Abo
  • Services:

Ransomware: Ranscam schickt Dateien unwiederbringlich ins Nirwana

Niemals zahlen! Diese Warnung bei Ransomware-Angriffen ist bei einem neuen Vertreter der Spezies besonders angebracht - denn die Malware hat gar keine Wiederherstellungsfunktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Erpresserbotschaft.
Die Erpresserbotschaft. (Bild: Cisco/Talos)

Ciscos Sicherheitsabteilung Talos warnt vor einer neuen Ransomware, die die Dateien der Nutzer auch nach Zahlung einer Erpressersumme nicht freigibt. Dem Trojaner wurde der Name Ranscam verliehen. Wie er sich verbreitet, ist bislang leider nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Bonn

Ranscam möchte von den Nutzern 0.2 Bitcoin, also etwas mehr als 100 Euro an Lösegeld. Die meisten Trojaner verlangen etwas mehr, meist um die 200 Euro. Doch offenbar haben die Kriminellen keine Intention, die Dateien nach Zahlung des Betrages wirklich wieder zu entschlüsseln.

  • Die Erpresserbotschaft verändert sich, wenn die Zahlung überprüft wird. (Bild: Cisco/Talos)
  • Die Erpresserbotschaft des Trojaners (Bild: Cisco/Talos)
Die Erpresserbotschaft des Trojaners (Bild: Cisco/Talos)

Ganz im Gegenteil: Klickt ein Nutzer auf den Button, um die Lösegeldzahlung zu überprüfen, werde nur gemeldet, dass diese bislang nicht eingegangen sei. Außerdem werde eine Datei gelöscht. Nach Angaben von Talos findet aber keine wirkliche Überprüfung statt. Nachdem auf den Button geklickt wird, wird lediglich ein http-Get-Request ausgeführt, der ein PNG-Bild mit der neuen Botschaft herunterlädt und anzeigt. Tatsächlich werden alle Dateien schon vorher gelöscht, die Malware soll über gar keine Wiederherstellungsfunktion verfügen.

Malware sucht bei Systemstart nach neuen Dateien

Ranscam prüft auch, ob nach der Infektion neue Dateien vom Nutzer erstellt oder heruntergeladen wurden. Ist dies der Fall, werden auch diese Dateien verschlüsselt. In der Erpresserbotschaft gibt die Gruppe an, dass die Dateien der Nutzer in eine "versteckte und verschlüsselte Partition" verschoben wurden.

Die Malware ist mit dem .Net-Framework erstellt und mit einem Zertifikat von reca.net signiert. In dem von Talos untersuchten Sample soll das Zertifikat am 6 Juli dieses Jahres abgelaufen sein. Ranscam kopiert sich selbst in das Verzeichnis %Appdata% und nutzt den Task Scheduler von Windows, um bei jedem Systemstart ausgeführt zu werden. Außerdem wird die ausführbare Datei in das Temp-Verzeichnis entpackt.

Um eine Wiederherstellung der Dateien unmöglich zu machen, werden die Windows-Dateien zur Wiederherstellung des Systems und die Schattenkopien des Dateisystems gelöscht. Außerdem soll durch die Löschung verschiedener Registry Keys ein Booten im abgesicherten Modus verhindert werden.

Besonders erfolgreich waren die Malware-Autoren aber bislang nicht. Weil alle Instanzen der Ransomware eine einzige Bitcoin-Adresse nutzen, konnten die Forscher den bisherigen Gewinn berechnen: Etwa 280 US-Dollar. Andere Ransomware-Autoren verdienen 90.000 Euro im Jahr und mehr, wieder andere bestreiten finanzielle Absichten. Polizei und Strafverfolgungsbehörden warnen generell davor, Erpressersummen zu bezahlen, weil nie sichergestellt ist, dass die Freigabe der Dateien tatsächlich funktioniert. Der einzige wirksame Schutz ist also nach wie vor eine gute Backup-Strategie.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-68%) 4,75€
  3. (-8%) 54,99€
  4. 3,99€

SoniX 13. Jul 2016

Naja, irgendwo stimmt das schon. Irgendwo aber auch nicht. Klar, Aufklärung muss sein...

YoungManKlaus 13. Jul 2016

aber bald von den anderen Herstellern fest eine auf den Deckel kriegen. Immerhin ist das...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /