Abo
  • Services:
Anzeige
Die Erpresserbotschaft der ehemaligen Ransomware
Die Erpresserbotschaft der ehemaligen Ransomware (Bild: Cisco)

Ransomware: Teslacrypt-Macher sagen Sorry und veröffentlichen Masterkey

Die Erpresserbotschaft der ehemaligen Ransomware
Die Erpresserbotschaft der ehemaligen Ransomware (Bild: Cisco)

Kriminelle bitten um Entschuldigung und stellen den Betrieb ihrer Ransomware ein. Was nach einem Traum klingt, ist wirklich passiert. Mit dem Masterschlüssel können jetzt alle Opfer von Teslacrypt ihre Dateien kostenfrei entschlüsseln.

Die Macher der Ransomware Teslacrypt dürften mit ihrem "Produkt" viele Menschen verärgert haben. Jetzt haben sie überraschend den Erpressungstrojaner eingestellt und den Masterkey zur Entschlüsselung aller Dateien veröffentlicht, wie Bleepingcomputers berichtet.

Anzeige

Einem Analysten bei der Sicherheitsfirma Eset ist demnach in den vergangenen Wochen aufgefallen, dass die Macher von Teslacrypt "langsam ihre Türen geschlossen" haben. Die Kriminellen hatten begonnen, statt Teslacrypt die Ransomware CryptXXX zu verteilen. Daraufhin nutzte der Sicherheitsforscher von Eset den Support-Chat auf der Bezahlseite von Teslacrypt und fragte bei den Machern nach, ob diese nicht ihren Masterschlüssel herausgeben wollten, um allen Opfern eine kostenfreie Entschlüsselung ihrer Daten zu ermöglichen.

Die Kriminellen rücken den Schlüssel raus

Zu seinem Erstaunen willigten sie ein und stellten die entsprechenden Informationen auf dem jetzt nicht mehr funktionierenden Bezahlportal ein. In der Nachricht heißt es: "Projekt geschlossen. Es tut uns leid!", außerdem findet sich dort der Masterkey.

Diesen haben Sicherheitsforscher genutzt, um bereits existierende Programme zur Entschlüsselung der Daten auf den neuesten Stand zu bringen. Ein unter dem Pseudonym BloodDolly agierender Hacker hat die Software Tesladecoder aktualisiert, so dass jetzt auch Dateien entschlüsselt werden können, die mit Version 3.0 oder 4.0 von Teslacrypt verschlüsselt wurden. Diese werden üblicherweise mit den Endungen .xxx, .ttt, .micro oder .mp3 versehen. In einigen Fällen wird auch auf das Hinzufügen einer neuen Endung verzichtet.

Mit Hilfe des Tools lassen die Dateien sich recht einfach wiederherstellen, der Prozess sollte für die meisten Nutzer selbsterklärend sein. Eine ausführliche Anleitung gibt es bei Bleepingcomputers. Teslacrypt hatte unter anderem die Stadtverwaltung der Kleinstadt Dettelbach verschlüsselt, die Stadt hatte die geforderten Bitcoin gezahlt und war dafür kritisiert worden.


eye home zur Startseite
Stampak 26. Okt 2016

Ich denke zur Zeit gibt es keinen Code oder Schlüssel gegen Sperrung. Man kann Data...

FreiGeistler 20. Mai 2016

System auf einer Partition, Daten auf der anderen. Patitionsbackup versioniert auf...

Neuro-Chef 20. Mai 2016

Und wenn z.B. mal eine Neuinstallation ansteht?..

PokaYoke 20. Mai 2016

Nein gar nicht. Im gegenteil. Die Gesellschaft, nein Menschheit braucht das. Ich habe...

FullMoon 19. Mai 2016

1.) Warum sollte jemand (Behörden/Law Enforcement) ausgerechnet mit der Truppe hinter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Autom. Afterm. GmbH & Co. KG, Langen
  2. Software AG, Saarbrücken, Darmstadt, Düsseldorf, Stuttgart, München
  3. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  4. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 5,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. iPhone Apple soll A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren
  2. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2 Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen
  3. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Alter Hut... Motorola Atrix

    AFritz | 06:55

  2. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    ZuWortMelder | 06:45

  3. Re: Wie "sicher" wird der Fingerabdruck gespeichert?

    nf1n1ty | 06:39

  4. Re: Und nach 1,5 Jahren auch wieder Schrott wegen...

    GangnamStyle | 06:35

  5. Re: Was wurde eigentlich aus dem HDMI-In?

    Siliciumknight | 06:25


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel