• IT-Karriere:
  • Services:

Raptor 27: Razers erstes Display erscheint im November

Ungewöhnliche Optik und Eigenschaften für 700 US-Dollar: Das Raptor 27 ist ein 1440p-144-Hz-Display von Razer, es lässt sich in die Horizontale hochklappen und hat RGB-Lichteffekte im Standfuß.

Artikel veröffentlicht am ,
Raptor 27
Raptor 27 (Bild: Razer)

Nachdem Razer das Raptor 27 im Januar 2019 vorgestellt hat, folgt bald die Veröffentlichung: In Nordamerika erscheint das PC-Display im nächsten Monat, die Auslieferung soll am 11. November starten. Wie es der Name impliziert, ist das Raptor 27 ein 27-Zoll-Bildschirm, der eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln bei einer Bildfrequenz von 144 Hz aufweist. Das Panel ist für HDR10 ausgelegt, genauer für das wenig helle HDR400.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. AKKA Deutschland GmbH, München

Als Panel verbaut Razer ein IPS- statt ein TN- oder ein VA-Modell. Die Helligkeit gibt Razer ergo mit 420 cd/m² an, der Kontrast des IPS-Displays beträgt laut Hersteller immerhin 1.000:1 und der weite DCI-P3-Farbraum soll zu 95 Prozent abgedeckt werden. Das Raptor 27 unterstützt Adaptive Sync bei 48 Hz bis 144 Hz, was von AMD als Freesync und von Nvidia als G-Sync Compatible umgesetzt wird. Der Bildschirm hat eine Motion-Blur-Reduktion und eine Overdrive-Funktion integriert.

Razer verwendet einen Stoffüberzug auf der Rückseite des Raptor 27, zudem ist das Display höhenverstellbar und neigbar. Letzteres geht so weit, dass das Panel waagerecht steht und so die Anschlüsse sehr einfach zu erreichen sind. Neben HDMI 2.0b gibt es Displayport 1.4 sowie USB Type C mit Displayport-1.4-Alternate-Mode und einen USB-3.0-Hub mit zwei Ports, dazu eine 3.5-mm-Klinke für Audio. Die Anschlüsse werden allerdings nicht zwingend direkt genutzt, sondern Razer legt angewinkelte grüne Verlängerungskabel bei, um die Ports nach hinten durch den Standfuß zu führen. Dieser hat eine RBG-Unterbodenbeleuchtung, die mit der Synapse-3-Software gesteuert wird.

Das Raptor 27 kostet 700 US-Dollar, wie üblich kommen in den USA noch Steuern hinzu, die sich je nach Bundesstaat unterscheiden. Die Garantie beträgt ein Jahr. Ob und wann Razer das Display nach Deutschland bringe, teilte der Hersteller bisher nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

Prypjat 23. Okt 2019 / Themenstart

Du meinst wohl, kein Visa, kein kauf. ^^

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /