Abo
  • Services:
Anzeige
Pop-up-Fenster in Safari fürs iPhone werden von Scammern missbraucht.
Pop-up-Fenster in Safari fürs iPhone werden von Scammern missbraucht. (Bild: FGP/CC0 1.0)

Ransomware: Scammer erpressen Besucher von Pornoseiten

Pop-up-Fenster in Safari fürs iPhone werden von Scammern missbraucht.
Pop-up-Fenster in Safari fürs iPhone werden von Scammern missbraucht. (Bild: FGP/CC0 1.0)

Über einen Fehler in Apples Safari für iPhone blockieren Unbekannte den Browser mit einem immer wiederkehrenden Javascript-Pop-up. Darin werden Nutzer aufgefordert, Lösegeld zu zahlen. Mit einem einfachen Trick lässt sich der Falle aber entgehen.

Die Scammer zielen mit ihrem Angriff offenbar insbesondere auf Besucher von Pornoseiten und anderen potenziell kompromittierenden Angeboten. Wie Arstechnica berichtet, führt dabei der Besuch einer präparierten Webseite mit Safari für iOS zur Ausführung eines bösartigen Javascript-Codes, der ein immer wiederkehrendes Pop-up-Fenster öffnet.

Anzeige

Dieses soll den Browser so lange blockieren, bis ein Lösegeld in Form von iTunes-Prepaidkarten gezahlt wurde. Mit dem von Apple gerade erst veröffentlichten Update auf iOS 10.3 soll der Fehler behoben sein.

Opfer sollen Angst haben

Die Angreifer geben sich bei ihrer Attacke als Strafverfolgungsbehörden, etwa die Londoner Metropolitan Police, aus. In dem Pop-up-Fenster behaupten sie, betroffene Nutzer hätten "illegale Pornografie" heruntergeladen und müssten nun Strafe zahlen. Bei Nichtbegleichung der Summe innerhalb von zwölf Stunden wird den Opfern ein Strafverfahren angedroht.

Der Fehler, der den Angriff auf Safari unter iOS ermöglicht, wurde von Andrew Blaich und Jeremy Richards von der IT-Sicherheitsfirma Lookout entdeckt und gestern in einem Blogpost veröffentlicht. Der Missbrauch der Pop-up-Funktion in Safari auf dem iPhone sei bereits in früheren Browserversionen zum Beispiel unter iOS 8 möglich gewesen, schreiben die Entdecker. Lookout weist außerdem darauf hin, dass der Fehler komplett innerhalb der Sandbox des Safari-Browsers funktioniert, ohne dass ein Ausbrechen nötig ist.

Löschen des Browser-Caches hilft

Die Aufmachung der Botschaft sowie die Wahl der Domains wie etwa "www[.]police-pay[.]com" zeigen, dass der Angriff vor allem auf Einschüchterung und Unwissenheit der Opfer setzt. Auf einen solchen Angriff fallen vermutlich vor allem unwissende Nutzer herein, denn die Blockade des Browsers lässt sich laut Lookout recht leicht umgehen: Um dem Spuk ein Ende zu bereiten, genügt es, den Browser-Cache über die Safari-Einstellungen zu leeren und so wieder Zugriff auf die normalen Programmfunktionen zu erhalten.


eye home zur Startseite
pleq 31. Mär 2017

50:50 trifft es inzwischen tatsächlich eher. Daher ist das Bedürfnis für mobile Cams...

ArcherV 30. Mär 2017

Arche Internetz? http://arche-internetz.net

Tigerf 30. Mär 2017

Schon Steve Jobs himself sagte, wer Pr0n möchte soll Android kaufen. You're using it wrong.

franky_79 30. Mär 2017

Natürlich kann er.

m9898 29. Mär 2017

Was auch geht: Doppelklick auf den Home-Button für die App-Übersicht, Safari schließen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. DIEBOLD NIXDORF, Dortmund
  3. Nash Direct GmbH, Harvey Nash Group, Stuttgart
  4. ROMACO Pharmatechnik GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 18 EUR, TV-Serien reduziert, Box-Sets reduziert)

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  2. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  3. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  4. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  5. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  6. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  7. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  8. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  9. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  10. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mario Odyssey angespielt: Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
Mario Odyssey angespielt
Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
  1. Nintendo Firmware 3.00 bringt neue Funktionen auf die Switch
  2. Nintendo Switch Metroid Prime 4, echtes Pokémon und Rocket League kommen
  3. Arms im Test Gerade statt Aufwärtshaken

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Stehpult ausprobiert: Aufstehen gegen Rückenschmerzen
Stehpult ausprobiert
Aufstehen gegen Rückenschmerzen
  1. Stellenmarkt Softwareentwickler haben nicht die bestbezahlten IT-Jobs
  2. Looksee Wellington Neuseeland zieht mehr IT-Experten an
  3. Jobs Deutschland kann seinen IT-Fachkräftemangel selbst lösen

  1. Re: CCC verwechselt Internet mit Mobilfunknetz?

    Xstream | 19:16

  2. Re: Mich beeindruckt das nicht.

    Heinzel | 19:15

  3. Re: Unwahrheiten also verboten?

    bombinho | 19:14

  4. Re: Twicht muss die Lizenz haben?

    Berner Rösti | 19:11

  5. Re: Konsolenevolution ist besser als echte ps5

    Unix_Linux | 19:09


  1. 17:40

  2. 16:22

  3. 15:30

  4. 14:33

  5. 13:44

  6. 13:16

  7. 12:40

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel