Abo
  • Services:

Mehr USB, weniger Leistungsaufnahme

Die vier statt zwei USB-Anschlüsse benötigen auch mehr Stromstärke, nach den Spezifikationen müssen es für jeden Anschluss 500 mA sein. Nach eigenen Angaben lässt sich das auf dem Raspberry Pi B+ jedoch nicht umsetzen, insgesamt stehen allen vier Anschlüssen 1.7 A zur Verfügung. Wie viel Ampere die jeweils angeschlossenen USB-Geräte benötigen, lässt sich beispielsweise an der Ausgabe des Befehls Lsusb mit lsusb -v | grep -Ei '(idVendor|MaxPower)' ermitteln. Empfohlen wird ein Netzteil mit 5 Volt und 2 A. Vorsicht ist vor allem bei einer zu geringen Stromstärke für angeschlossene USB-Festplatten geboten, da es dabei unter Umständen zu Lese- oder gar Schreibfehlern kommen kann.

Weniger Verbrauch, weniger Wärme

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Damit alle vier USB-Ports überhaupt mit Strom versorgt werden können, hat das Raspberry Pi B+ statt wie bisher einen linearen Spannungsregler jetzt einen Schaltregler, der generell für eine stabilere Versorgungsspannung sorgt. Der neue Schaltregler sorgt vor allem aber auch für eine deutlich geringere Leistungsaufnahme des neuen Raspberry Pi und senkt nebenbei auch die Wärmeentwicklung. Unter Raspian an der grafischen Oberfläche mit angeschlossener Tastatur, Maus und aktivem LAN sank der Verbrauch im Vergleich zum Raspberry Pi von etwa 3,4 auf 2,1 Watt.

Unter dem Multimediacenter RaspBMC beobachteten wir ähnliche Werte: Beim Abspielen eines mit H.264 codierten 1080p-Videos sank der Verbrauch von 3,8 auf 2,3 Watt, die Temperatur des Broadcom-SoCs verringerte sich von 47,5 auf 40,5 Grad Celsius. Beim Abspielen von Musik mit dem Screensaver-Addon OpenGL Spectrum verringerte sich der Verbrauch von 4,3 auf 2,7 Watt und die Temperatur des SoCs von 53 auf 46 Grad Celsius. Wir nutzten jeweils das gleiche Netzteil mit den empfohlenen 2 A. Die Temperaturmessungen erfolgten punktgenau auf dem Broadcom-Chip.

Ein weiterer Vorteil des veränderten Stromkreises ist die verbesserte Audioqualität, denn durch die geringeren Stromspitzen entfallen das dabei entstehende Rauschen und die zahlreichen Störgeräusche, die bislang für eine schlechte Klangausgabe über den analogen Anschluss sorgten.

Mehr Pins zum Spielen

Für Spielereien mit Sensoren-LEDs und dergleichen gibt es jetzt mehr GPIOs. Insgesamt sind es jetzt 40 Pins statt zuvor 26. Zwei davon, nämlich Pin 27 ID-SD und 28 ID_SC, sind jedoch reserviert. Sie dienen dem Auslesen der Eeproms von künftigen Erweiterungsplatinen, die dem neuen Standard der Raspberry Pi Foundation entsprechen. Aus dem Eeprom solcher - Hats oder Hardware Attached on Top genannten - Platinen, soll das Betriebssystem die Zuordnung der GPIO-Pins sowie weitere Hardware-Informationen als Device-Tree für Linux auslesen und dann entsprechende Treiber automatisch laden können.

Dank der zusätzlichen GPIO-Pins werden die bereits vorhandenen Pins für Uart, I2C oder SPI nicht mehr so schnell blockiert. Auf der Platine selbst wurden die meist überflüssigen Jtag-Schnittstellen für den Broadcom-SoC und den LAN9514-Chip entfernt. Das grundsätzliche Layout der ersten 26 Pins hat sich jedoch nicht verändert, um eine Abwärtskompatibiltät mit den älteren Versionen der Entwicklerplatine zu gewährleisten. Die C-Bibliothek WiringPi sowie die entsprechende Bibliothek für Python Rpi.gpio sind bereits für das B+ angepasst worden.

Das Gleiche gilt auch für das Camera Serial Interface (CSI) und das Display Serial Interface (DSI), die beide in identischer Form auf dem Raspberry Pi B+ vorhanden sind, wie auf seinen Vorgängern. Unsere Kamera funktioniert auch mit der neuen Version problemlos.

 Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr BastelspaßVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

HansiHinterseher 01. Sep 2014

Die Treiber sind nicht das Problem und es geht auch nicht darum, das jemand deswegen den...

HansiHinterseher 01. Sep 2014

Es ist ja nicht das .net für PC, sondern die Microframework Variante. Speziell für so...

derdiedas 01. Sep 2014

https://www.golem.de/news/asterisk-elastix-macht-das-raspberry-pi-zur-telefonanlage-1212...

H4ndy 26. Aug 2014

Laut RaspberryPi Foundation sorgt ein neues Bauteil zwischen USB-Ports und Raspi dafür...

katzenpisse 19. Aug 2014

Ist zu teuer.


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /