Abo
  • Services:

Raptor 27: Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor

Der Raptor stellt Razers Einstieg in den Gaming-Monitor-Sektor dar. 144 Hz Bildfrequenz, WQHD-Auflösung und HDR sind dabei. Ungewöhnlich ist der breite Standfuß, aus dem Kabel für die diversen Anschlüsse herausragen. Ebenfalls nicht fehlen dürfen RGB-Lichter.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Raptor sieht recht ungewöhnlich aus.
Der Raptor sieht recht ungewöhnlich aus. (Bild: Razer)

Die Elektronikmesse CES 2019 ist für Razer die Gelegenheit, den ersten Gaming-Monitor der Marke zu präsentieren. Der Razer Raptor ist ein 27-Zoll-Bildschirm, der eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln bei einer Bildfrequenz von 144 Hz unterstützt. Das Panel ist für 10-Bit-HDR, allerdings für das weniger helle HDR400 ausgelegt. Die Helligkeit gibt Razer mit 420 cd/m² an. Der Kontrast des IPS-Displays beträgt 1.000:1.

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. Veridos GmbH, München

IPS ist für Gaming-Monitore eher ungewöhnlich: Die Bildqualität ist für gewöhnlich etwas besser, die Reaktionszeit aber meist etwas langsamer als bei einem TN-Panel. Die Reaktionszeit gibt Razer mit 4 ms an. Der Raptor unterstützt AMD Freesync und deckt den DCI-P3-Farbraum zu 95 Prozent ab.

  • Razer Raptor (Bild: Razer)
  • Razer Raptor (Bild: Razer)
  • Razer Raptor (Bild: Razer)
  • Razer Raptor (Bild: Razer)
Razer Raptor (Bild: Razer)

Angeschlossen wird das Panel über HDMI 2.0a, Displayport 1.4 oder per USB Typ-C im Alt-Modus - ungewöhnlich für ein Gaming-Display. Daran kann beispielsweise ein Razer Phone angeschlossen und dessen Display auf den Bildschirm gespiegelt werden. Das Panel hat zudem einen USB-Hub für zwei USB-3.0-Buchsen und eine 3,5-mm-Klinke integriert. Das Kabelmanagement ist Teil des auffälligen Designs. Im Standfuß sind giftgrüne Flachkabel integriert, die alle Anschlüsse nach außen führen. Das kann von Vorteil sein, da Ports gut erreichbar sind.

LEDs im Standfuß

Der breite Standfuß lässt sich in der Höhe verstellen und um das Panel um 90 Grad nach oben oder unten neigen, was die Erreichbarkeit der Anschlüsse verbessern soll. Eine Pivot-Funktion fehlt allerdings. Im Fuß ist ein LED-Streifen integriert, der sich mit anderen Razer-Chroma-Geräten synchronisieren lässt.

Der Raptor wird 700 US-Dollar kosten. Zu diesem Preis gibt es teilweise schon vergleichbare 32-Zoll-Bildschirme. Erfahrungsgemäß sind Razer-Produkte durch ihre Gaming-Funktionen aber öfter etwas teurer. Ein Erscheinungsdatum steht noch nicht genau fest.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199€ + Versand
  2. 18,99€
  3. ab 194,90€

RicoBrassers 08. Jan 2019

Welchen denn? Vesa ist eine Organisation mit mehreren veröffentlichten Standards. ;)

Potrimpo 08. Jan 2019

In den Specs steht dann wieder 4ms

Niaxa 07. Jan 2019

Sry genau das was du sagst ist genau der Grund, warum der Razor viel zu teuer ist. GSYNC...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /