Abo
  • Services:
Anzeige
Die Erpresserbotschaft.
Die Erpresserbotschaft. (Bild: Cisco/Talos)

Ransomware: Ranscam schickt Dateien unwiederbringlich ins Nirwana

Die Erpresserbotschaft.
Die Erpresserbotschaft. (Bild: Cisco/Talos)

Niemals zahlen! Diese Warnung bei Ransomware-Angriffen ist bei einem neuen Vertreter der Spezies besonders angebracht - denn die Malware hat gar keine Wiederherstellungsfunktion.

Ciscos Sicherheitsabteilung Talos warnt vor einer neuen Ransomware, die die Dateien der Nutzer auch nach Zahlung einer Erpressersumme nicht freigibt. Dem Trojaner wurde der Name Ranscam verliehen. Wie er sich verbreitet, ist bislang leider nicht bekannt.

Anzeige

Ranscam möchte von den Nutzern 0.2 Bitcoin, also etwas mehr als 100 Euro an Lösegeld. Die meisten Trojaner verlangen etwas mehr, meist um die 200 Euro. Doch offenbar haben die Kriminellen keine Intention, die Dateien nach Zahlung des Betrages wirklich wieder zu entschlüsseln.

  • Die Erpresserbotschaft verändert sich, wenn die Zahlung überprüft wird. (Bild: Cisco/Talos)
  • Die Erpresserbotschaft des Trojaners (Bild: Cisco/Talos)
Die Erpresserbotschaft des Trojaners (Bild: Cisco/Talos)

Ganz im Gegenteil: Klickt ein Nutzer auf den Button, um die Lösegeldzahlung zu überprüfen, werde nur gemeldet, dass diese bislang nicht eingegangen sei. Außerdem werde eine Datei gelöscht. Nach Angaben von Talos findet aber keine wirkliche Überprüfung statt. Nachdem auf den Button geklickt wird, wird lediglich ein http-Get-Request ausgeführt, der ein PNG-Bild mit der neuen Botschaft herunterlädt und anzeigt. Tatsächlich werden alle Dateien schon vorher gelöscht, die Malware soll über gar keine Wiederherstellungsfunktion verfügen.

Malware sucht bei Systemstart nach neuen Dateien

Ranscam prüft auch, ob nach der Infektion neue Dateien vom Nutzer erstellt oder heruntergeladen wurden. Ist dies der Fall, werden auch diese Dateien verschlüsselt. In der Erpresserbotschaft gibt die Gruppe an, dass die Dateien der Nutzer in eine "versteckte und verschlüsselte Partition" verschoben wurden.

Die Malware ist mit dem .Net-Framework erstellt und mit einem Zertifikat von reca.net signiert. In dem von Talos untersuchten Sample soll das Zertifikat am 6 Juli dieses Jahres abgelaufen sein. Ranscam kopiert sich selbst in das Verzeichnis %Appdata% und nutzt den Task Scheduler von Windows, um bei jedem Systemstart ausgeführt zu werden. Außerdem wird die ausführbare Datei in das Temp-Verzeichnis entpackt.

Um eine Wiederherstellung der Dateien unmöglich zu machen, werden die Windows-Dateien zur Wiederherstellung des Systems und die Schattenkopien des Dateisystems gelöscht. Außerdem soll durch die Löschung verschiedener Registry Keys ein Booten im abgesicherten Modus verhindert werden.

Besonders erfolgreich waren die Malware-Autoren aber bislang nicht. Weil alle Instanzen der Ransomware eine einzige Bitcoin-Adresse nutzen, konnten die Forscher den bisherigen Gewinn berechnen: Etwa 280 US-Dollar. Andere Ransomware-Autoren verdienen 90.000 Euro im Jahr und mehr, wieder andere bestreiten finanzielle Absichten. Polizei und Strafverfolgungsbehörden warnen generell davor, Erpressersummen zu bezahlen, weil nie sichergestellt ist, dass die Freigabe der Dateien tatsächlich funktioniert. Der einzige wirksame Schutz ist also nach wie vor eine gute Backup-Strategie.


eye home zur Startseite
SoniX 13. Jul 2016

Naja, irgendwo stimmt das schon. Irgendwo aber auch nicht. Klar, Aufklärung muss sein...

YoungManKlaus 13. Jul 2016

aber bald von den anderen Herstellern fest eine auf den Deckel kriegen. Immerhin ist das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  2. DFS Aviation Services GmbH, Langen
  3. accantec consulting ag, Frankfurt am Main
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 8,99€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  2. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  3. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  4. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  5. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  6. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  7. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  8. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  9. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  10. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Problem für IBM: Tensorflow

    attitudinized | 07:56

  2. Re: Skandinavien ohne Tourismus

    chefin | 07:54

  3. Re: iOS 11 auf iPad Mini 2 64GB ?

    nightmar17 | 07:53

  4. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    rockero | 07:53

  5. Re: Ja!! -> Abhaengigkeitshoelle

    M. | 07:51


  1. 07:00

  2. 19:04

  3. 18:51

  4. 18:41

  5. 17:01

  6. 16:46

  7. 16:41

  8. 16:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel