Raptor 27: Neue Version des Razer-Design-Monitors mit 165 Hz

Razers Raptor 27 gibt es künftig auch mit besserem IPS-Panel und 165 Hz. Das grundlegende Design mit grünen Kabeln bleibt erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch der neue Raptor 27 verwendet einen massiven Standfuß.
Auch der neue Raptor 27 verwendet einen massiven Standfuß. (Bild: Razer)

Auf der E3 2021 hat Razer eine neue Variante des Gaming-Monitors Raptor 27 vorgestellt. Es wird das Panel künftig auch mit schnellerer 165-Hz-Bildfrequenz geben. Bisher gab es den Monitor mit 144 Hz. Die weiteren Daten des neuen Raptor 27 erinnern an den Vorgänger, den Golem.de auch bereits testen konnte.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Consultant Modern Workplace (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. Technical Product Owner (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Das 27-Zoll-IPS-Panel (68,6 cm) des Raptor 27 verwendet wieder eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Zusammen mit 165 Hz Bildfrequenz zieht Razer mit anderen Herstellern wie Asus und Acer gleich, die ihrerseits bereits ähnliche Produkte herstellen. Der Raptor 27 ist zudem als G-Sync Compatible und mit AMD Freesync Premium angegeben.

Außerdem soll HDR400 per 8 Bit + FRC unterstützt werden. Der Vorgänger mit 144 Hz Bildfrequenz leuchtet mit 339 cd/m². Es ist gut möglich, dass die neue Version ähnlich abschneidet. Die Herstellerangabe liegt allerdings bei 380 cd/m². Das Panel soll zudem 95 Prozent des DCI-P3-Farbraums abdecken. Das passt zu den Messungen, die Golem.de beim Vorgänger durchgeführt hatte.

Mehr Hertz für mehr Geld

Razer behält das optisch herausstechende Kabelmanagement bei, bei dem vier grüne Flachkabel in Trassen auf der Rückseite installiert werden. Der Monitor verfügt über HDMI 2.0b, Displayport 1.4, USB-C mit DP-Alternate-Mode und zwei USB-A-3.2Gen1-Buchsen. Über zwei Schienen auf der Rückseite kann das Panel in der Höhe verstellt werden.

  • Razer Raptor 27 165 Hz (Bild: Razer)
  • Razer Raptor 27 165 Hz (Bild: Razer)
  • Razer Raptor 27 165 Hz (Bild: Razer)
  • Razer Raptor 27 165 Hz (Bild: Razer)
  • Razer Raptor 27 165 Hz (Bild: Razer)
  • Razer Raptor 27 165 Hz (Bild: Razer)
Razer Raptor 27 165 Hz (Bild: Razer)
Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine vertikale Neigung ist ebenfalls möglich. Das Display lässt sich auch komplett parallel zum Boden verstellen. Dieser Modus ist allerdings für die Installation der Kabel gedacht, deren Anschlüsse sich ansonsten hinter dem massiven Metallstandfuß verstecken. Auch beim neuen Modell ist der mit LED-Streifen beleuchtet.

Der höher taktende Raptor 27 mit 165 Hz kostet im deutschsprachigen Razer-Store 1.000 Euro. Das sind 200 Euro mehr als das bisher verfügbare Gerät. Daher wird es wohl eher eine Nische bedienen für Kunden, die auf das Design des Monitors Wert legen.

Weitere Informationen gibt es hier in unserem Ratgeber zum Thema USB-C-Monitore.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /