Ransomware: Schadsoftware beeinträchtigt Produktion bei Fresenius

Der Medizinkonzern teilt mit, dass die Patientenversorgung nicht gefährdet ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Ransomware bei Fresenius: Der Medizintechnikhersteller kämpft mit Schadsoftware.
Ransomware bei Fresenius: Der Medizintechnikhersteller kämpft mit Schadsoftware. (Bild: Karsten11/Wikimedia Commons)

Beim Medizintechnikunternehmen Fresenius hat es einen Angriff mit Ransomware gegeben. Nach Informationen, die Golem.de vorliegen, wurden Rechner des Konzerns mit Schadsoftware befallen. Der DAX-Konzern Fresenius betreibt Krankenhäuser und stellt verschiedene Medizintechnikprodukte her.

Stellenmarkt
  1. IT-Sachbearbeiter (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. IT-Security Engineer (m/w/d)
    Duravit AG, Hornberg
Detailsuche

Gegenüber Golem.de bestätigte Konzernsprecher Steffen Rinas den Vorfall. Laut Rinas sei die Versorgung der Patienten nicht gefährdet. In der Produktion gebe es aber vereinzelt Einschränkungen durch den Vorfall.

Norwegische Fabrik betroffen

Sicherheitsexperten des Konzerns hätten die Schadsoftware auf einzelnen Rechnern identifiziert und versuchen nun, eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Weitere Details wollte Rinas aus Sicherheitsgründen nicht bekanntgeben und sich auch nicht dazu äußern, ob Daten verschlüsselt wurden und ob ein Lösegeld gezahlt wurde.

Eine norwegische Nachrichtenwebseite hatte bereits berichtet, dass es in einem Werk im norwegischen Halden zu Produktionseinschränkungen durch den Schadsoftware-Angriff kam. In Halden betreibt die Tochtergesellschaft Fresenius Kabi eine Medikamentenfabrik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /