Unkompliziertes Daddeln

Die Idee von Open Elec - eine einfache und universelle Mediencenter-Lösung - will Retro Pie für Linux-basierte Emulatoren auf dem Raspberry Pi umsetzen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Emulation von Spielekonsolen und eher historischen Computern wie auch Betriebssystemen. Insgesamt stehen rund 30 verschiedene Emulatoren bereit.

Stellenmarkt
  1. Angehende*r Projektleiter*in - IT-Management und Digitalisierung
    Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS, Sankt Augustin
  2. IT-Service Manager (w/m/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
Detailsuche

Retro Pie baut dabei in erster Linie auf zwei Projekten auf: Emulationstation als zentrale Oberfläche für die Emulatoren und das Retroarch-Projekt als Emulatorenplattform. Retro Pie vereinheitlicht die Installation und Konfiguration der verschiedenen Emulatoren und Treiber für Spielecontroller - oder versucht es zumindest.

Es gibt zwei Wege, um Retro Pie zu nutzen: per Installationsskript auf einer bestehenden Raspbian-Installation oder als vorbereitetes Image für die SD-Karte. Der einfachste und schnellste Weg ist der Download des Images. Dabei empfiehlt es sich, den Torrent-Link zu nutzen. Denn der Download über den Browser direkt von der Webseite des Projektes ist quälend langsam. Wie bei Open Elec ist die Image-Datei dann auf eine Micro-SD-Karte zu schreiben.

Mit Ausnahme von Linux-Portierungen, zum Beispiel von Quake und Doom, befinden sich auf dem Image aber keine weiteren Spiele. Es ist dem Benutzer überlassen, die ROM-Abbilder von Spielekonsolen-Cartridges zu organisieren.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Liegen die ROMs vor, müssen sie auf die Micro-SD-Karte kopiert werden. Da das roms-Verzeichnis der Retro-Pie-Installation als Netzwerklaufwerk verfügbar ist, ist das nicht sehr aufwendig. Leider erkennt Emulationstation neue ROMs beziehungsweise Spiele-Dateien nicht ohne Programm-Neustart.

Flott auch ohne Übertakten

Die meisten Emulatoren liefen auch schon auf dem Raspberry Pi 1 weitgehend schnell genug. Nur Spielekonsolen der 5. Generation waren ein Problem. Durch Übertakten ließ sich aber auch das durchaus lösen. Mit dem Raspberry Pi 2 ist kein Übertakten mehr notwendig. Obwohl die Emulatoren üblicherweise nicht von den Mehrkernprozessoren im Raspberry 2 profitieren, reicht doch der reine Rechenleistungszuwachs eines Kerns. Eindrucksvoll zeigt sich das beim Playstation-1-Emulator. Crash Bandicoot und Wipeout laufen ohne den geringsten Ruckler. Leider gilt das nur eingeschränkt für den N64-Emulator, doch dazu später mehr.

Unser kabelgebundener Xbox-360-Controller mit USB-Adapter läuft ohne weiteren manuellen Eingriff. Dessen Konfiguration in Emulationstation gilt aber auch nur für diese selbst. Die Controller- oder Tastaturkonfiguration der Emulatoren hingegen erfordert unter Umständen zusätzliche Handarbeit. Unterstützung erhält der Spieler dabei von einer Suchmaschine seiner Wahl. Mit der jeweiligen Standardkonfiguration in den Emulatoren für unseren Xbox-Controller kamen wir aber zurecht.

Wer selbst die Konfiguration vornehmen will, sollte beachten, dass in den aktuellen Versionen von Retro Pie die Konfigurationsdateien nicht mehr im Home-Verzeichnis liegen, sondern unter /opt/retropie/configs zu finden sind. Zuweilen sind hier Tutorials und Forenbeiträge nicht auf dem aktuellen Stand. In den entsprechenden Konfigurationsdateien kann meist nicht nur die Steuerung konfiguriert werden, sondern auch die Grafikausgabe und spielespezifische Einstellungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Raspberry Pi 2: Die Feierabend-MaschineMario-Fans sollten Experimente wagen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


MrMiyagi 13. Apr 2015

Für mich ist es wichtig, gerade beim Einsatz als Mediacenter, eine Festplatte anschließen...

dgtl 13. Apr 2015

Ja, kein Problem

Phreeze 30. Mär 2015

Mupen ist sehr pingelig und läuft eigentlich nur mit 5-6 Games gut, andere gar nicht...

MichaelGerullis 25. Mär 2015

Ja, der wird benötigt. Ich denk normal bekommt man ihn nur im Zusammenhang mit einem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /