Abo
  • Services:
Anzeige
Die Erpresserbotschaft.
Die Erpresserbotschaft. (Bild: Cisco/Talos)

Ransomware: Ranscam schickt Dateien unwiederbringlich ins Nirwana

Die Erpresserbotschaft.
Die Erpresserbotschaft. (Bild: Cisco/Talos)

Niemals zahlen! Diese Warnung bei Ransomware-Angriffen ist bei einem neuen Vertreter der Spezies besonders angebracht - denn die Malware hat gar keine Wiederherstellungsfunktion.

Ciscos Sicherheitsabteilung Talos warnt vor einer neuen Ransomware, die die Dateien der Nutzer auch nach Zahlung einer Erpressersumme nicht freigibt. Dem Trojaner wurde der Name Ranscam verliehen. Wie er sich verbreitet, ist bislang leider nicht bekannt.

Anzeige

Ranscam möchte von den Nutzern 0.2 Bitcoin, also etwas mehr als 100 Euro an Lösegeld. Die meisten Trojaner verlangen etwas mehr, meist um die 200 Euro. Doch offenbar haben die Kriminellen keine Intention, die Dateien nach Zahlung des Betrages wirklich wieder zu entschlüsseln.

  • Die Erpresserbotschaft verändert sich, wenn die Zahlung überprüft wird. (Bild: Cisco/Talos)
  • Die Erpresserbotschaft des Trojaners (Bild: Cisco/Talos)
Die Erpresserbotschaft des Trojaners (Bild: Cisco/Talos)

Ganz im Gegenteil: Klickt ein Nutzer auf den Button, um die Lösegeldzahlung zu überprüfen, werde nur gemeldet, dass diese bislang nicht eingegangen sei. Außerdem werde eine Datei gelöscht. Nach Angaben von Talos findet aber keine wirkliche Überprüfung statt. Nachdem auf den Button geklickt wird, wird lediglich ein http-Get-Request ausgeführt, der ein PNG-Bild mit der neuen Botschaft herunterlädt und anzeigt. Tatsächlich werden alle Dateien schon vorher gelöscht, die Malware soll über gar keine Wiederherstellungsfunktion verfügen.

Malware sucht bei Systemstart nach neuen Dateien

Ranscam prüft auch, ob nach der Infektion neue Dateien vom Nutzer erstellt oder heruntergeladen wurden. Ist dies der Fall, werden auch diese Dateien verschlüsselt. In der Erpresserbotschaft gibt die Gruppe an, dass die Dateien der Nutzer in eine "versteckte und verschlüsselte Partition" verschoben wurden.

Die Malware ist mit dem .Net-Framework erstellt und mit einem Zertifikat von reca.net signiert. In dem von Talos untersuchten Sample soll das Zertifikat am 6 Juli dieses Jahres abgelaufen sein. Ranscam kopiert sich selbst in das Verzeichnis %Appdata% und nutzt den Task Scheduler von Windows, um bei jedem Systemstart ausgeführt zu werden. Außerdem wird die ausführbare Datei in das Temp-Verzeichnis entpackt.

Um eine Wiederherstellung der Dateien unmöglich zu machen, werden die Windows-Dateien zur Wiederherstellung des Systems und die Schattenkopien des Dateisystems gelöscht. Außerdem soll durch die Löschung verschiedener Registry Keys ein Booten im abgesicherten Modus verhindert werden.

Besonders erfolgreich waren die Malware-Autoren aber bislang nicht. Weil alle Instanzen der Ransomware eine einzige Bitcoin-Adresse nutzen, konnten die Forscher den bisherigen Gewinn berechnen: Etwa 280 US-Dollar. Andere Ransomware-Autoren verdienen 90.000 Euro im Jahr und mehr, wieder andere bestreiten finanzielle Absichten. Polizei und Strafverfolgungsbehörden warnen generell davor, Erpressersummen zu bezahlen, weil nie sichergestellt ist, dass die Freigabe der Dateien tatsächlich funktioniert. Der einzige wirksame Schutz ist also nach wie vor eine gute Backup-Strategie.


eye home zur Startseite
SoniX 13. Jul 2016

Naja, irgendwo stimmt das schon. Irgendwo aber auch nicht. Klar, Aufklärung muss sein...

YoungManKlaus 13. Jul 2016

aber bald von den anderen Herstellern fest eine auf den Deckel kriegen. Immerhin ist das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. mission <one>, Neu-Ulm
  2. FRITZ EGGER GmbH & Co. OG Holzwerkstoffe, St. Johann (Österreich)
  3. Continental AG, Babenhausen
  4. Allianz Deutschland AG, München, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 47,99€
  3. 29,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Gesetz gegen Hasskommentare

    Facebook spielt in eigener Bußgeld-Liga

  2. GPD Pocket im Test

    Winziger Laptop für Wenigtipper

  3. Neue WLAN-Treiber

    Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen

  4. Kabel-Radio

    Sachsen will auch schnelle UKW-Abschaltung im Kabel

  5. To Be Honest

    Facebook kauft Wahrheits-App

  6. Lüfter

    Noctua kann auch in Schwarz

  7. Microsoft

    Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

  8. Windows 10

    Microsoft zeigt Fluent Design im Detailvideo

  9. Bungie

    Letzte Infos vor dem Start der PC-Fassung von Destiny 2

  10. Ubiquiti Amplifi und Unifi

    Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

  1. Re: 900 Tonnen bei 100$ pro Tonne?

    Trollversteher | 13:35

  2. Re: Meine Gedanken ...

    III | 13:35

  3. Re: Heutzutage wird auch viel geklebt

    Powerhouse | 13:34

  4. Re: Was sind jetzt die Maximalstrafen?

    bombinho | 13:34

  5. Wo überall ist WPA2 implementiert und an welchen...

    phex | 13:34


  1. 13:15

  2. 11:59

  3. 11:54

  4. 11:50

  5. 11:41

  6. 11:10

  7. 10:42

  8. 10:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel