Rapid Prototyping: Australischer Forscher baut Riesen-3D-Drucker

Dem 3D-Drucker, so glaubt ein australischer Forscher, gehört die Zukunft in der verarbeitenden Industrie. Er hat an seinem Institut einen Zimmer-großen 3D-Drucker, der Metalle verarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Khalid Imran von der Swinburne University druckt in 3D
Khalid Imran von der Swinburne University druckt in 3D (Bild: Eamon Gallagher/Swinburne University)

Einen 3D-Drucker im Zimmerformat haben Wissenschaftler in Australien gebaut. Das Gerät soll im industriellen Umfeld eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. E-Commerce Mitarbeiter (m/w/d) mit Schwerpunkt Datenschutz und Compliance
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Administrator in einem 1st/2nd Level Support-Team (m/w/d)
    ip&more GmbH, München, Ismaning, Köln
Detailsuche

Der Drucker erinnere mit seinen Schiebetüren an ein Zugabteil, berichtet die australische Tageszeitung The Age. Der Maßstab stimmt auch: Khalid Imran und Syed Masood von der Swinburne University of Technology in Melbourne können problemlos aufrecht stehen.

Der 3D-Drucker verarbeitet Kupfer, Stahl und bis zu zwei weitere Metalle per Selektivem Lasersintern. Dabei wird das Material als Pulver aufgetragen und dann von einem Laser verschmolzen. Vorteil des Verfahrens sei nicht nur, dass Metallgegenstände in jeder beliebigen Form aufgebaut werden können. Sie kühlten auch schneller aus als Teile, die gegossen werden, sagte Masood der Zeitung. Sie stünden also schneller zum Einsatz oder zur Weiterverarbeitung zur Verfügung.

Der Forscher glaubt, dass in Rapid-Prototyping-Verfahren die Zukunft für die verarbeitende Industrie liegt. 3D-Drucker könnte dort beispielsweise für die Entwicklung neuer Werkzeuge und Legierungen, für die Reparatur von Metallteilen oder den Bau von Prototypen verwendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum
    Quartalsbericht
    Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum

    Apple verkaufte viel mehr iPhones, iPads, Macs und Zubehör als im letzten Jahr. Der Umsatz stieg um 36 Prozent und auch der Gewinn lässt sich sehen.

  2. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

  3. Surface: Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks
    Surface
    Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks

    Baut Microsoft ein neues Surface-Gerät? Patentgrafiken zeigen zumindest ein bisher unbekanntes Gerät mit einem ungewöhnlichen Scharnier.

Endwickler 31. Aug 2012

Was willst du denn mit zweidimensionalen Atomen in dieser Größe?

Endwickler 31. Aug 2012

Bei Modellen, Prototypen oder Demonstrationsobjekten spielen die langfristige...

Neuro-Chef 29. Aug 2012

Hast du etwa Prometheus noch nicht gesehen? Weil wir Menschen das können! xD Spa...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /