Raptor 27: Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor

Der Raptor stellt Razers Einstieg in den Gaming-Monitor-Sektor dar. 144 Hz Bildfrequenz, WQHD-Auflösung und HDR sind dabei. Ungewöhnlich ist der breite Standfuß, aus dem Kabel für die diversen Anschlüsse herausragen. Ebenfalls nicht fehlen dürfen RGB-Lichter.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Raptor sieht recht ungewöhnlich aus.
Der Raptor sieht recht ungewöhnlich aus. (Bild: Razer)

Die Elektronikmesse CES 2019 ist für Razer die Gelegenheit, den ersten Gaming-Monitor der Marke zu präsentieren. Der Razer Raptor ist ein 27-Zoll-Bildschirm, der eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln bei einer Bildfrequenz von 144 Hz unterstützt. Das Panel ist für 10-Bit-HDR, allerdings für das weniger helle HDR400 ausgelegt. Die Helligkeit gibt Razer mit 420 cd/m² an. Der Kontrast des IPS-Displays beträgt 1.000:1.

IPS ist für Gaming-Monitore eher ungewöhnlich: Die Bildqualität ist für gewöhnlich etwas besser, die Reaktionszeit aber meist etwas langsamer als bei einem TN-Panel. Die Reaktionszeit gibt Razer mit 4 ms an. Der Raptor unterstützt AMD Freesync und deckt den DCI-P3-Farbraum zu 95 Prozent ab.

  • Razer Raptor (Bild: Razer)
  • Razer Raptor (Bild: Razer)
  • Razer Raptor (Bild: Razer)
  • Razer Raptor (Bild: Razer)
Razer Raptor (Bild: Razer)

Angeschlossen wird das Panel über HDMI 2.0a, Displayport 1.4 oder per USB Typ-C im Alt-Modus - ungewöhnlich für ein Gaming-Display. Daran kann beispielsweise ein Razer Phone angeschlossen und dessen Display auf den Bildschirm gespiegelt werden. Das Panel hat zudem einen USB-Hub für zwei USB-3.0-Buchsen und eine 3,5-mm-Klinke integriert. Das Kabelmanagement ist Teil des auffälligen Designs. Im Standfuß sind giftgrüne Flachkabel integriert, die alle Anschlüsse nach außen führen. Das kann von Vorteil sein, da Ports gut erreichbar sind.

LEDs im Standfuß

Der breite Standfuß lässt sich in der Höhe verstellen und um das Panel um 90 Grad nach oben oder unten neigen, was die Erreichbarkeit der Anschlüsse verbessern soll. Eine Pivot-Funktion fehlt allerdings. Im Fuß ist ein LED-Streifen integriert, der sich mit anderen Razer-Chroma-Geräten synchronisieren lässt.

Der Raptor wird 700 US-Dollar kosten. Zu diesem Preis gibt es teilweise schon vergleichbare 32-Zoll-Bildschirme. Erfahrungsgemäß sind Razer-Produkte durch ihre Gaming-Funktionen aber öfter etwas teurer. Ein Erscheinungsdatum steht noch nicht genau fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RicoBrassers 08. Jan 2019

Welchen denn? Vesa ist eine Organisation mit mehreren veröffentlichten Standards. ;)

Potrimpo 08. Jan 2019

In den Specs steht dann wieder 4ms

Niaxa 07. Jan 2019

Sry genau das was du sagst ist genau der Grund, warum der Razor viel zu teuer ist. GSYNC...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Astronomie: James-Webb-Teleskop entdeckt Miniasteroiden
    Astronomie
    James-Webb-Teleskop entdeckt Miniasteroiden

    Astronomen haben mit dem James-Webb-Teleskop zufällig einen kleinen Asteroiden entdeckt. Es ist wahrscheinlich das kleinste Objekt, das das Weltraumteleskop bisher gefunden hat.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /