Ransomware: Über 100 Behörden wurden bereits gehackt und erpresst

Bisher gibt es keine offiziellen Zahlen zu Ransomware-Angriffen auf staatliche Einrichtungen. Laut einer Recherche gibt es mindestens 100 Fälle.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Behörden sind immer wieder von Ransomware-Angriffen betroffen.
Auch Behörden sind immer wieder von Ransomware-Angriffen betroffen. (Bild: Katie White/Pixabay)

Bislang gibt es deutschlandweit keinen Überblick darüber, wie viele Behörden und andere staatliche Einrichtungen mit Ransomware befallen sind und waren. Nach einer Recherche des Bayerischen Rundfunks (BR) und Zeit Online soll es in den vergangenen sechs Jahren mindestens 100 Ransomware-Fälle bei Behörden, Kommunalverwaltungen und anderen öffentlichen Stellen gegeben haben.

Stellenmarkt
  1. Backend Entwickler TYPO3 (w/m/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
  2. Abteilungsleiter (m/w/d) IT/IT-Entwicklung
    BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH, München
Detailsuche

Die Medien hatten bei den Innenministerien der Länder und des Bundes nachgefragt. Die Gesamtzahl könnte jedoch deutlich höher liegen, da Länder wie Nordrhein-Westfalen, Berlin und Hessen keine konkreten Angaben gemacht hatten. Auch die Bundesregierung hat keine Kenntnis über die Zahl der Fälle, wie das Bundesinnenministerium bestätigte. Eine Meldepflicht für Ransomware-Angriffe gibt es bisher nicht.

Dabei nennt das Bundeskriminalamt (BKA) in seinem Bundeslagebild Cybercrime Ransomware "weiterhin die Bedrohung für öffentliche Einrichtungen und Wirtschaftsunternehmen." Gleichzeitig mangelt es nicht an renommierten Betroffenen: Die Landtage von Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern, Landesministerien, Polizeidienststellen, Schulen, Universitäten, Stadtwerke und Krankenhäuser. Auch etliche Kommunen wurden bereits Opfer von Ransomware.

Steuergelder für Erpresser?

Unklar bleibt zudem, wie oft staatliche Einrichtungen das geforderte Lösegeld bezahlen. Wohlgemerkt mit Steuergeldern. Auf Anfrage von BR und Zeit Online lassen mehrere Bundesländer, darunter Bayern, Nordrhein-Westfalen und Berlin, offen, ob und wie viele Kommunen oder Behörden Lösegeld bezahlt haben. Fälle in den staatlichen Einrichtungen gab es jedoch schon. So soll das Staatstheater Stuttgart im Jahr 2019 15.000 Euro bezahlt haben.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Der Bundesregierung fehle es an einer klaren Strategie gegen Ransomware-Angriffe, kritisiert die Linkspartei-Abgeordnete Anke Domscheit-Berg. Behördenmitarbeiter müssten dringend in einer breit angelegten Aufklärungskampagne sensibilisiert werden. "Auch ein einziger Angriff kann unfassbare Folgen haben und ganz viele Menschen auf einmal betreffen, wenn wir an kritische Infrastrukturen denken." Darunter fallen beispielsweise Wasserwerke oder der öffentliche Nahverkehr, wenn bestimmte Schwellenwerte überschritten werden.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Im Unterschied zu Behörden müssen kritische Infrastrukturen solche Angriffe jedoch melden. Der Bundestagsabgeordnete Konstantin von Notz (Grüne) fordert eine solche Meldepflicht. Informationen müssten gebündelt und ein Warnsystem implementiert werden. "All das gibt es so nicht. Und deswegen stehen wir so schlecht da", sagte er dem BR und Zeit Online.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Enuu
Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
Artikel
  1. Windows 11: Microsoft bringt neues Design von Paint und Fotos
    Windows 11
    Microsoft bringt neues Design von Paint und Fotos

    Microsoft Paint und Fotos werden in Windows 11 etwas anders aussehen. Statt der Ribbons wird es neue Symbole und Menüanordnungen geben.

  2. Arbeit: LinkedIn Mitarbeiter dürfen für immer im Homeoffice bleiben
    Arbeit
    LinkedIn Mitarbeiter dürfen für immer im Homeoffice bleiben

    Die meisten der 16.000 LinkedIn-Mitarbeiter dürfen künftig Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Das könnte aber zu Einkommenseinbußen führen.

  3. Smartphones und Tablets: Google limitiert Funktion alter Android-Geräte
    Smartphones und Tablets
    Google limitiert Funktion alter Android-Geräte

    Wer heute immer noch ein Android-Gerät mit der Version 2.3.7 oder sogar darunter verwendet, wird bald Probleme mit den Google-Apps bekommen.

TiSch73 05. Jul 2021 / Themenstart

Die größte Schwachstelle sitzt vor dem Computer.

mtr (golem.de) 29. Jun 2021 / Themenstart

Hallo amomm, Danke für den Hinweis. Haben wir korrigiert. Viele Grüße Moritz

mainframe 29. Jun 2021 / Themenstart

Mich würde mal die Dunkelziffer interessieren, wieviel Firmen und wahrscheinlich auch...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /