Abo
  • Services:

Ransomware und Trojaner: Jeder zweite Internetnutzer durch Cybercrime geschädigt

Mehr Viren für Smartphones und finanzielle Schäden durch Betrug, Ransomware oder ausspionierte Zugangsdaten bei einem Viertel der Internetnutzer - das ist das Ergebnis einer Bitkom-Studie zum Thema Cybercrime. Sie enthält aber auch wenig glaubwürdige Angaben zu Mailverschlüsselung und Tor.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Cyber-Polizei ermittelt.
Die Cyber-Polizei ermittelt. (Bild: Sea)

Etwa 47 Prozent der Internetnutzer in Deutschland sind im vergangen Jahr in Deutschland mit Cybercrime konfrontiert gewesen - das meldet der Bitkom unter Berufung auf eine selbst durchgeführte repräsentative Befragung von 1.017 Internetnutzern. Rund die Hälfte der Betroffenen soll darüber hinaus konkrete wirtschaftliche Schäden erlitten haben.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau

Ein immer beliebteres Angriffsziel ist der Untersuchung zufolge das Smartphone der Nutzer. Etwa 26 Prozent meldeten in der Umfrage einen "Sicherheitsvorfall" mit ihrem Smartphone - hier nennt der Bitkom vor alle aggressive Werbung, die nach einer Infektion mit Viren auf den Geräten angezeigt wird. Auch Ransomware gibt es nicht mehr nur für PCs, sondern auch für Smartphones.

  • Übersicht Cybercrime (Quelle: Bitkom)
Übersicht Cybercrime (Quelle: Bitkom)

Rund 41 der befragten Personen gaben an, mit Computerviren infiziert worden zu sein. Besonders häufig sind in Deutschland dabei Angriffe mit Verschlüsselungstrojanern wie Locky. 22 Prozent der Nutzer berichteten, dass Zugangsdaten für ihre Accounts ausspioniert worden seien, 12 Prozent sagen, dass die persönlichen Daten illegal verwendet worden seien.

Antivirus als "Basisschutz?"

Der Bitkom empfiehlt Anti-Viren-Produkte und Firewalls als "absoluten Basisschutz" für einen Computer. Tatsächlich haben viele Antivirenprogramme zum Teil selbst eklatante Sicherheitslücken, wie unter anderem der für Googles Project Zero arbeitende Sicherheitsforscher Tavis Ormandy immer wieder demonstriert. Eine Schulung von Mitarbeitern und eine kritische Überprüfung von Mailanhängen sind in vielen Fällen vermutlich ein besserer Schutz als klassische Antivirenprodukte.

Auch klassischer Betrug ist weiterhin verbreitet. Ein Fünftel der Nutzer gibt an, bei Online-Geschäften betrogen worden zu sein, etwa wenn bestellte Ware nicht oder in falschem Zustand ausgeliefert wurde.

Etwas unglaubwürdig ist aus unserer Sicht die Angabe, 20 Prozent der Internetnutzer würden "Anonymisierungsdienste wie Tor" verwenden. Das halten wir für einen unrealistischen Wert, selbst wenn man VPN-Dienste einbezieht, die keine vollständige Anonymisierung bieten. Auch die Angabe, nach der 19 Prozent der Nutzer ihre Mails verschlüsseln, können wir nicht nachvollziehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 5,50€
  2. 5,99€
  3. (-68%) 15,99€
  4. 24,99€

matzems 14. Okt 2016

Also der Windows PC meiner Eltern war bis vor 2 Jahren der reine Virensammler trotz...

bentol 13. Okt 2016

....und das im Verlauf des letzten Jahres!

ibsi 13. Okt 2016

Friedhof natürlich. Das ist dann eine stillschweigende Zustimmung :D


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Merkel verteidigt Bruch des Koalitionsvertrages
  2. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  3. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter

    •  /