Abo
  • Services:

Raspberry Pi 3: Tesla-Besitzer baut Roboter zum automatischen Laden

Deepak Mital, Besitzer eines Tesla Model S, hat sich zum Laden seines Elektroautos eine robotische Ladestation für die Garage gebaut. Die Lösung arbeitet mit einem Raspberry Pi 3.

Artikel veröffentlicht am ,
Laderoboter für das Model S
Laderoboter für das Model S (Bild: Deepak Mital/Screenshot: Golem.de)

Der Besitzer eines Tesla Model S, Deepak Mital, muss den Ladestecker nicht mehr selbst in sein Fahrzeug stecken. Das erledigt seine selbstgebastelte Ladefunktion. Dabei führt ein Roboter, der mit einem Raspberry Pi 3 gesteuert werden soll, das Kabel zur Ladebuchse des Elektroautos. Deren Abdeckung springt bei Annäherung immer automatisch auf, so dass hier keine Anpassung erforderlich war. Der Vorgang ist sehr langsam, allerdings hängt der Wagen ohnehin mehrere Stunden am Netz, wenn sein Akku aufgeladen wird. Der Roboter kann das Ladekabel auch wieder abnehmen.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Wolfrum Management- und Personalberatung, Leverkusen
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Mital hat zwar zwei Demovideos von seinem System veröffentlicht, doch noch fehlen die technischen Details. Tesla hatte Anfang 2015 selbst einen Laderoboter für das Model S als Prototyp gezeigt. Das Ladesystem fährt automatisch aus der Wand heraus und sieht wie eine metallene Schlange aus. Wie der Roboter genau sein Ziel fokussiert, ist nicht bekannt. Der Vorstellung der Prototyptechnik folgte bisher nichts. Mital will sein System öffentlich machen, wie er in einem der beiden Videos mitteilte. Er sagt jedoch nicht wann.

Diverse Hersteller haben Lösungen vorgestellt, Elektroautos ohne Stecker aufzuladen, oder entwickeln diese. So will Qualcomm ein Induktionsladesystem auf den Markt bringen, mit dem Zulieferer und Hersteller von Hybrid- oder Elektroautos ihre Fahrzeuge ausrüsten können. Zudem ist es möglich, Elektroautos nachträglich damit auszustatten. Das System soll 2017 oder 2018 auf den Markt kommen. Zu den Interessenten gehört Mercedes. In der Elektrorennsportserie Formel E war das System bereits im Einsatz: Das Safety Car und das Medical Car werden damit geladen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ statt 59,99€
  2. 39,99€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)

OldsweathandTW 05. Jul 2016

Nein, die Verbreitung scheitert an der schlechten Infrastruktur... Ich sehe das bei...

kendon 04. Jul 2016

Es ist ein Raspberry mit PiFace digital, der einen Schiebedachmotor eines Autos...

gs2 04. Jul 2016

suche doch mal nach den Trend Analalysen. Die Wörter Tesla und Rasperry Pi tauchen sicher...

sfe (Golem.de) 04. Jul 2016

Siehe https://forum.golem.de/kommentare/automobil/raspberry-pi-3-tesla-besitzer-baut...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /