Abo
  • Services:

Ransomware: Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

Der Verfassungsschutz in Sachsen-Anhalt hat ein Trojaner-Problem. Mehrere Arbeitsplatzrechner wurden mit Ransomware verschlüsselt, außerdem wurde ein Backdoor-Trojaner gefunden. Die Grünen fordern Aufklärung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Vorfall soll jetzt den Landtag in Magedeburg beschäftigen.
Der Vorfall soll jetzt den Landtag in Magedeburg beschäftigen. (Bild: Thorsten Maue/CC-BY 2.0)

Auf Rechnern des Landesamtes für Verfassungsschutz in Sachsen-Anhalt sind mehrere Trojaner gefunden worden. Darunter war offenbar auch Ransomware, die die Festplatten einiger Arbeitsplatz-Rechner verschlüsselte, wie die Mitteldeutsche Zeitung berichtet. Die Infektionen wurden demnach Mitte April entdeckt.

Stellenmarkt
  1. Genossenschaftsverband Bayern e.V., München
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Beim Versuch, die Trojaner zu entfernen, hätten IT-Spezialisten dann einen nicht näher bezeichneten Backdoor-Trojaner auf einem internen Server des Dienstes gefunden. Wie lange der Trojaner auf dem Server installiert war und ob, beziehungsweise welche Daten abgegriffen wurden, ist bislang unklar.

Server wurden "unverzüglich" abgeschaltet

Auch zur verwendeten Ransomware macht die Mitteldeutsche Zeitung keine Angaben. Das Landesamt für Verfassungsschutz teilte lediglich mit, dass es zu keinen relevanten Schäden gekommen sei. Die befallenen Server seien "unverzüglich" außer Betrieb genommen worden. Außerdem hieß es: "Anhaltspunkte liegen weder für einen gezielten Angriff noch für einen Abfluss von Daten vor."

Die Grünen-Fraktion im Landtag hat wegen des Angriffs eine Sondersitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums beantragt. "Der Verfassungsschutz muss erklären, wie es zu dem Angriff kam und durch welche Schwachstellen Angreifer ins System gelangten und ob Daten abflossen", sagte der Parlamentarier Sebastian Striegel der Mitteldeutschen Zeitung.

Ransomware grassiert derzeit in Deutschland. Längst sind nicht mehr nur Privatpersonen betroffen, auch Unternehmen, Krankenhäuser und Stadtverwaltungen werden immer wieder infiziert. Das BSI veröffentlichte in der vergangenen Woche eine Studie, der zufolge rund ein Drittel aller Unternehmen in Deutschland schon mit einer Form von Verschlüsselungstrojaner infiziert wurden.

Nachtrag vom 30. April 2016, 8:44 Uhr

Wir hatten zunächst fälschlicherweise geschrieben, dass es sich um den Verfassungsschutz in Sachsen handelt. Das ist falsch, es geht um Sachsen-Anhalt. Wir bedauern den Fehler und haben den Artikel angepasst.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

ssseee 22. Jun 2016

Posteo Mailprovider verlorene E-mail Spam Spamordner, Ich bin vor ein paar Monaten zu...

Wallbreaker 01. Mai 2016

Nein das ist nicht möglich egal wie oft das auch behauptet wird. Der angemeldete Nutzer...

user0345 01. Mai 2016

Bleibt entspannt. Das ist halt mal wieder golems qualitäts Jornalismus ;-) Kennt man doch...

Lutze5111 30. Apr 2016

Datensicherung rasch zurück gespielt und gut ist, solch ein Notfall Szenario hat ja jeder...

Wallbreaker 30. Apr 2016

Ein mehr als relevanter wie auch bedenklicher Schaden ist schon entstanden, da so eine...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /