Abo
  • Services:
Anzeige
Raspberry Pi 2 mit Xbox-360-Controller
Raspberry Pi 2 mit Xbox-360-Controller (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine

Raspberry Pi 2 mit Xbox-360-Controller
Raspberry Pi 2 mit Xbox-360-Controller (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Raspberry Pi 2 ist der Rechner fürs eigene Mediencenter und kann in eine Retro-Spielekonsole verwandelt werden. Und das alles ohne großen Aufwand.
Von Alexander Merz

Während andere versuchen, produktiv mit ausgewachsenen Desktopanwendungen mit dem neuen Raspberry Pi 2 zu arbeiten, wollen wir einfach nur spielen - und Videos gucken. Deswegen haben wir ausprobiert, ob Open Elec fürs Mediencenter und Retro Pie als Spielekonsolen-Emulator von der gestiegenen Rechenpower des Raspberry Pi 2 profitieren. Um es vorwegzunehmen: Ja, das tun sie. Ein Problem gibt es nur an einer Stelle, und daran ist wohl nicht die Hardware schuld.

Anzeige

Wer eine unkomplizierte Mediencenter-Lösung auf dem Raspberry Pi sucht, wird mit Open Elec bestens bedient. Die reduzierte Linux-Distribution wurde um Kodi/XBMC herum aufgebaut. Es ist eine fertig konfigurierte Lösung: Image-Datei von der Webseite herunterladen, auf eine Micro-SD-Karte schreiben, in das Raspberry einlegen, fertig.

Da für das Raspberry Pi 2 ein neuer Kernel notwendig ist, konnten die bestehenden Images nicht verwendet werden. Aber kaum 24 Stunden, nachdem das Raspberry Pi 2 erschienen war, stellte das Open-Elec-Team bereits die Version 5.0.1 zur Verfügung. Diese funktioniert auch auf dem neuen Pi.

Während dieser Artikel entstand, wurde bereits die Version 5.0.3 veröffentlicht - doch selbst bei der früheren Version hatten wir nichts an Open Elec auszusetzen. Egal, ob wir Full-HD-Filme vom USB-Stick oder per Ethernet von unserem Samba-Fileserver anschauten: Nie ruckelte es. Zu keinem Zeitpunkt fror die Bedienungsoberfläche ein oder reagierte zu spät. Innerhalb unseres Netzwerks konnten wir gleichzeitig per SSH, SMB und über den eingebauten Webserver auf das Raspberry Pi zugreifen.

Alle notwendigen Einstellungen zum Ansprechen des Netzwerklaufwerkes und zum Aktivieren des SSH-Zugangs können wir flüssig über die Open-Elec-Oberfläche vornehmen - ohne weitere Konfiguration sogar per TV-Fernbedienung, denn unser Fernseher beherrscht CEC über HDMI.

Unser Raspberry Pi hing während des Tests auch mehrere Tage angeschaltet am Fernseher. Sobald wir den Fernseher anschalteten oder vom normalen Fernsehprogramm zum Raspberry wechselten, war dieser sofort ansprechbar. Weder stellten wir in dieser Zeit eine merkliche Wärmeentwicklung fest, noch zeigten sich Instabilitäten.

Einen Schreckensmoment hatten wir lediglich, nachdem wir von einem frisch per SMB eingebundenen Netzlaufwerk ein Video abspielten. Dies begann plötzlich zu stocken, und das Pi reagierte nur noch verzögert auf unsere Benutzereingaben. Die Ursache war einfach zu finden, Open Elec war damit beschäftigt, das relativ große SMB-Laufwerk zu indizieren. Als das einmal erledigt war, gab es keine solchen Verzögerungen mehr.

Unkompliziertes Daddeln 

eye home zur Startseite
MrMiyagi 13. Apr 2015

Für mich ist es wichtig, gerade beim Einsatz als Mediacenter, eine Festplatte anschließen...

dgtl 13. Apr 2015

Ja, kein Problem

Phreeze 30. Mär 2015

Mupen ist sehr pingelig und läuft eigentlich nur mit 5-6 Games gut, andere gar nicht...

MichaelGerullis 25. Mär 2015

Ja, der wird benötigt. Ich denk normal bekommt man ihn nur im Zusammenhang mit einem...

Phreeze 16. Mär 2015

daher nimmt man ja einen Retropie GPIO Adapater smat SNES Pad. Das problem leigt daran...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bite AG, Filderstadt
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching
  3. ROMA KG, Burgau
  4. über Ratbacher GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,00€
  2. 3,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on

    Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

  2. Handy-Klassiker

    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

  3. Galaxy Tab S3 im Hands on

    Samsung präsentiert Oberklasse-Tablet mit Eingabestift

  4. Galaxy Book im Hands on

    Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

  5. Mobilfunk

    "5G muss weit mehr als LTE bieten"

  6. UHS-III

    Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s

  7. Watch 2 im Hands on

    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

  8. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  9. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 600 Euro

  10. Mobilfunk

    Nokia bringt Vorstandard 5G-Netzwerkausrüstung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bodyhacking: Ich, einfach unverbesserlich
Bodyhacking
Ich, einfach unverbesserlich

Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

  1. 50 Euro, hoffentlich nur UVP

    1nformatik | 20:19

  2. Re: Das Samsung sich überhaupt noch traut...

    George99 | 20:17

  3. Re: An alle die den Grund für das Verbot nicht...

    der_wahre_hannes | 20:16

  4. Re: Oberklasse...

    satriani | 20:13

  5. Re: 21 Tage Laufzeit?

    JohnD | 20:10


  1. 20:32

  2. 20:15

  3. 19:00

  4. 19:00

  5. 18:45

  6. 18:10

  7. 17:48

  8. 15:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel