allerdings bleiben Full-Size-HDMI-Anschluss, der Micro-SD-Kartenleser, die 40-Pin-GPIO-Leiste und die vier Bohrungen gleich, weshalb bereits funktionierende Projekte im Idealfall auf dem Raspberry Pi 3A+ genauso laufen wie auf dem größeren Board. Die neue Platine dürfte etwa 25 bis 30 Euro kosten, wohingegen das Raspberry Pi 3B+ für um die 40 Euro erhältlich ist.

  • Raspberry Pi 3A+ (Bild: Raspberry Pi Foundation)
  • Raspberry Pi 3A+ (Bild: Raspberry Pi Foundation)
  • Raspberry Pi 3A+ (Bild: Raspberry Pi Foundation)
Raspberry Pi 3A+ (Bild: Raspberry Pi Foundation)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 19,99€
  3. 9,95€

Megusta 16. Nov 2018 / Themenstart

ich hätte mir lieber ein nachfolger von "pi zero w" gewünscht

DY 16. Nov 2018 / Themenstart

Für ein Uralt Design ,End of Live, nicht mehr erweiterbar, also ausentwickelt ist das...

Stimmy 15. Nov 2018 / Themenstart

RAM ist zur Zeit ziemlich teuer. Ich schätze mal, dass 512MB statt 1 GB die Produktion um...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /