Ransomware: Scammer erpressen Besucher von Pornoseiten

Über einen Fehler in Apples Safari für iPhone blockieren Unbekannte den Browser mit einem immer wiederkehrenden Javascript-Pop-up. Darin werden Nutzer aufgefordert, Lösegeld zu zahlen. Mit einem einfachen Trick lässt sich der Falle aber entgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pop-up-Fenster in Safari fürs iPhone werden von Scammern missbraucht.
Pop-up-Fenster in Safari fürs iPhone werden von Scammern missbraucht. (Bild: FGP/CC0 1.0)

Die Scammer zielen mit ihrem Angriff offenbar insbesondere auf Besucher von Pornoseiten und anderen potenziell kompromittierenden Angeboten. Wie Arstechnica berichtet, führt dabei der Besuch einer präparierten Webseite mit Safari für iOS zur Ausführung eines bösartigen Javascript-Codes, der ein immer wiederkehrendes Pop-up-Fenster öffnet.

Stellenmarkt
  1. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    BSS IT GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Dieses soll den Browser so lange blockieren, bis ein Lösegeld in Form von iTunes-Prepaidkarten gezahlt wurde. Mit dem von Apple gerade erst veröffentlichten Update auf iOS 10.3 soll der Fehler behoben sein.

Opfer sollen Angst haben

Die Angreifer geben sich bei ihrer Attacke als Strafverfolgungsbehörden, etwa die Londoner Metropolitan Police, aus. In dem Pop-up-Fenster behaupten sie, betroffene Nutzer hätten "illegale Pornografie" heruntergeladen und müssten nun Strafe zahlen. Bei Nichtbegleichung der Summe innerhalb von zwölf Stunden wird den Opfern ein Strafverfahren angedroht.

Der Fehler, der den Angriff auf Safari unter iOS ermöglicht, wurde von Andrew Blaich und Jeremy Richards von der IT-Sicherheitsfirma Lookout entdeckt und gestern in einem Blogpost veröffentlicht. Der Missbrauch der Pop-up-Funktion in Safari auf dem iPhone sei bereits in früheren Browserversionen zum Beispiel unter iOS 8 möglich gewesen, schreiben die Entdecker. Lookout weist außerdem darauf hin, dass der Fehler komplett innerhalb der Sandbox des Safari-Browsers funktioniert, ohne dass ein Ausbrechen nötig ist.

Löschen des Browser-Caches hilft

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Aufmachung der Botschaft sowie die Wahl der Domains wie etwa "www[.]police-pay[.]com" zeigen, dass der Angriff vor allem auf Einschüchterung und Unwissenheit der Opfer setzt. Auf einen solchen Angriff fallen vermutlich vor allem unwissende Nutzer herein, denn die Blockade des Browsers lässt sich laut Lookout recht leicht umgehen: Um dem Spuk ein Ende zu bereiten, genügt es, den Browser-Cache über die Safari-Einstellungen zu leeren und so wieder Zugriff auf die normalen Programmfunktionen zu erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pleq 31. Mär 2017

50:50 trifft es inzwischen tatsächlich eher. Daher ist das Bedürfnis für mobile Cams...

ArcherV 30. Mär 2017

Arche Internetz? http://arche-internetz.net

Tigerf 30. Mär 2017

Schon Steve Jobs himself sagte, wer Pr0n möchte soll Android kaufen. You're using it wrong.

franky_79 30. Mär 2017

Natürlich kann er.

m9898 29. Mär 2017

Was auch geht: Doppelklick auf den Home-Button für die App-Übersicht, Safari schließen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /