Abo
  • Services:
Anzeige
Die Cyber-Polizei ermittelt.
Die Cyber-Polizei ermittelt. (Bild: Sea)

Ransomware und Trojaner: Jeder zweite Internetnutzer durch Cybercrime geschädigt

Die Cyber-Polizei ermittelt.
Die Cyber-Polizei ermittelt. (Bild: Sea)

Mehr Viren für Smartphones und finanzielle Schäden durch Betrug, Ransomware oder ausspionierte Zugangsdaten bei einem Viertel der Internetnutzer - das ist das Ergebnis einer Bitkom-Studie zum Thema Cybercrime. Sie enthält aber auch wenig glaubwürdige Angaben zu Mailverschlüsselung und Tor.

Etwa 47 Prozent der Internetnutzer in Deutschland sind im vergangen Jahr in Deutschland mit Cybercrime konfrontiert gewesen - das meldet der Bitkom unter Berufung auf eine selbst durchgeführte repräsentative Befragung von 1.017 Internetnutzern. Rund die Hälfte der Betroffenen soll darüber hinaus konkrete wirtschaftliche Schäden erlitten haben.

Anzeige

Ein immer beliebteres Angriffsziel ist der Untersuchung zufolge das Smartphone der Nutzer. Etwa 26 Prozent meldeten in der Umfrage einen "Sicherheitsvorfall" mit ihrem Smartphone - hier nennt der Bitkom vor alle aggressive Werbung, die nach einer Infektion mit Viren auf den Geräten angezeigt wird. Auch Ransomware gibt es nicht mehr nur für PCs, sondern auch für Smartphones.

  • Übersicht Cybercrime (Quelle: Bitkom)
Übersicht Cybercrime (Quelle: Bitkom)

Rund 41 der befragten Personen gaben an, mit Computerviren infiziert worden zu sein. Besonders häufig sind in Deutschland dabei Angriffe mit Verschlüsselungstrojanern wie Locky. 22 Prozent der Nutzer berichteten, dass Zugangsdaten für ihre Accounts ausspioniert worden seien, 12 Prozent sagen, dass die persönlichen Daten illegal verwendet worden seien.

Antivirus als "Basisschutz?"

Der Bitkom empfiehlt Anti-Viren-Produkte und Firewalls als "absoluten Basisschutz" für einen Computer. Tatsächlich haben viele Antivirenprogramme zum Teil selbst eklatante Sicherheitslücken, wie unter anderem der für Googles Project Zero arbeitende Sicherheitsforscher Tavis Ormandy immer wieder demonstriert. Eine Schulung von Mitarbeitern und eine kritische Überprüfung von Mailanhängen sind in vielen Fällen vermutlich ein besserer Schutz als klassische Antivirenprodukte.

Auch klassischer Betrug ist weiterhin verbreitet. Ein Fünftel der Nutzer gibt an, bei Online-Geschäften betrogen worden zu sein, etwa wenn bestellte Ware nicht oder in falschem Zustand ausgeliefert wurde.

Etwas unglaubwürdig ist aus unserer Sicht die Angabe, 20 Prozent der Internetnutzer würden "Anonymisierungsdienste wie Tor" verwenden. Das halten wir für einen unrealistischen Wert, selbst wenn man VPN-Dienste einbezieht, die keine vollständige Anonymisierung bieten. Auch die Angabe, nach der 19 Prozent der Nutzer ihre Mails verschlüsseln, können wir nicht nachvollziehen.


eye home zur Startseite
matzems 14. Okt 2016

Also der Windows PC meiner Eltern war bis vor 2 Jahren der reine Virensammler trotz...

bentol 13. Okt 2016

....und das im Verlauf des letzten Jahres!

ibsi 13. Okt 2016

Friedhof natürlich. Das ist dann eine stillschweigende Zustimmung :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Naiv

    Pldoom | 05:17

  2. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  4. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel