• IT-Karriere:
  • Services:

RapidE: Aston Martin kündigt erstes Elektroauto für 2019 an

2019 kommt der RapidE auf den Markt. Der erste elektrisch angetriebene Sportwagen von Aston Martin soll aber nur in geringer Auflage auf Basis des Rapide mit Verbrennungsmotor erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
RapidE
RapidE (Bild: Aston Martin)

Der britische Luxusautomobilhersteller Aston Martin will sein erstes Elektrofahrzeug ab dem Jahr 2019 verkaufen. Aston Martin arbeite beim RapidE mit Williams Advanced Engineering zusammen, teilte das Unternehmen mit. Ein Spin-off der Williams F1-Mannschaft hat unter anderem Akkus für die Formel E entwickelt und ist technischer Partner für Vanda Electrics und dessen Supersportwagen Dendrobium.

Stellenmarkt
  1. MAN Energy Solutions SE, Oberhausen
  2. IDS GmbH, Region Nord-/Ostdeutschland

Da nur 155 RapidE gebaut werden, kann keine maßgeschneiderte Elektroauto-Plattform entwickelt werden. Deshalb wird Aston Martin das Elektroauto auf Basis des Rapide bauen. Die viertürige Sportlimousine nutzt normalerweise einen V12-Motor mit sechs Litern Hubraum, der durch einen Elektroantrieb ersetzt wird. Das Aluminium-Chassis soll den Einbau der Akkus ermöglichen, ohne dass die Gewichtsverteilung, das Innenraumvolumen oder die Kofferraumkapazität verändert werden.

  • Aston Martin RapidE (Bild: Aston Martin)
  • Elektromotor des Aston Martin RapidE (Bild: Aston Martin)
Elektromotor des Aston Martin RapidE (Bild: Aston Martin)

Die britische Automarke sieht ihre Zukunft nicht nur bei Zwölfzylindermotoren, sondern auch in Luxussportwagen mit Elektroantrieb. Der Elektroantrieb ermögliche es Aston Martin nicht nur, weiterhin Autos mit Zwölfzylinder zu bauen, sagte Firmenchef Andy Palmer der Zeitschrift Automobil Produktion im Mai 2017. Auch die Kunden warteten auf einen Aston Martin mit Elektroantrieb.

Darüber hinaus teilte Aston Martin bisher kaum etwas über das Elektrofahrzeug mit, das Berichten zufolge mit Allradantrieb ausgerüstet ist und rund 800 PS bietet. Über Twitter gab Palmer bekannt, das Fahrzeug erreiche 250 km/h.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  2. 159,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...

Ach 29. Jun 2017

Heiß begehrt ist der Wagen tatsächlich. Hat in vielen Tests hervorragend abgeschnitten...

Ach 28. Jun 2017

Ein umgebauter Premiumverbrenner, schwierig. Audi ist damals am Versuch gescheitert...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /