Raspberry Pi: 27 Jahre alter Mac Plus surft im Netz

Der Mac Plus ist der klassische Apple-Rechner mit eingebautem Minimonitor und beigefarbenem Gehäuse. 27 Jahre ist er mittlerweile alt und kann dennoch im Web surfen. Möglich gemacht hat das Jeff Keacher, der dem Mac dafür einen Raspberry Pi zur Seite stellen musste.

Artikel veröffentlicht am ,
Mac Plus im Internet
Mac Plus im Internet (Bild: Jeff Keacher)

Jeff Keacher hat seinen knapp drei Jahrzehnte alten Oldtimer-Apple ans Internet angeschlossen. Das war nicht einfach, weil beim Mac Plus einerseits die notwendige Buchse für den LAN-Anschluss nicht vorhanden ist und kein TCP/IP-Stack existierte. Auch die sonstigen Hardware-Eckpunkte sind nicht berauschend. Eine mit 8 MHz getaktete CPU, 4 MByte RAM und eine 50 MByte große Festplatte sowie ein Schwarz-Weiß-Monitor mit 512 x 342 Pixeln zeigen, welchen Sprung die PC-Technik mittlerweile gemacht hat.

  • Mac Plus mit Macweb 2.0 im Web (Bild:   Jeff Keacher)
  • Mac Plus mit Macweb 2.0 im Web (Bild:   Jeff Keacher)
  • Mac Plus mit Macweb 2.0 im Web (Bild:   Jeff Keacher)
  • Mac Plus und Rapsberry Pi (Bild: Jeff Keacher)
  • Mac Plus mit Macweb 2.0 im Web (Bild:   Jeff Keacher)
Mac Plus mit Macweb 2.0 im Web (Bild: Jeff Keacher)
Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Network Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  2. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
Detailsuche

Beim Einschalten nach einer ungefähr 17-jährigen Ruhezeit ging dann auch prompt das Netzteil des externen Laufwerks kaputt, was sich aber mit etwas Bastelgeschick und immer noch erhältlichen Elektronikbauteilen reparieren ließ.

Um sein Ziel zu erreichen, den Mac Plus ins Internet zu bringen, benötigte Keacher neben einem Webbrowser einen TCP/IP-Stack und Hardware, um den Rechner an sein Netzwerk anzuschließen. Der Webbrowser Macweb 2.0 lief tatsächlich auf dem Mac. Mit MacTCP fand sich auch der passende TCP/IP-Stack für System 7.0, doch auf Annehmlichkeiten wie DHCP musste der Bastler verzichten.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Viel aufwendiger gestaltete sich der physische Anschluss des Mac. Mangels Ethernet-Port und fehlendem SCSI-zu-Ethernet-Adapter musste der Bastler auf eine Selbstbaulösung umsteigen. Mit dem seriellen Port und dem Point-to-Point Protocol (PPP) ließe sich die Kommunikation wie früher zu Einwähl-Providern realisieren, hoffte Keacher.

Dazu wurde ein Raspberry Pi mit dem Heimrouter verbunden und mit zahlreichen Adaptern eine Verbindung zwischen dem Pi und einem seriellen Kabel beziehungsweise dem Mac Plus geschaffen. Auf dem Pi wurde mit SLiRP ein einfacher PPP-Server installiert, während der Mac einen PPP-Client erhielt. Auf diese Weise konnte die Kommunikation aufgebaut werden. Mit 19 KBit/s ist die Verbindung zwar sehr langsam, doch theoretisch müsste sie funktionieren. Die oben genannten Programme gelangten zunächst auf den Raspberry Pi und von dort aus per Zmodem auf den Mac.

In der Praxis zeigte sich, dass zunächst Macweb noch ein Problem darstellte, weil er nur HTTP/1.0 unterstützt. Mit einem selbst geschriebenen Proxy, der namensbasierte virtuelle Hosts unterstützt, SSL entfernt, Cookies verarbeitet und CSS, Javascript, Bilder und DIVs herausfiltert, gelang dennoch das Kunststück: Der fast drei Jahrzehnte alte Mac Plus kann nun im Web surfen. Wer will, kann den Quellcode für den Macproxy bei Github einsehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 18. Dez 2013

ja aber dann spielt der gewählte rechner keine rolle ... ob nun netzwerkloser mac oder...

knarf 18. Dez 2013

Das freut mich sehr zu hoeren! Die Maeuse hatten doch irgendwann ZyXELs mit 16k8 und...

Husten 18. Dez 2013

ich nutze die emailserver von 1und1, was wohl die gleichen sind wie bei gmx :)

Anonymer Nutzer 18. Dez 2013

Für den C64 gibt es bis heute keinen guten Web-Browser Auf dem Amiga läuft der MacWeb...

Anonymer Nutzer 18. Dez 2013

Ja,sie wurden nur irgendwann zusätzlich Rot,Grün und Blau. Und man hat es heute idR mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /