Abo
  • Services:

Ransomware: Petya könnte Kondomhersteller 100 Millionen Pfund kosten

Der Hersteller von Durex-Kondomen hat durch die Ransomware Petya noch immer Probleme bei Produktion, Auslieferung und Rechnungsversand. Auch der Schokoladenhersteller Milka musste die Produktion zeitweise stoppen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kondomhersteller erleidet hohen Schaden durch Petya.
Kondomhersteller erleidet hohen Schaden durch Petya. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Rund eine Woche nach dem Ausbruch der vor allem in der Ukraine wütenden Ransomware Petya kämpfen Unternehmen noch immer mit dessen Folgen. Der britische Mischkonzern Reckitt Benckiser, zu dem unter anderem die Kondommarke Durex und das Schmerzmittel Nurofen gehören, rechnet daher mit möglichen Umsatzeinbußen in Höhe von 100 Millionen Pfund.

Produktion steht teilweise still

Stellenmarkt
  1. ivv GmbH, Hannover
  2. Lechwerke AG, Augsburg

Wie der Guardian am 6. Juli 2017 berichtete, mussten bei Durex wegen Petya nicht nur Produktionsanlagen gestoppt werden, auch Auslieferung und Rechnungswesen seien betroffen: "Aus diesem Grund waren wir bei einigen Bestellungen nicht in der Lage, noch vor Ende des Quartals die Auslieferung und Rechnungstellung zu garantieren", erklärte das Unternehmen.

Zwar sei die Schadenschätzung noch nicht abgeschlossen, die noch andauernden Produktionsschwierigkeiten in einigen Fabriken bedeuteten aber, dass "wir auch dauerhaft noch weiteren Umsatzverlust erwarten". Bei einem Gesamtumsatz des Unternehmens von fast 10 Milliarden Pfund im Jahr 2016 würden die Verluste durch Petya immerhin rund 1 Prozent des Umsatzes betragen.

Milka in Deutschland betroffen

Auch der Lebensmittelkonzern Mondelez, zu dem Marken wie Milka, Oreo und Toblerone gehören, meldete Anfang dieser Woche noch erhebliche Produktionsausfälle in seinen deutschen Werken. Wie der Tagesspiegel berichtete standen deutsche Milka-Fabriken für eine Woche still.

Im Milka-Werk in Lörrach nahe der Schweizer Grenze habe die Produktion tagelang stillgestanden, normalerweise würden hier täglich bis zu 4,5 Millionen Tafeln Schokolade produziert. "Ich soll eigentlich Schokolade durch halb Deutschland fahren, doch bis heute haben wir nichts bekommen", sagte ein Logistiker der Zeitung am Montag.

Auf Nachfrage von Golem.de unterstrich eine Mondelez-Sprecherin am Donnerstag aber, dass die Probleme durch Petya inzwischen im Griff seien und die Produktion in den deutschen Milka-Werken wieder angelaufen sei.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Auspuffanlage 07. Jul 2017

Der Markt ist halt ein anderer und ich nenne dir auch einen Grund warum es interessanter...

Der Held vom... 07. Jul 2017

Es sei denn, es stünde zu befürchten, dass bei Durex nicht nur die IT-Sicherheit löchrig...

Der Held vom... 07. Jul 2017

Mindestens genauso gut wie mit Schneefällen, mit denen zu Winterbeginn nun wirklich...

dale6667 07. Jul 2017

Nun, in diesem Fall wäre das auch nicht sehr hilfreich gewesen. Es handelt sich bei...

TechBen 07. Jul 2017

Hat sich doch rausgestellt, dass es NotPetya war ?!


Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /