Abo
  • IT-Karriere:

Rapid Prototyping: Filabot recycelt Plastik für den 3D-Druck

Recycling auf Rapid-Prototyping-Art: Der Filabot schreddert Plastik und macht daraus Fäden für 3D-Drucker.

Artikel veröffentlicht am ,
Filabot: Spülschüsseln zu 3D-Druck-Tinte
Filabot: Spülschüsseln zu 3D-Druck-Tinte (Bild: Filabot/Screenshot: Golem.de)

Filabot ist ein 3D-Drucker. Allerdings baut er keine Objekte auf, sondern beliefert andere 3D-Drucker: Filabot verarbeitet Kunststoff zu Fäden.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Schmelzschichtung (Fused Deposition Modeling, FDM) ist das Rapid-Prototyping-Verfahren, das die meisten 3D-Drucker nutzen: Ein Kunststoff wird geschmolzen und durch einen Extruder gedrückt. So entsteht Schicht für Schicht ein Gegenstand. Gespeist wird so ein Drucker mit einem Kunststofffaden.

Der 3D-Drucker Filabot stellt solche Fäden her. Das Gerät wird mit Kunststoffteilen bis zu einer Größe von etwa 10 Zentimetern gefüttert. Diese werden im Gerät geschreddert, geschmolzen und durch einen Extruder gedrückt. Der entstehende Faden läuft dann über eine Walze, die für einen gleichmäßigen Durchmesser sorgt.

Tinte für 3D-Drucker

Am Ende wird der Faden auf eine Spule aufgewickelt, die in einen 3D-Drucker eingelegt werden kann - fertig ist die Tinte für den 3D-Druck. Das Gerät stellt Fäden mit einem Durchmesser von 1,75 oder 3 Millimetern her. Es verarbeitet viele Thermoplaste, darunter Polyethylen, Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (ABS) und Nylon.

Aus diesen Materialien bestehen beispielsweise viele Flaschen und andere Verpackungen oder Gegenstände im Haushalt. Sind sie kaputt oder werden nicht mehr gebraucht, recycelt sie der Filabot ebenso für den 3D-Druck wie die Gegenstände aus dem 3D-Drucker, die nichts geworden sind.

Geschlossener Kreislauf

Er wolle einen geschlossenen Recycling-Kreislauf für den 3D-Druck ermöglichen, sagte Filabot-Entwickler Tyler McNaney dem US-Technologiemagazin Wired. Außerdem sollen die Nutzer damit Geld sparen, da die Kunststofffäden recht teuer sind. Vor allem für Vieldrucker könnte das ein Argument für den Filabot sein.

Im vergangenen Winter hatte McNaney ein Crowdfunding-Projekt bei der Plattform Kickstarter initiiert. Mit dem Geld finanzierte er die Entwicklung des Filabot. Das Gerät funktioniere inzwischen zuverlässig, sagte der Wired. Als Nächstes müsse die erste Charge von Filabots zusammengebaut werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 19,99€
  2. 2,99€
  3. 49,94€

chrulri 21. Jan 2013

Keine Sorge, zuerst kommt das Pfand auf Sauerstoff.

sevk 18. Jan 2013

Mit der Diskussion hier hat aber immerhin jeder etwas dazu gelernt. ;)

marsupilami72 18. Jan 2013

Du solltest vielleicht den Artikel noch mal lesen... Es ist überhaupt nicht das Ziel...

zwangsregistrie... 18. Jan 2013

an sich eine sehr coole Sache. Aber lohnt es sich denn? Nicht nur finanziell, sondern...

caso 17. Jan 2013

Das Verwerten von Plastik ist nicht neues, das Problem ist der Preis. Neues Plastik ist...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /