Rapid-Case 2,5 Zoll: Sharkoons HDD-/SSD-Gehäuse arbeitet mit USB 3.1 Gen2 Type C

Die Verbreitung von USB-Type-C-Geräten steigt: Sharkoons Rapid-Case setzt auf die neue Verbindung und volle Geschwindigkeit (USB 3.1 Gen2). Der Nutzen ist aber begrenzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Rapid-Case 2,5 Zoll
Rapid-Case 2,5 Zoll (Bild: Sharkoon)

Sharkoon hat das Rapid-Case 2,5 Zoll veröffentlicht. Dabei handelt es sich um ein externes Gehäuse für Festplatten (HDDs) oder Flash-Drives (SSDs) im entsprechenden Formfaktor. Das Rapid-Case misst 132 x 80 x 14 mm bei 83 g und eignet sich für Festspeicher mit einer Bauhöhe bis 9,5 mm. Consumer-SSDs sind 7 mm hoch, Festplatten mit 2 TByte hingegen 9,5 mm.

Stellenmarkt
  1. Key User SAP-MM (w/m/d) Einkauf / Logistik
    München Klinik gGmbH, München
  2. Senior Softwareentwickler C# (m/w/d)
    PROSOZ Herten GmbH, Herten
Detailsuche

Das Gehäuse von Sharkoon besteht aus Aluminium und weist eine laut Hersteller dezente Status-LED auf. Im Inneren befinden sich eine kleine Platine mit Sata-6-GBit/s-Anschluss und dem Asmedia-Controller ASM1351. Der Brückenchip wandelt die Sata- in USB-Signale um. Das Rapid-Case 2,5 Zoll ist mit einem USB-Type-C-Anschluss versehen und unterstützt USB 3.1 (Gen2).

Ergo sind theoretisch volle 10 statt 5 GBit die Sekunde möglich, praktisch limitiert aber die Sata-Anbindung. SSDs erreichen bei sequenziellen Lese- oder Schreibzugriffen etwa 570 MByte pro Sekunde. Ein per USB 3.0 (mittlerweile USB 3.1 Gen1 genannt) angeschlossenes Sata-Flash-Drive ist mit 450 MByte die Sekunde kaum langsamer, etwa Samsungs Portable SSD T3.

  • Rapid-Case 2,5 Zoll (Bild: Sharkoon)
  • Rapid-Case 2,5 Zoll (Bild: Sharkoon)
  • Rapid-Case 2,5 Zoll (Bild: Sharkoon)
  • Rapid-Case 2,5 Zoll (Bild: Sharkoon)
Rapid-Case 2,5 Zoll (Bild: Sharkoon)

Ohne ein Host-System mit USB 3.1 Gen2 und Type-C-Anschluss kann die höhere Geschwindigkeit allerdings nicht genutzt werden, zumal Sharkoon kein Type-C-auf-Type-A-Kabel beilegt. Wer häufig große Videos auf eine externe SSD kopiert, der profitiert von der Leistung des Rapid-Case, alle anderen kaum bis nicht. Festplatten sind auf unter 200 MByte die Sekunde begrenzt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Sharkoon verkauft das Rapid-Case mit Type-C-Kabel für 25 Euro.

Wer eine M.2-SSD mit Sata-Anschluss als externen Datenträger verwenden möchte, der kann fertige Lösungen wie Plextors EX1 kaufen oder ein Gehäuse wie das von Delock. Wer eine höhere Geschwindigkeit möchte, muss zu einer oder zwei NVMe-SSDs im Raid0 greifen und sie in ein externes Thunderbolt-3-Gehäuse packen, der Anschluss ist hier ebenfalls USB Type C.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Zum Tod von Sir Clive Sinclair
Der ewige Optimist

Mit Clive Sinclair ist einer der IT-Pioniere Europas gestorben. Der Brite war viel mehr als nur der Unternehmer, der mit den preiswerten ZX-Heimrechnern die Mikrocomputer-Revolution vorantrieb.
Ein Nachruf von Martin Wolf

Zum Tod von Sir Clive Sinclair: Der ewige Optimist
Artikel
  1. Windows und Office: Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter
    Windows und Office
    Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter

    Das passwortlose Anmelden wird bereits von einigen Microsoft-Kunden genutzt. Die Funktion wird nun auf alle Konten ausgeweitet.

  2. Huntsman V2: Razer will die weltweit schnellste Tastatur bauen
    Huntsman V2
    Razer will "die weltweit schnellste Tastatur" bauen

    Die Huntsman V2 verwendet wieder optische Switches von Razer, optional auch Clicky-Schalter. Außerdem soll das Tippgeräusch leiser sein.

  3. Bürosuite: Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober
    Bürosuite
    Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober

    Wer Office nicht abonnieren, sondern kaufen will, kann ab 5. Oktober 2021 die neue Version Office 2021 erwerben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ [Werbung]
    •  /