Ransomware: Teslacrypt-Macher sagen Sorry und veröffentlichen Masterkey

Kriminelle bitten um Entschuldigung und stellen den Betrieb ihrer Ransomware ein. Was nach einem Traum klingt, ist wirklich passiert. Mit dem Masterschlüssel können jetzt alle Opfer von Teslacrypt ihre Dateien kostenfrei entschlüsseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Erpresserbotschaft der ehemaligen Ransomware
Die Erpresserbotschaft der ehemaligen Ransomware (Bild: Cisco)

Die Macher der Ransomware Teslacrypt dürften mit ihrem "Produkt" viele Menschen verärgert haben. Jetzt haben sie überraschend den Erpressungstrojaner eingestellt und den Masterkey zur Entschlüsselung aller Dateien veröffentlicht, wie Bleepingcomputers berichtet.

Stellenmarkt
  1. Labortechniker Wärmetechnik und Lab Automation (m/w/d)
    über Hays AG, Hanau
  2. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
Detailsuche

Einem Analysten bei der Sicherheitsfirma Eset ist demnach in den vergangenen Wochen aufgefallen, dass die Macher von Teslacrypt "langsam ihre Türen geschlossen" haben. Die Kriminellen hatten begonnen, statt Teslacrypt die Ransomware CryptXXX zu verteilen. Daraufhin nutzte der Sicherheitsforscher von Eset den Support-Chat auf der Bezahlseite von Teslacrypt und fragte bei den Machern nach, ob diese nicht ihren Masterschlüssel herausgeben wollten, um allen Opfern eine kostenfreie Entschlüsselung ihrer Daten zu ermöglichen.

Die Kriminellen rücken den Schlüssel raus

Zu seinem Erstaunen willigten sie ein und stellten die entsprechenden Informationen auf dem jetzt nicht mehr funktionierenden Bezahlportal ein. In der Nachricht heißt es: "Projekt geschlossen. Es tut uns leid!", außerdem findet sich dort der Masterkey.

Diesen haben Sicherheitsforscher genutzt, um bereits existierende Programme zur Entschlüsselung der Daten auf den neuesten Stand zu bringen. Ein unter dem Pseudonym BloodDolly agierender Hacker hat die Software Tesladecoder aktualisiert, so dass jetzt auch Dateien entschlüsselt werden können, die mit Version 3.0 oder 4.0 von Teslacrypt verschlüsselt wurden. Diese werden üblicherweise mit den Endungen .xxx, .ttt, .micro oder .mp3 versehen. In einigen Fällen wird auch auf das Hinzufügen einer neuen Endung verzichtet.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Hilfe des Tools lassen die Dateien sich recht einfach wiederherstellen, der Prozess sollte für die meisten Nutzer selbsterklärend sein. Eine ausführliche Anleitung gibt es bei Bleepingcomputers. Teslacrypt hatte unter anderem die Stadtverwaltung der Kleinstadt Dettelbach verschlüsselt, die Stadt hatte die geforderten Bitcoin gezahlt und war dafür kritisiert worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Stampak 26. Okt 2016

Ich denke zur Zeit gibt es keinen Code oder Schlüssel gegen Sperrung. Man kann Data...

FreiGeistler 20. Mai 2016

System auf einer Partition, Daten auf der anderen. Patitionsbackup versioniert auf...

Neuro-Chef 20. Mai 2016

Und wenn z.B. mal eine Neuinstallation ansteht?..

PokaYoke 20. Mai 2016

Nein gar nicht. Im gegenteil. Die Gesellschaft, nein Menschheit braucht das. Ich habe...

FullMoon 19. Mai 2016

1.) Warum sollte jemand (Behörden/Law Enforcement) ausgerechnet mit der Truppe hinter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /