Abo
  • Services:
Anzeige
Filabot: Spülschüsseln zu 3D-Druck-Tinte
Filabot: Spülschüsseln zu 3D-Druck-Tinte (Bild: Filabot/Screenshot: Golem.de)

Rapid Prototyping: Filabot recycelt Plastik für den 3D-Druck

Filabot: Spülschüsseln zu 3D-Druck-Tinte
Filabot: Spülschüsseln zu 3D-Druck-Tinte (Bild: Filabot/Screenshot: Golem.de)

Recycling auf Rapid-Prototyping-Art: Der Filabot schreddert Plastik und macht daraus Fäden für 3D-Drucker.

Filabot ist ein 3D-Drucker. Allerdings baut er keine Objekte auf, sondern beliefert andere 3D-Drucker: Filabot verarbeitet Kunststoff zu Fäden.

Schmelzschichtung (Fused Deposition Modeling, FDM) ist das Rapid-Prototyping-Verfahren, das die meisten 3D-Drucker nutzen: Ein Kunststoff wird geschmolzen und durch einen Extruder gedrückt. So entsteht Schicht für Schicht ein Gegenstand. Gespeist wird so ein Drucker mit einem Kunststofffaden.

Anzeige

Der 3D-Drucker Filabot stellt solche Fäden her. Das Gerät wird mit Kunststoffteilen bis zu einer Größe von etwa 10 Zentimetern gefüttert. Diese werden im Gerät geschreddert, geschmolzen und durch einen Extruder gedrückt. Der entstehende Faden läuft dann über eine Walze, die für einen gleichmäßigen Durchmesser sorgt.

Tinte für 3D-Drucker

Am Ende wird der Faden auf eine Spule aufgewickelt, die in einen 3D-Drucker eingelegt werden kann - fertig ist die Tinte für den 3D-Druck. Das Gerät stellt Fäden mit einem Durchmesser von 1,75 oder 3 Millimetern her. Es verarbeitet viele Thermoplaste, darunter Polyethylen, Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (ABS) und Nylon.

Aus diesen Materialien bestehen beispielsweise viele Flaschen und andere Verpackungen oder Gegenstände im Haushalt. Sind sie kaputt oder werden nicht mehr gebraucht, recycelt sie der Filabot ebenso für den 3D-Druck wie die Gegenstände aus dem 3D-Drucker, die nichts geworden sind.

Geschlossener Kreislauf

Er wolle einen geschlossenen Recycling-Kreislauf für den 3D-Druck ermöglichen, sagte Filabot-Entwickler Tyler McNaney dem US-Technologiemagazin Wired. Außerdem sollen die Nutzer damit Geld sparen, da die Kunststofffäden recht teuer sind. Vor allem für Vieldrucker könnte das ein Argument für den Filabot sein.

Im vergangenen Winter hatte McNaney ein Crowdfunding-Projekt bei der Plattform Kickstarter initiiert. Mit dem Geld finanzierte er die Entwicklung des Filabot. Das Gerät funktioniere inzwischen zuverlässig, sagte der Wired. Als Nächstes müsse die erste Charge von Filabots zusammengebaut werden.


eye home zur Startseite
chrulri 21. Jan 2013

Keine Sorge, zuerst kommt das Pfand auf Sauerstoff.

sevk 18. Jan 2013

Mit der Diskussion hier hat aber immerhin jeder etwas dazu gelernt. ;)

marsupilami72 18. Jan 2013

Du solltest vielleicht den Artikel noch mal lesen... Es ist überhaupt nicht das Ziel...

zwangsregistrie... 18. Jan 2013

an sich eine sehr coole Sache. Aber lohnt es sich denn? Nicht nur finanziell, sondern...

caso 17. Jan 2013

Das Verwerten von Plastik ist nicht neues, das Problem ist der Preis. Neues Plastik ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, München
  2. über Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  3. über JobLeads GmbH, München
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u.a. The Big Bang Theory, True Detective, The 100)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  2. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  3. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  4. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  5. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  6. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  7. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  8. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  9. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  10. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: warum ist eure hauptseite nicht erreichbar?

    JouMxyzptlk | 16:37

  2. Re: Gefährlich

    Poison Nuke | 16:33

  3. Re: sehr clever ... MS

    FreiGeistler | 16:31

  4. Re: Wie lange braucht 1 Bitcoin

    Seasdfgas | 16:31

  5. Re: Das hätte meine erste Million sein können :)

    Seasdfgas | 16:28


  1. 11:57

  2. 09:02

  3. 18:02

  4. 17:43

  5. 16:49

  6. 16:21

  7. 16:02

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel