Abo
  • Services:
Anzeige
Kondomhersteller erleidet hohen Schaden durch Petya.
Kondomhersteller erleidet hohen Schaden durch Petya. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Ransomware: Petya könnte Kondomhersteller 100 Millionen Pfund kosten

Kondomhersteller erleidet hohen Schaden durch Petya.
Kondomhersteller erleidet hohen Schaden durch Petya. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Der Hersteller von Durex-Kondomen hat durch die Ransomware Petya noch immer Probleme bei Produktion, Auslieferung und Rechnungsversand. Auch der Schokoladenhersteller Milka musste die Produktion zeitweise stoppen.

Rund eine Woche nach dem Ausbruch der vor allem in der Ukraine wütenden Ransomware Petya kämpfen Unternehmen noch immer mit dessen Folgen. Der britische Mischkonzern Reckitt Benckiser, zu dem unter anderem die Kondommarke Durex und das Schmerzmittel Nurofen gehören, rechnet daher mit möglichen Umsatzeinbußen in Höhe von 100 Millionen Pfund.

Anzeige

Produktion steht teilweise still

Wie der Guardian am 6. Juli 2017 berichtete, mussten bei Durex wegen Petya nicht nur Produktionsanlagen gestoppt werden, auch Auslieferung und Rechnungswesen seien betroffen: "Aus diesem Grund waren wir bei einigen Bestellungen nicht in der Lage, noch vor Ende des Quartals die Auslieferung und Rechnungstellung zu garantieren", erklärte das Unternehmen.

Zwar sei die Schadenschätzung noch nicht abgeschlossen, die noch andauernden Produktionsschwierigkeiten in einigen Fabriken bedeuteten aber, dass "wir auch dauerhaft noch weiteren Umsatzverlust erwarten". Bei einem Gesamtumsatz des Unternehmens von fast 10 Milliarden Pfund im Jahr 2016 würden die Verluste durch Petya immerhin rund 1 Prozent des Umsatzes betragen.

Milka in Deutschland betroffen

Auch der Lebensmittelkonzern Mondelez, zu dem Marken wie Milka, Oreo und Toblerone gehören, meldete Anfang dieser Woche noch erhebliche Produktionsausfälle in seinen deutschen Werken. Wie der Tagesspiegel berichtete standen deutsche Milka-Fabriken für eine Woche still.

Im Milka-Werk in Lörrach nahe der Schweizer Grenze habe die Produktion tagelang stillgestanden, normalerweise würden hier täglich bis zu 4,5 Millionen Tafeln Schokolade produziert. "Ich soll eigentlich Schokolade durch halb Deutschland fahren, doch bis heute haben wir nichts bekommen", sagte ein Logistiker der Zeitung am Montag.

Auf Nachfrage von Golem.de unterstrich eine Mondelez-Sprecherin am Donnerstag aber, dass die Probleme durch Petya inzwischen im Griff seien und die Produktion in den deutschen Milka-Werken wieder angelaufen sei.


eye home zur Startseite
Auspuffanlage 07. Jul 2017

Der Markt ist halt ein anderer und ich nenne dir auch einen Grund warum es interessanter...

Der Held vom... 07. Jul 2017

Es sei denn, es stünde zu befürchten, dass bei Durex nicht nur die IT-Sicherheit löchrig...

Der Held vom... 07. Jul 2017

Mindestens genauso gut wie mit Schneefällen, mit denen zu Winterbeginn nun wirklich...

dale6667 07. Jul 2017

Nun, in diesem Fall wäre das auch nicht sehr hilfreich gewesen. Es handelt sich bei...

TechBen 07. Jul 2017

Hat sich doch rausgestellt, dass es NotPetya war ?!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 9,99€
  3. 8,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

  1. Re: Es ist erstaunlich, dass...

    thomas.pi | 08:24

  2. Naiv

    Pldoom | 05:17

  3. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  4. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  5. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel