Abo
  • Services:

Raspberry Pi: 27 Jahre alter Mac Plus surft im Netz

Der Mac Plus ist der klassische Apple-Rechner mit eingebautem Minimonitor und beigefarbenem Gehäuse. 27 Jahre ist er mittlerweile alt und kann dennoch im Web surfen. Möglich gemacht hat das Jeff Keacher, der dem Mac dafür einen Raspberry Pi zur Seite stellen musste.

Artikel veröffentlicht am ,
Mac Plus im Internet
Mac Plus im Internet (Bild: Jeff Keacher)

Jeff Keacher hat seinen knapp drei Jahrzehnte alten Oldtimer-Apple ans Internet angeschlossen. Das war nicht einfach, weil beim Mac Plus einerseits die notwendige Buchse für den LAN-Anschluss nicht vorhanden ist und kein TCP/IP-Stack existierte. Auch die sonstigen Hardware-Eckpunkte sind nicht berauschend. Eine mit 8 MHz getaktete CPU, 4 MByte RAM und eine 50 MByte große Festplatte sowie ein Schwarz-Weiß-Monitor mit 512 x 342 Pixeln zeigen, welchen Sprung die PC-Technik mittlerweile gemacht hat.

  • Mac Plus mit Macweb 2.0 im Web (Bild:   Jeff Keacher)
  • Mac Plus mit Macweb 2.0 im Web (Bild:   Jeff Keacher)
  • Mac Plus mit Macweb 2.0 im Web (Bild:   Jeff Keacher)
  • Mac Plus und Rapsberry Pi (Bild: Jeff Keacher)
  • Mac Plus mit Macweb 2.0 im Web (Bild:   Jeff Keacher)
Mac Plus mit Macweb 2.0 im Web (Bild: Jeff Keacher)
Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Beim Einschalten nach einer ungefähr 17-jährigen Ruhezeit ging dann auch prompt das Netzteil des externen Laufwerks kaputt, was sich aber mit etwas Bastelgeschick und immer noch erhältlichen Elektronikbauteilen reparieren ließ.

Um sein Ziel zu erreichen, den Mac Plus ins Internet zu bringen, benötigte Keacher neben einem Webbrowser einen TCP/IP-Stack und Hardware, um den Rechner an sein Netzwerk anzuschließen. Der Webbrowser Macweb 2.0 lief tatsächlich auf dem Mac. Mit MacTCP fand sich auch der passende TCP/IP-Stack für System 7.0, doch auf Annehmlichkeiten wie DHCP musste der Bastler verzichten.

Viel aufwendiger gestaltete sich der physische Anschluss des Mac. Mangels Ethernet-Port und fehlendem SCSI-zu-Ethernet-Adapter musste der Bastler auf eine Selbstbaulösung umsteigen. Mit dem seriellen Port und dem Point-to-Point Protocol (PPP) ließe sich die Kommunikation wie früher zu Einwähl-Providern realisieren, hoffte Keacher.

Dazu wurde ein Raspberry Pi mit dem Heimrouter verbunden und mit zahlreichen Adaptern eine Verbindung zwischen dem Pi und einem seriellen Kabel beziehungsweise dem Mac Plus geschaffen. Auf dem Pi wurde mit SLiRP ein einfacher PPP-Server installiert, während der Mac einen PPP-Client erhielt. Auf diese Weise konnte die Kommunikation aufgebaut werden. Mit 19 KBit/s ist die Verbindung zwar sehr langsam, doch theoretisch müsste sie funktionieren. Die oben genannten Programme gelangten zunächst auf den Raspberry Pi und von dort aus per Zmodem auf den Mac.

In der Praxis zeigte sich, dass zunächst Macweb noch ein Problem darstellte, weil er nur HTTP/1.0 unterstützt. Mit einem selbst geschriebenen Proxy, der namensbasierte virtuelle Hosts unterstützt, SSL entfernt, Cookies verarbeitet und CSS, Javascript, Bilder und DIVs herausfiltert, gelang dennoch das Kunststück: Der fast drei Jahrzehnte alte Mac Plus kann nun im Web surfen. Wer will, kann den Quellcode für den Macproxy bei Github einsehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Anonymer Nutzer 18. Dez 2013

ja aber dann spielt der gewählte rechner keine rolle ... ob nun netzwerkloser mac oder...

knarf 18. Dez 2013

Das freut mich sehr zu hoeren! Die Maeuse hatten doch irgendwann ZyXELs mit 16k8 und...

Husten 18. Dez 2013

ich nutze die emailserver von 1und1, was wohl die gleichen sind wie bei gmx :)

Anonymer Nutzer 18. Dez 2013

Für den C64 gibt es bis heute keinen guten Web-Browser Auf dem Amiga läuft der MacWeb...

Anonymer Nutzer 18. Dez 2013

Ja,sie wurden nur irgendwann zusätzlich Rot,Grün und Blau. Und man hat es heute idR mit...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /