Abo
  • Services:

Ransomware: Ranscam schickt Dateien unwiederbringlich ins Nirwana

Niemals zahlen! Diese Warnung bei Ransomware-Angriffen ist bei einem neuen Vertreter der Spezies besonders angebracht - denn die Malware hat gar keine Wiederherstellungsfunktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Erpresserbotschaft.
Die Erpresserbotschaft. (Bild: Cisco/Talos)

Ciscos Sicherheitsabteilung Talos warnt vor einer neuen Ransomware, die die Dateien der Nutzer auch nach Zahlung einer Erpressersumme nicht freigibt. Dem Trojaner wurde der Name Ranscam verliehen. Wie er sich verbreitet, ist bislang leider nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen

Ranscam möchte von den Nutzern 0.2 Bitcoin, also etwas mehr als 100 Euro an Lösegeld. Die meisten Trojaner verlangen etwas mehr, meist um die 200 Euro. Doch offenbar haben die Kriminellen keine Intention, die Dateien nach Zahlung des Betrages wirklich wieder zu entschlüsseln.

  • Die Erpresserbotschaft verändert sich, wenn die Zahlung überprüft wird. (Bild: Cisco/Talos)
  • Die Erpresserbotschaft des Trojaners (Bild: Cisco/Talos)
Die Erpresserbotschaft des Trojaners (Bild: Cisco/Talos)

Ganz im Gegenteil: Klickt ein Nutzer auf den Button, um die Lösegeldzahlung zu überprüfen, werde nur gemeldet, dass diese bislang nicht eingegangen sei. Außerdem werde eine Datei gelöscht. Nach Angaben von Talos findet aber keine wirkliche Überprüfung statt. Nachdem auf den Button geklickt wird, wird lediglich ein http-Get-Request ausgeführt, der ein PNG-Bild mit der neuen Botschaft herunterlädt und anzeigt. Tatsächlich werden alle Dateien schon vorher gelöscht, die Malware soll über gar keine Wiederherstellungsfunktion verfügen.

Malware sucht bei Systemstart nach neuen Dateien

Ranscam prüft auch, ob nach der Infektion neue Dateien vom Nutzer erstellt oder heruntergeladen wurden. Ist dies der Fall, werden auch diese Dateien verschlüsselt. In der Erpresserbotschaft gibt die Gruppe an, dass die Dateien der Nutzer in eine "versteckte und verschlüsselte Partition" verschoben wurden.

Die Malware ist mit dem .Net-Framework erstellt und mit einem Zertifikat von reca.net signiert. In dem von Talos untersuchten Sample soll das Zertifikat am 6 Juli dieses Jahres abgelaufen sein. Ranscam kopiert sich selbst in das Verzeichnis %Appdata% und nutzt den Task Scheduler von Windows, um bei jedem Systemstart ausgeführt zu werden. Außerdem wird die ausführbare Datei in das Temp-Verzeichnis entpackt.

Um eine Wiederherstellung der Dateien unmöglich zu machen, werden die Windows-Dateien zur Wiederherstellung des Systems und die Schattenkopien des Dateisystems gelöscht. Außerdem soll durch die Löschung verschiedener Registry Keys ein Booten im abgesicherten Modus verhindert werden.

Besonders erfolgreich waren die Malware-Autoren aber bislang nicht. Weil alle Instanzen der Ransomware eine einzige Bitcoin-Adresse nutzen, konnten die Forscher den bisherigen Gewinn berechnen: Etwa 280 US-Dollar. Andere Ransomware-Autoren verdienen 90.000 Euro im Jahr und mehr, wieder andere bestreiten finanzielle Absichten. Polizei und Strafverfolgungsbehörden warnen generell davor, Erpressersummen zu bezahlen, weil nie sichergestellt ist, dass die Freigabe der Dateien tatsächlich funktioniert. Der einzige wirksame Schutz ist also nach wie vor eine gute Backup-Strategie.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

SoniX 13. Jul 2016

Naja, irgendwo stimmt das schon. Irgendwo aber auch nicht. Klar, Aufklärung muss sein...

YoungManKlaus 13. Jul 2016

aber bald von den anderen Herstellern fest eine auf den Deckel kriegen. Immerhin ist das...


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /