• IT-Karriere:
  • Services:

Raptor 27: Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor

Der Raptor stellt Razers Einstieg in den Gaming-Monitor-Sektor dar. 144 Hz Bildfrequenz, WQHD-Auflösung und HDR sind dabei. Ungewöhnlich ist der breite Standfuß, aus dem Kabel für die diversen Anschlüsse herausragen. Ebenfalls nicht fehlen dürfen RGB-Lichter.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Raptor sieht recht ungewöhnlich aus.
Der Raptor sieht recht ungewöhnlich aus. (Bild: Razer)

Die Elektronikmesse CES 2019 ist für Razer die Gelegenheit, den ersten Gaming-Monitor der Marke zu präsentieren. Der Razer Raptor ist ein 27-Zoll-Bildschirm, der eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln bei einer Bildfrequenz von 144 Hz unterstützt. Das Panel ist für 10-Bit-HDR, allerdings für das weniger helle HDR400 ausgelegt. Die Helligkeit gibt Razer mit 420 cd/m² an. Der Kontrast des IPS-Displays beträgt 1.000:1.

Stellenmarkt
  1. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen
  2. Polizeipräsidium Oberfranken, Bamberg, Hof, Coburg

IPS ist für Gaming-Monitore eher ungewöhnlich: Die Bildqualität ist für gewöhnlich etwas besser, die Reaktionszeit aber meist etwas langsamer als bei einem TN-Panel. Die Reaktionszeit gibt Razer mit 4 ms an. Der Raptor unterstützt AMD Freesync und deckt den DCI-P3-Farbraum zu 95 Prozent ab.

  • Razer Raptor (Bild: Razer)
  • Razer Raptor (Bild: Razer)
  • Razer Raptor (Bild: Razer)
  • Razer Raptor (Bild: Razer)
Razer Raptor (Bild: Razer)

Angeschlossen wird das Panel über HDMI 2.0a, Displayport 1.4 oder per USB Typ-C im Alt-Modus - ungewöhnlich für ein Gaming-Display. Daran kann beispielsweise ein Razer Phone angeschlossen und dessen Display auf den Bildschirm gespiegelt werden. Das Panel hat zudem einen USB-Hub für zwei USB-3.0-Buchsen und eine 3,5-mm-Klinke integriert. Das Kabelmanagement ist Teil des auffälligen Designs. Im Standfuß sind giftgrüne Flachkabel integriert, die alle Anschlüsse nach außen führen. Das kann von Vorteil sein, da Ports gut erreichbar sind.

LEDs im Standfuß

Der breite Standfuß lässt sich in der Höhe verstellen und um das Panel um 90 Grad nach oben oder unten neigen, was die Erreichbarkeit der Anschlüsse verbessern soll. Eine Pivot-Funktion fehlt allerdings. Im Fuß ist ein LED-Streifen integriert, der sich mit anderen Razer-Chroma-Geräten synchronisieren lässt.

Der Raptor wird 700 US-Dollar kosten. Zu diesem Preis gibt es teilweise schon vergleichbare 32-Zoll-Bildschirme. Erfahrungsgemäß sind Razer-Produkte durch ihre Gaming-Funktionen aber öfter etwas teurer. Ein Erscheinungsdatum steht noch nicht genau fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 315,00€
  2. 49,00€
  3. 89,00€
  4. 71,71€

RicoBrassers 08. Jan 2019

Welchen denn? Vesa ist eine Organisation mit mehreren veröffentlichten Standards. ;)

Potrimpo 08. Jan 2019

In den Specs steht dann wieder 4ms

Niaxa 07. Jan 2019

Sry genau das was du sagst ist genau der Grund, warum der Razor viel zu teuer ist. GSYNC...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
    Mikrocontroller
    Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

    Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
    Eine Anleitung von Dirk Koller

    1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
    2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
    3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

      •  /