• IT-Karriere:
  • Services:

Ransomware: Scammer erpressen Besucher von Pornoseiten

Über einen Fehler in Apples Safari für iPhone blockieren Unbekannte den Browser mit einem immer wiederkehrenden Javascript-Pop-up. Darin werden Nutzer aufgefordert, Lösegeld zu zahlen. Mit einem einfachen Trick lässt sich der Falle aber entgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pop-up-Fenster in Safari fürs iPhone werden von Scammern missbraucht.
Pop-up-Fenster in Safari fürs iPhone werden von Scammern missbraucht. (Bild: FGP/CC0 1.0)

Die Scammer zielen mit ihrem Angriff offenbar insbesondere auf Besucher von Pornoseiten und anderen potenziell kompromittierenden Angeboten. Wie Arstechnica berichtet, führt dabei der Besuch einer präparierten Webseite mit Safari für iOS zur Ausführung eines bösartigen Javascript-Codes, der ein immer wiederkehrendes Pop-up-Fenster öffnet.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  2. Rodenstock GmbH, München

Dieses soll den Browser so lange blockieren, bis ein Lösegeld in Form von iTunes-Prepaidkarten gezahlt wurde. Mit dem von Apple gerade erst veröffentlichten Update auf iOS 10.3 soll der Fehler behoben sein.

Opfer sollen Angst haben

Die Angreifer geben sich bei ihrer Attacke als Strafverfolgungsbehörden, etwa die Londoner Metropolitan Police, aus. In dem Pop-up-Fenster behaupten sie, betroffene Nutzer hätten "illegale Pornografie" heruntergeladen und müssten nun Strafe zahlen. Bei Nichtbegleichung der Summe innerhalb von zwölf Stunden wird den Opfern ein Strafverfahren angedroht.

Der Fehler, der den Angriff auf Safari unter iOS ermöglicht, wurde von Andrew Blaich und Jeremy Richards von der IT-Sicherheitsfirma Lookout entdeckt und gestern in einem Blogpost veröffentlicht. Der Missbrauch der Pop-up-Funktion in Safari auf dem iPhone sei bereits in früheren Browserversionen zum Beispiel unter iOS 8 möglich gewesen, schreiben die Entdecker. Lookout weist außerdem darauf hin, dass der Fehler komplett innerhalb der Sandbox des Safari-Browsers funktioniert, ohne dass ein Ausbrechen nötig ist.

Löschen des Browser-Caches hilft

Die Aufmachung der Botschaft sowie die Wahl der Domains wie etwa "www[.]police-pay[.]com" zeigen, dass der Angriff vor allem auf Einschüchterung und Unwissenheit der Opfer setzt. Auf einen solchen Angriff fallen vermutlich vor allem unwissende Nutzer herein, denn die Blockade des Browsers lässt sich laut Lookout recht leicht umgehen: Um dem Spuk ein Ende zu bereiten, genügt es, den Browser-Cache über die Safari-Einstellungen zu leeren und so wieder Zugriff auf die normalen Programmfunktionen zu erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G.Skill 16GB DDR4-3200 Kit für 54,90€, AMD Ryzen 9 3900XT für 419€, MSI B450 Tomahawk...
  2. mit 222,22€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. 970 Evo Plus PCIe-SSD 500GB für 69,30€, T7 Touch Portable SSD 1TB für 137,99€)

pleq 31. Mär 2017

50:50 trifft es inzwischen tatsächlich eher. Daher ist das Bedürfnis für mobile Cams...

ArcherV 30. Mär 2017

Arche Internetz? http://arche-internetz.net

Tigerf 30. Mär 2017

Schon Steve Jobs himself sagte, wer Pr0n möchte soll Android kaufen. You're using it wrong.

franky_79 30. Mär 2017

Natürlich kann er.

m9898 29. Mär 2017

Was auch geht: Doppelklick auf den Home-Button für die App-Übersicht, Safari schließen...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

    •  /