Abo
  • IT-Karriere:

Raspad: Raspberry Pi kommt ins Bastel-Tablet-Gehäuse

Das Raspad erweitert Bastelplatinen wie den Raspberry Pi um einen Touchscreen, einen Akku und weitere Tasten. Auf Kickstarter gibt es das Gerät auch im Paket mit Bauteilen, um sich etwa einen Roboter mit Greifarm zu bauen - inklusive einsteigerfreundlicher Programmiersoftware.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Raspad ist ein Tablet-Gehäuse für den Raspberry Pi.
Das Raspad ist ein Tablet-Gehäuse für den Raspberry Pi. (Bild: Sunfounder)

Das Unternehmen Sunfounder finanziert auf der Crowdfunding-Plattfom Kicksarter derzeit das Raspad. Dies ist ein Gehäuse für den Bastelrechner Raspberry Pi mit 10,1-Zoll-Touchscreen mit 1.280 x 800 Pixeln Auflösung, Akku, Stereolautsprechern und einer Controller-Platine. Allerdings ist ein Raspberry-Pi-Computer nicht enthalten. Sunfounder konnte für das Projekt bereits 225.000 US-Dollar durch 1.341 Unterstützer sammeln. Das Finanzierungsziel waren 10.000 US-Dollar. Die Kampagne läuft noch bis zum 4. April 2018.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Hays AG, Fürth

Das Raspad richtet sich vor allem an Bastler und Nachwuchsprogrammierer, die von Grund auf ein eigenes Tablet bauen wollen. Dazu bietet Sunfounder auch eine einsteigerfreundliche Programmierumgebung, bei der Anweisungen in Blöcken im Stil der von Golem.de getesteten Makeblock-Software aneinandergereiht werden. Das Programm basiert auf der Schülersoftware Scratch.

Kompatibel mit anderen Bastelplatinen

Neben dem Raspberry Pi sollen weitere Bastelplatinen im Raspad verbaut werden können. Sunfounder gibt beispielsweise das Tinker Board von Asus an. Wichtig ist die Position der Anschlüsse, da die Aussparungen klar für ein Raspberry Pi ausgelegt sind. Der Akku wird per Micro-USB an die Platine angeschlossen und soll eine Laufzeit von fünf Stunden erreichen. An der Seite des Gehäuses befinden sich Lautstärketasten und Power-Schalter.

Der Hersteller bietet sein Raspad in verschiedenen Varianten und Paketen an. Die Standardversion beinhaltet das Gehäuse, ein USB-Mikrofon sowie ein Netzteil und kostet 130 US-Dollar. Für 210 US-Dollar gibt es eine Tastatur, eine Micro-SD-Karte und ein Raspberry Pi 3 Model B dazu. Das Beginner Kit kostet 250 US-Dollar und enthält eine Packung mit diversen zusätzlichen Bauteilen und Sensoren, darunter ein Breadboard und ein GPIO-Kabel. Für 735 US-Dollar können Käufer einen Roboter bauen - inklusive Greifarm und Kameramodul. Die Auslieferung aller Pakete soll im Mai 2018 beginnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRLUYB19
  2. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  3. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  4. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

RipClaw 07. Mär 2018

Gefällt mir die SmartPi Touch Lösung. Vor allem die Wandhalterung wäre praktisch wenn...

Riemen 07. Mär 2018

Damit wären wenigstens sinnvolle Abmessungen des Geräts möglich. Da die ja kompatibel...

Psycho Maniac 07. Mär 2018

Achso, ja ok. Das ist aber natürlich auch der Hardware geschuldet. Auch auf älteren x86...

pumok 07. Mär 2018

Das Finanzierungsziel wurde um Faktor 22.5 übertroffen. Klar, das Teil wird sich nicht...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /