Ransomware: Schadsoftware beeinträchtigt Produktion bei Fresenius

Der Medizinkonzern teilt mit, dass die Patientenversorgung nicht gefährdet ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Ransomware bei Fresenius: Der Medizintechnikhersteller kämpft mit Schadsoftware.
Ransomware bei Fresenius: Der Medizintechnikhersteller kämpft mit Schadsoftware. (Bild: Karsten11/Wikimedia Commons)

Beim Medizintechnikunternehmen Fresenius hat es einen Angriff mit Ransomware gegeben. Nach Informationen, die Golem.de vorliegen, wurden Rechner des Konzerns mit Schadsoftware befallen. Der DAX-Konzern Fresenius betreibt Krankenhäuser und stellt verschiedene Medizintechnikprodukte her.

Stellenmarkt
  1. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
  2. Senior Software Developer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Gegenüber Golem.de bestätigte Konzernsprecher Steffen Rinas den Vorfall. Laut Rinas sei die Versorgung der Patienten nicht gefährdet. In der Produktion gebe es aber vereinzelt Einschränkungen durch den Vorfall.

Norwegische Fabrik betroffen

Sicherheitsexperten des Konzerns hätten die Schadsoftware auf einzelnen Rechnern identifiziert und versuchen nun, eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Weitere Details wollte Rinas aus Sicherheitsgründen nicht bekanntgeben und sich auch nicht dazu äußern, ob Daten verschlüsselt wurden und ob ein Lösegeld gezahlt wurde.

Eine norwegische Nachrichtenwebseite hatte bereits berichtet, dass es in einem Werk im norwegischen Halden zu Produktionseinschränkungen durch den Schadsoftware-Angriff kam. In Halden betreibt die Tochtergesellschaft Fresenius Kabi eine Medikamentenfabrik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /