• IT-Karriere:
  • Services:

Ransomware: Wenn Mirai und Wanna Cry sich zusammentun

Eine Sinkhole-Domain war in der Lage, die Wanna-Cry-Angriffe zwischenzeitlich zu stoppen - steht aber selbst unter Beschuss. In der Spitze sollen Angriffe des Mirai-Botnetzes ein Volumen von mehr als 20 GBit/s gehabt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine IP-Kamera
Eine IP-Kamera (Bild: Pierre Kim)

Hacker versuchen derzeit offenbar, die Ausbreitung der Wanna-Cry-Ransomware erneut zu beschleunigen. Dazu attackieren sie die von einem britischen Sicherheitsforscher registrierte Kill-Switch-Domain mit Hilfe unsicherer IoT-Geräte, wie Wired berichtet. Dabei verwenden die Angreifer eine angepasste Version des Mirai-Botnets, das im vergangenen Jahr für zahlreiche große Angriffe genutzt wurde, bei denen mehrere bekannte Internetseiten und Dienste lahmgelegt wurden.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Mülheim an der Ruhr, Dortmund, Duisburg

Ein Sicherheitsforscher mit dem Pseudonym Malwaretech hatte die Wanna-Cry-Malware analysiert und darin Hinweise auf eine Domain gefunden. Diese stellt einen recht primitiven Versuch dar, herauszufinden, ob die Software in einer Sandbox ausgeführt wird oder nicht. Malware-Autoren versuchen regelmäßig, die Ausführung ihrer Software in der Sandbox von Antivirenherstellern zu verhindern, um eine Entdeckung zu verlangsamen. Nach der Registrierung der Domain verlangsamte sich die Ausbreitung von Wanna Cry zunächst deutlich.

DDOS auf die Sinkhole-Domain

Seit der Registrierung der Domain versuchen Angreifer nun, die dahinterliegende Infrastruktur mit Hilfe von DDOS-Angriffen vom Netz zu nehmen. Dazu nutzen sie den Quellcode von Mirai. Das Botnetz übernimmt unsicher konfigurierte IoT-Geräte, meist per Standardlogin, und startet dann Angriffe auf Webseiten und Dienste.

Wenn die Domain durch die Angriffe vom Netz genommen würde, würden die Infektionen wohl nicht sofort schlagartig wieder ansteigen - denn infizierte Clients scannen erst nach 24 Stunden erneut nach neuen Opfern. Auch im Falle eines Neustarts wird nach neuen verwundbaren Rechnern gesucht.

Unklar ist, ob die Angriffe von den Urhebern der Malware selbst oder von anderen Gruppen ausgehen. Die Angriffe auf die Sinkhole-Domain sollen in der Spitze ein Volumen von 20 GBit/s erreicht haben. Die Wanna-Cry-Ransomware verbreitet sich über eine Sicherheitslücke aus dem Shadowbroker-Dump, die Schwachstellen im SMB-Dienst von Windows ausnutzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Konstruktionsspielzeug von LEGO)
  2. (u. a. MSI GeForce RTX 3060 VENTUS 3X OC 12G für 589€)

dEnigma 23. Mai 2017

Yup, Project Shield. Hat zum Beispiel die Seite von Sicherheitsforscher Brian Krebs nach...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
    Videokonferenzen
    Bessere Webcams, bitte!

    Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    Star auf Disney+: Erstmal sollten Fehler korrigiert werden
    Star auf Disney+
    Erstmal sollten Fehler korrigiert werden

    Statt zunächst Fehler zu beheben, bringt Disney+ lieber neue Inhalte - und damit auch neue Fehler.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

    1. Disney+ Zwei Star-Wars- und fünf Marvel-Serien kommen 2021
    2. Neue Profile von Disney+ im Hands-on Gelungener PIN-Schutz und alte Fehler
    3. Netflix-Konkurrenz Disney+ noch zum günstigeren Abopreis zu bekommen

      •  /