• IT-Karriere:
  • Services:

Ransomware: Wenn Mirai und Wanna Cry sich zusammentun

Eine Sinkhole-Domain war in der Lage, die Wanna-Cry-Angriffe zwischenzeitlich zu stoppen - steht aber selbst unter Beschuss. In der Spitze sollen Angriffe des Mirai-Botnetzes ein Volumen von mehr als 20 GBit/s gehabt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine IP-Kamera
Eine IP-Kamera (Bild: Pierre Kim)

Hacker versuchen derzeit offenbar, die Ausbreitung der Wanna-Cry-Ransomware erneut zu beschleunigen. Dazu attackieren sie die von einem britischen Sicherheitsforscher registrierte Kill-Switch-Domain mit Hilfe unsicherer IoT-Geräte, wie Wired berichtet. Dabei verwenden die Angreifer eine angepasste Version des Mirai-Botnets, das im vergangenen Jahr für zahlreiche große Angriffe genutzt wurde, bei denen mehrere bekannte Internetseiten und Dienste lahmgelegt wurden.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Northrop Grumman LITEF GmbH, Freiburg

Ein Sicherheitsforscher mit dem Pseudonym Malwaretech hatte die Wanna-Cry-Malware analysiert und darin Hinweise auf eine Domain gefunden. Diese stellt einen recht primitiven Versuch dar, herauszufinden, ob die Software in einer Sandbox ausgeführt wird oder nicht. Malware-Autoren versuchen regelmäßig, die Ausführung ihrer Software in der Sandbox von Antivirenherstellern zu verhindern, um eine Entdeckung zu verlangsamen. Nach der Registrierung der Domain verlangsamte sich die Ausbreitung von Wanna Cry zunächst deutlich.

DDOS auf die Sinkhole-Domain

Seit der Registrierung der Domain versuchen Angreifer nun, die dahinterliegende Infrastruktur mit Hilfe von DDOS-Angriffen vom Netz zu nehmen. Dazu nutzen sie den Quellcode von Mirai. Das Botnetz übernimmt unsicher konfigurierte IoT-Geräte, meist per Standardlogin, und startet dann Angriffe auf Webseiten und Dienste.

Wenn die Domain durch die Angriffe vom Netz genommen würde, würden die Infektionen wohl nicht sofort schlagartig wieder ansteigen - denn infizierte Clients scannen erst nach 24 Stunden erneut nach neuen Opfern. Auch im Falle eines Neustarts wird nach neuen verwundbaren Rechnern gesucht.

Unklar ist, ob die Angriffe von den Urhebern der Malware selbst oder von anderen Gruppen ausgehen. Die Angriffe auf die Sinkhole-Domain sollen in der Spitze ein Volumen von 20 GBit/s erreicht haben. Die Wanna-Cry-Ransomware verbreitet sich über eine Sicherheitslücke aus dem Shadowbroker-Dump, die Schwachstellen im SMB-Dienst von Windows ausnutzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. (-70%) 2,99€

dEnigma 23. Mai 2017

Yup, Project Shield. Hat zum Beispiel die Seite von Sicherheitsforscher Brian Krebs nach...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

    •  /