Abo
  • Services:

Ransomware: Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

Der Verfassungsschutz in Sachsen-Anhalt hat ein Trojaner-Problem. Mehrere Arbeitsplatzrechner wurden mit Ransomware verschlüsselt, außerdem wurde ein Backdoor-Trojaner gefunden. Die Grünen fordern Aufklärung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Vorfall soll jetzt den Landtag in Magedeburg beschäftigen.
Der Vorfall soll jetzt den Landtag in Magedeburg beschäftigen. (Bild: Thorsten Maue/CC-BY 2.0)

Auf Rechnern des Landesamtes für Verfassungsschutz in Sachsen-Anhalt sind mehrere Trojaner gefunden worden. Darunter war offenbar auch Ransomware, die die Festplatten einiger Arbeitsplatz-Rechner verschlüsselte, wie die Mitteldeutsche Zeitung berichtet. Die Infektionen wurden demnach Mitte April entdeckt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Beim Versuch, die Trojaner zu entfernen, hätten IT-Spezialisten dann einen nicht näher bezeichneten Backdoor-Trojaner auf einem internen Server des Dienstes gefunden. Wie lange der Trojaner auf dem Server installiert war und ob, beziehungsweise welche Daten abgegriffen wurden, ist bislang unklar.

Server wurden "unverzüglich" abgeschaltet

Auch zur verwendeten Ransomware macht die Mitteldeutsche Zeitung keine Angaben. Das Landesamt für Verfassungsschutz teilte lediglich mit, dass es zu keinen relevanten Schäden gekommen sei. Die befallenen Server seien "unverzüglich" außer Betrieb genommen worden. Außerdem hieß es: "Anhaltspunkte liegen weder für einen gezielten Angriff noch für einen Abfluss von Daten vor."

Die Grünen-Fraktion im Landtag hat wegen des Angriffs eine Sondersitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums beantragt. "Der Verfassungsschutz muss erklären, wie es zu dem Angriff kam und durch welche Schwachstellen Angreifer ins System gelangten und ob Daten abflossen", sagte der Parlamentarier Sebastian Striegel der Mitteldeutschen Zeitung.

Ransomware grassiert derzeit in Deutschland. Längst sind nicht mehr nur Privatpersonen betroffen, auch Unternehmen, Krankenhäuser und Stadtverwaltungen werden immer wieder infiziert. Das BSI veröffentlichte in der vergangenen Woche eine Studie, der zufolge rund ein Drittel aller Unternehmen in Deutschland schon mit einer Form von Verschlüsselungstrojaner infiziert wurden.

Nachtrag vom 30. April 2016, 8:44 Uhr

Wir hatten zunächst fälschlicherweise geschrieben, dass es sich um den Verfassungsschutz in Sachsen handelt. Das ist falsch, es geht um Sachsen-Anhalt. Wir bedauern den Fehler und haben den Artikel angepasst.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,25€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 8,49€
  4. 59,99€

ssseee 22. Jun 2016

Posteo Mailprovider verlorene E-mail Spam Spamordner, Ich bin vor ein paar Monaten zu...

Wallbreaker 01. Mai 2016

Nein das ist nicht möglich egal wie oft das auch behauptet wird. Der angemeldete Nutzer...

user0345 01. Mai 2016

Bleibt entspannt. Das ist halt mal wieder golems qualitäts Jornalismus ;-) Kennt man doch...

Lutze5111 30. Apr 2016

Datensicherung rasch zurück gespielt und gut ist, solch ein Notfall Szenario hat ja jeder...

Wallbreaker 30. Apr 2016

Ein mehr als relevanter wie auch bedenklicher Schaden ist schon entstanden, da so eine...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /