• IT-Karriere:
  • Services:

Rapid-Case 2,5 Zoll: Sharkoons HDD-/SSD-Gehäuse arbeitet mit USB 3.1 Gen2 Type C

Die Verbreitung von USB-Type-C-Geräten steigt: Sharkoons Rapid-Case setzt auf die neue Verbindung und volle Geschwindigkeit (USB 3.1 Gen2). Der Nutzen ist aber begrenzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Rapid-Case 2,5 Zoll
Rapid-Case 2,5 Zoll (Bild: Sharkoon)

Sharkoon hat das Rapid-Case 2,5 Zoll veröffentlicht. Dabei handelt es sich um ein externes Gehäuse für Festplatten (HDDs) oder Flash-Drives (SSDs) im entsprechenden Formfaktor. Das Rapid-Case misst 132 x 80 x 14 mm bei 83 g und eignet sich für Festspeicher mit einer Bauhöhe bis 9,5 mm. Consumer-SSDs sind 7 mm hoch, Festplatten mit 2 TByte hingegen 9,5 mm.

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  2. Schörghuber Corporate IT GmbH, München

Das Gehäuse von Sharkoon besteht aus Aluminium und weist eine laut Hersteller dezente Status-LED auf. Im Inneren befinden sich eine kleine Platine mit Sata-6-GBit/s-Anschluss und dem Asmedia-Controller ASM1351. Der Brückenchip wandelt die Sata- in USB-Signale um. Das Rapid-Case 2,5 Zoll ist mit einem USB-Type-C-Anschluss versehen und unterstützt USB 3.1 (Gen2).

Ergo sind theoretisch volle 10 statt 5 GBit die Sekunde möglich, praktisch limitiert aber die Sata-Anbindung. SSDs erreichen bei sequenziellen Lese- oder Schreibzugriffen etwa 570 MByte pro Sekunde. Ein per USB 3.0 (mittlerweile USB 3.1 Gen1 genannt) angeschlossenes Sata-Flash-Drive ist mit 450 MByte die Sekunde kaum langsamer, etwa Samsungs Portable SSD T3.

  • Rapid-Case 2,5 Zoll (Bild: Sharkoon)
  • Rapid-Case 2,5 Zoll (Bild: Sharkoon)
  • Rapid-Case 2,5 Zoll (Bild: Sharkoon)
  • Rapid-Case 2,5 Zoll (Bild: Sharkoon)
Rapid-Case 2,5 Zoll (Bild: Sharkoon)

Ohne ein Host-System mit USB 3.1 Gen2 und Type-C-Anschluss kann die höhere Geschwindigkeit allerdings nicht genutzt werden, zumal Sharkoon kein Type-C-auf-Type-A-Kabel beilegt. Wer häufig große Videos auf eine externe SSD kopiert, der profitiert von der Leistung des Rapid-Case, alle anderen kaum bis nicht. Festplatten sind auf unter 200 MByte die Sekunde begrenzt.

Sharkoon verkauft das Rapid-Case mit Type-C-Kabel für 25 Euro.

Wer eine M.2-SSD mit Sata-Anschluss als externen Datenträger verwenden möchte, der kann fertige Lösungen wie Plextors EX1 kaufen oder ein Gehäuse wie das von Delock. Wer eine höhere Geschwindigkeit möchte, muss zu einer oder zwei NVMe-SSDs im Raid0 greifen und sie in ein externes Thunderbolt-3-Gehäuse packen, der Anschluss ist hier ebenfalls USB Type C.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. 18,49€
  4. 7,99

Anonymer Nutzer 27. Dez 2016

Naja, jetzt wo der Stecker beim ersten Mal passt, muss der Name drei Mal ausgesprochen...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /