Abo
  • Services:
Anzeige
Google will den Nutzern einen Teil ihrer Privatsphäre zurückgeben.
Google will den Nutzern einen Teil ihrer Privatsphäre zurückgeben. (Bild: Alexander Hassenstein/Getty Images News)

Rappor: Google schützt Nutzer beim Datensammeln

Google will den Nutzern einen Teil ihrer Privatsphäre zurückgeben.
Google will den Nutzern einen Teil ihrer Privatsphäre zurückgeben. (Bild: Alexander Hassenstein/Getty Images News)

Mit einem neuen Open-Source-Projekt will Google Daten über Chrome sammeln, ohne dabei die Privatsphäre der Nutzer zu verletzen. Garantieren kann der Konzern das aber nicht.

Anzeige

Google sucht nach neuen Wegen, Daten über seine Nutzer zu sammeln, ohne zu sehr in deren Privatsphäre einzudringen. Ein neues Open-Source-Projekt namens Rappor (randomized aggregatable privacy-preserving ordinal response) sammelt Daten nach einem Zufallsprinzip, ohne dass sich daraus Informationen über individuelles Nutzerverhalten ableiten ließen.

Kern des Ansatzes ist es, dass die Daten innerhalb anderer Daten versteckt werden. Rappor erlaube es so, "den Datenwald zu analysieren, ohne sich die einzelnen Bäume angucken zu können", erklärte Google-Manager Úlfar Erlingsson in einem Blogpost. Die individuellen Daten würden schon unkenntlich gemacht, bevor sie bei Google ankämen. Das Ergebnis seien "sehr hohe Garantien für die Privatsphäre". Der Konzern forderte andere Software-Anbieter auf, Rappor ebenfalls in ihre Anwendungen einzubauen. "Die Software gibt den Kunden wieder Kontrolle über ihre Daten", heißt es in dem Post.

Google testet die Methode nach eigenen Angaben derzeit in seinem Chrome-Browser. Die Software sammle unter anderem Daten darüber, welche Seiten Nutzer als Startseite verwendeten, so dass Google besser auf Malware reagieren könne, die die Homepage von Nutzern manipuliere. Derzeit haben nach Google-Angaben rund 14 Millionen Nutzer der Datensammlung zugestimmt.

Auch randomisierte Daten lassen Rückschlüsse zu

Die Teilnehmer wurden laut Google ausgewählt aus Nutzern, die ihrem Browser gestatten, Daten an Google zu senden. In der ersten Homepage-Studie ergaben sich laut Google bei 14.000 Nutzern 8.616 verschiedene Startseiten. Dabei machten rund 50 Seiten fast 85 Prozent aller Startseiten aus.

Nutzerdaten helfen Unternehmen wie Google, Rückschlüsse zu ziehen auf Absturzursachen, beliebte Software-Features, die Folgen von Design-Änderungen für das Nutzerverhalten oder den Erfolg eines neuen Betriebssystems. Üblicherweise werden die Daten jedoch nicht anonymisiert verschickt, sondern erst im Anschluss von den jeweiligen Firmen anonymisiert.

Die Technologie, der sich auch Rappor bedient, gibt es bereits seit Jahrzehnten. Bislang war das Problem aber, dass sich auch nach einer großen Zahl an Antworten auf dieselbe Frage Rückschlüsse auf einzelne Personen ziehen ließen. Laut Google umgeht Rappor dieses Problem weitgehend. Gleichzeitig warnt der Konzern in seinem Post, dass auch randomisierte Daten nach einer bestimmten Zeit Muster aufzeigten.


eye home zur Startseite
Zwangsangemeldet 05. Nov 2014

Und wie werden die dann aufgerufen? In mehreren Tabs, oder in mehreren Fenstern? Oder...

Zwangsangemeldet 04. Nov 2014

Der Schlachter XYZ hat bekannt gegeben, dass er eine neue Methode entwickeln möchte...

Sheep_Dirty 03. Nov 2014

Danke für diesen Lacher am Vormittag.

Wallbreaker 03. Nov 2014

Indem NoScript diesen Angriff neutralisiert, ehe es je dazu kommt. Mein Motto ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Comline AG, Oldenburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 31.03.)
  2. 12,99€
  3. 11,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  2. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb

  3. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  4. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  5. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  6. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  7. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  8. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  9. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  10. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. München Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  2. US-Präsident Zuck it, Trump!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Noch 100 Tage Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab
  2. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  3. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

  1. Re: Also leider doch deutlich langsamer als Intel

    ronlol | 07:32

  2. Re: Und da werd ich immer gefragt, warum ich so...

    chefin | 07:31

  3. Re: DRM? DLC?

    MrReset | 07:31

  4. Re: Wertungen zur Switch unterliegen einer Sperrfrist

    ph0b0z | 07:30

  5. Re: Interessante Forschung

    tobim80 | 07:27


  1. 07:23

  2. 07:14

  3. 17:37

  4. 17:26

  5. 16:41

  6. 16:28

  7. 15:45

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel