Abo
  • Services:

RapidE: Aston Martin kündigt erstes Elektroauto für 2019 an

2019 kommt der RapidE auf den Markt. Der erste elektrisch angetriebene Sportwagen von Aston Martin soll aber nur in geringer Auflage auf Basis des Rapide mit Verbrennungsmotor erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
RapidE
RapidE (Bild: Aston Martin)

Der britische Luxusautomobilhersteller Aston Martin will sein erstes Elektrofahrzeug ab dem Jahr 2019 verkaufen. Aston Martin arbeite beim RapidE mit Williams Advanced Engineering zusammen, teilte das Unternehmen mit. Ein Spin-off der Williams F1-Mannschaft hat unter anderem Akkus für die Formel E entwickelt und ist technischer Partner für Vanda Electrics und dessen Supersportwagen Dendrobium.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Da nur 155 RapidE gebaut werden, kann keine maßgeschneiderte Elektroauto-Plattform entwickelt werden. Deshalb wird Aston Martin das Elektroauto auf Basis des Rapide bauen. Die viertürige Sportlimousine nutzt normalerweise einen V12-Motor mit sechs Litern Hubraum, der durch einen Elektroantrieb ersetzt wird. Das Aluminium-Chassis soll den Einbau der Akkus ermöglichen, ohne dass die Gewichtsverteilung, das Innenraumvolumen oder die Kofferraumkapazität verändert werden.

  • Aston Martin RapidE (Bild: Aston Martin)
  • Elektromotor des Aston Martin RapidE (Bild: Aston Martin)
Elektromotor des Aston Martin RapidE (Bild: Aston Martin)

Die britische Automarke sieht ihre Zukunft nicht nur bei Zwölfzylindermotoren, sondern auch in Luxussportwagen mit Elektroantrieb. Der Elektroantrieb ermögliche es Aston Martin nicht nur, weiterhin Autos mit Zwölfzylinder zu bauen, sagte Firmenchef Andy Palmer der Zeitschrift Automobil Produktion im Mai 2017. Auch die Kunden warteten auf einen Aston Martin mit Elektroantrieb.

Darüber hinaus teilte Aston Martin bisher kaum etwas über das Elektrofahrzeug mit, das Berichten zufolge mit Allradantrieb ausgerüstet ist und rund 800 PS bietet. Über Twitter gab Palmer bekannt, das Fahrzeug erreiche 250 km/h.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Ach 29. Jun 2017

Heiß begehrt ist der Wagen tatsächlich. Hat in vielen Tests hervorragend abgeschnitten...

Ach 28. Jun 2017

Ein umgebauter Premiumverbrenner, schwierig. Audi ist damals am Versuch gescheitert...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /