• IT-Karriere:
  • Services:

Rapid-Case 2,5 Zoll: Sharkoons HDD-/SSD-Gehäuse arbeitet mit USB 3.1 Gen2 Type C

Die Verbreitung von USB-Type-C-Geräten steigt: Sharkoons Rapid-Case setzt auf die neue Verbindung und volle Geschwindigkeit (USB 3.1 Gen2). Der Nutzen ist aber begrenzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Rapid-Case 2,5 Zoll
Rapid-Case 2,5 Zoll (Bild: Sharkoon)

Sharkoon hat das Rapid-Case 2,5 Zoll veröffentlicht. Dabei handelt es sich um ein externes Gehäuse für Festplatten (HDDs) oder Flash-Drives (SSDs) im entsprechenden Formfaktor. Das Rapid-Case misst 132 x 80 x 14 mm bei 83 g und eignet sich für Festspeicher mit einer Bauhöhe bis 9,5 mm. Consumer-SSDs sind 7 mm hoch, Festplatten mit 2 TByte hingegen 9,5 mm.

Stellenmarkt
  1. GESTRA AG, Bremen
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Das Gehäuse von Sharkoon besteht aus Aluminium und weist eine laut Hersteller dezente Status-LED auf. Im Inneren befinden sich eine kleine Platine mit Sata-6-GBit/s-Anschluss und dem Asmedia-Controller ASM1351. Der Brückenchip wandelt die Sata- in USB-Signale um. Das Rapid-Case 2,5 Zoll ist mit einem USB-Type-C-Anschluss versehen und unterstützt USB 3.1 (Gen2).

Ergo sind theoretisch volle 10 statt 5 GBit die Sekunde möglich, praktisch limitiert aber die Sata-Anbindung. SSDs erreichen bei sequenziellen Lese- oder Schreibzugriffen etwa 570 MByte pro Sekunde. Ein per USB 3.0 (mittlerweile USB 3.1 Gen1 genannt) angeschlossenes Sata-Flash-Drive ist mit 450 MByte die Sekunde kaum langsamer, etwa Samsungs Portable SSD T3.

  • Rapid-Case 2,5 Zoll (Bild: Sharkoon)
  • Rapid-Case 2,5 Zoll (Bild: Sharkoon)
  • Rapid-Case 2,5 Zoll (Bild: Sharkoon)
  • Rapid-Case 2,5 Zoll (Bild: Sharkoon)
Rapid-Case 2,5 Zoll (Bild: Sharkoon)

Ohne ein Host-System mit USB 3.1 Gen2 und Type-C-Anschluss kann die höhere Geschwindigkeit allerdings nicht genutzt werden, zumal Sharkoon kein Type-C-auf-Type-A-Kabel beilegt. Wer häufig große Videos auf eine externe SSD kopiert, der profitiert von der Leistung des Rapid-Case, alle anderen kaum bis nicht. Festplatten sind auf unter 200 MByte die Sekunde begrenzt.

Sharkoon verkauft das Rapid-Case mit Type-C-Kabel für 25 Euro.

Wer eine M.2-SSD mit Sata-Anschluss als externen Datenträger verwenden möchte, der kann fertige Lösungen wie Plextors EX1 kaufen oder ein Gehäuse wie das von Delock. Wer eine höhere Geschwindigkeit möchte, muss zu einer oder zwei NVMe-SSDs im Raid0 greifen und sie in ein externes Thunderbolt-3-Gehäuse packen, der Anschluss ist hier ebenfalls USB Type C.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 27. Dez 2016

Naja, jetzt wo der Stecker beim ersten Mal passt, muss der Name drei Mal ausgesprochen...


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /