Abo
  • Services:
Anzeige
Der Vorfall soll jetzt den Landtag in Magedeburg beschäftigen.
Der Vorfall soll jetzt den Landtag in Magedeburg beschäftigen. (Bild: Thorsten Maue/CC-BY 2.0)

Ransomware: Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

Der Vorfall soll jetzt den Landtag in Magedeburg beschäftigen.
Der Vorfall soll jetzt den Landtag in Magedeburg beschäftigen. (Bild: Thorsten Maue/CC-BY 2.0)

Der Verfassungsschutz in Sachsen-Anhalt hat ein Trojaner-Problem. Mehrere Arbeitsplatzrechner wurden mit Ransomware verschlüsselt, außerdem wurde ein Backdoor-Trojaner gefunden. Die Grünen fordern Aufklärung.

Auf Rechnern des Landesamtes für Verfassungsschutz in Sachsen-Anhalt sind mehrere Trojaner gefunden worden. Darunter war offenbar auch Ransomware, die die Festplatten einiger Arbeitsplatz-Rechner verschlüsselte, wie die Mitteldeutsche Zeitung berichtet. Die Infektionen wurden demnach Mitte April entdeckt.

Anzeige

Beim Versuch, die Trojaner zu entfernen, hätten IT-Spezialisten dann einen nicht näher bezeichneten Backdoor-Trojaner auf einem internen Server des Dienstes gefunden. Wie lange der Trojaner auf dem Server installiert war und ob, beziehungsweise welche Daten abgegriffen wurden, ist bislang unklar.

Server wurden "unverzüglich" abgeschaltet

Auch zur verwendeten Ransomware macht die Mitteldeutsche Zeitung keine Angaben. Das Landesamt für Verfassungsschutz teilte lediglich mit, dass es zu keinen relevanten Schäden gekommen sei. Die befallenen Server seien "unverzüglich" außer Betrieb genommen worden. Außerdem hieß es: "Anhaltspunkte liegen weder für einen gezielten Angriff noch für einen Abfluss von Daten vor."

Die Grünen-Fraktion im Landtag hat wegen des Angriffs eine Sondersitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums beantragt. "Der Verfassungsschutz muss erklären, wie es zu dem Angriff kam und durch welche Schwachstellen Angreifer ins System gelangten und ob Daten abflossen", sagte der Parlamentarier Sebastian Striegel der Mitteldeutschen Zeitung.

Ransomware grassiert derzeit in Deutschland. Längst sind nicht mehr nur Privatpersonen betroffen, auch Unternehmen, Krankenhäuser und Stadtverwaltungen werden immer wieder infiziert. Das BSI veröffentlichte in der vergangenen Woche eine Studie, der zufolge rund ein Drittel aller Unternehmen in Deutschland schon mit einer Form von Verschlüsselungstrojaner infiziert wurden.

Nachtrag vom 30. April 2016, 8:44 Uhr

Wir hatten zunächst fälschlicherweise geschrieben, dass es sich um den Verfassungsschutz in Sachsen handelt. Das ist falsch, es geht um Sachsen-Anhalt. Wir bedauern den Fehler und haben den Artikel angepasst.


eye home zur Startseite
ssseee 22. Jun 2016

Posteo Mailprovider verlorene E-mail Spam Spamordner, Ich bin vor ein paar Monaten zu...

Wallbreaker 01. Mai 2016

Nein das ist nicht möglich egal wie oft das auch behauptet wird. Der angemeldete Nutzer...

user0345 01. Mai 2016

Bleibt entspannt. Das ist halt mal wieder golems qualitäts Jornalismus ;-) Kennt man doch...

Lutze5111 30. Apr 2016

Datensicherung rasch zurück gespielt und gut ist, solch ein Notfall Szenario hat ja jeder...

Wallbreaker 30. Apr 2016

Ein mehr als relevanter wie auch bedenklicher Schaden ist schon entstanden, da so eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CAL Consult GmbH, Nürnberg
  2. Warner Music Group Germany Holding GmbH, Hamburg
  3. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn
  4. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)
  2. 383,14€ - 30€ MSI-Cashback
  3. 29,37€

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Schattenwerk | 21:51

  2. Re: Ist doch Standard

    Gladiac782 | 21:49

  3. Re: 25MBit/s - wann begreifen die endlich, dass...

    bombinho | 21:47

  4. Re: Kann ich mit Alditalk nicht bestätigen

    AllDayPiano | 21:47

  5. Re: 16GB RAM unzeitgemäß

    Bouncy | 21:44


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel