Abo
  • IT-Karriere:

Ransomware: Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

Die Redboot-Ransomware überschreibt den MBR, die Partitionstabelle - und hat offenbar keine Möglichkeit, die verschlüsselten Dateien jemals wiederherzustellen. Selbst, wenn die Opfer zahlen würden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Erpresserbotschaft
Die Erpresserbotschaft (Bild: Bleeping Computer)

Gegen eine neue Ransomware mit dem Namen Redboot gibt es neben Backups wohl keine Abhilfe. Nach Angaben von Bleeping Computer überschreibt das Programm den Master Boot Record der Festplatte und sperrt Nutzer aus ihrem Windows-System aus.

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Die Ransomware soll derzeit über infizierte Mailanhänge verteilt werden und entpackt fünf Dateien auf die Festplatte der Nutzer. Die Dateien boot.asm und boot.bin werden durch ein Skript kompiliert und dann genutzt, um den bisherigen Master-Boot-Record der Festplatte zu überschreiben. Erst danach werden die Dateien auf der Festplatte verschlüsselt und mit der neuen Dateiendung .locked versehen.

Windows startet nicht mehr

Nach dem Verschlüsselungsvorgang wird der Rechner automatisch heruntergefahren, beim erneuten Hochfahren startet dann nicht Windows, sondern die Nutzer werden aufgefordert, eine E-Mail an redboot@memeware.net zu senden, um Instruktionen zum Bezahlen der Erpresserbotschaft zu bekommen. Es wird auch eine Key-ID angezeigt, die übermittelt werden soll. Bislang ist nicht geklärt, ob es sich wirklich um eine eindeutig zuzuordnende ID handelt.

Ebenfalls sieht die Ransomware keine Möglichkeit vor, einen Entschlüsselungskey einzugeben. Einzige Möglichkeit, die eigenen Daten wiederzubekommen, wäre daher ein selbst bootendes Tool, das die Angreifer nach der Zahlung der bislang ebenfalls unbekannten Erpressersumme zusenden würden. Bleeping Computer schreibt außerdem, dass die Malware auch die Partitionstabelle überschreibt und es bislang keine Hinweise darauf gibt, dass es ein funktionierendes Backup der Informationen gibt. Insgesamt kann also nur davor gewarnt werden, Zahlungen an die Erpresser zu leisten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 127,99€ (Bestpreis!)

matzems 27. Sep 2017

https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/Empfehlungen/Schutzprogramme...

Apfelbrot 27. Sep 2017

Seltsam denn selbst GPT hat einen MBR Seltsam, den genau das tut es. Seltsam, denn GPT...

tha_specializt 27. Sep 2017

... ich glaub du musst deine eigenen Begriffe nochmal googlen - in einer GPT ist ein MBR...

FreiGeistler 27. Sep 2017

Von den Innereien von Windows scheinst du aber wenig zu verstehen. Ums dir bequemer zu...

Der Held vom... 26. Sep 2017

Der arme Raum ...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /