Ransomware: Offenbar Quellcode von Watch Dogs Legion geleakt

Rund 560 GByte mit dem Quellcode des gerade erst veröffentlichten Watch Dogs Legion sollen von Hackern ins Netz gestellt worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Watch Dogs Legion
Szene aus Watch Dogs Legion (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)

Der Quellcode des gerade erst von Ubisoft veröffentlichten Actionspiels Watch Dogs Legion mitsamt der kompletten Engine ist im Netz gelandet, berichtet DSO Gaming. Dem Magazin zufolge sollen die rund 560 GByte an Daten inzwischen auf mehreren einschlägigen Seiten zu finden sein.

Stellenmarkt
  1. Senior Product Owner KI & Machine Learning (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Service-Cluster
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Hinter der Veröffentlichung soll eine Gruppe stecken, die sich selbst Egregor nennt - was eigentlich der Name einer Ransomware-Software ist.

Die Gruppe Egregor hat nach aktuellem Informationsstand zuvor versucht, Ubisoft mit der Veröffentlichung von Watch Dogs Legion zu erpressen.

Mitte Oktober 2020 wurde erstmals gemeldet, dass der Quellcode von Watch Dogs Legion kopiert worden sei. Mitglieder von Egregor haben das im Gespräch mit dem Nachrichtenportal ZDnet gesagt.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Welche Forderungen die Hacker gegenüber Ubisoft haben, wurde nicht bekannt - aber natürlich liegt die Vermutung nahe, dass es um Geld ging. Derzeit liegen auch keine Informationen darüber vor, wie Egregor an die Daten gelangt ist.

Ubisoft selbst hat die Sache bislang nicht öffentlich kommentiert. Irgendwann dürfte sich der Publisher aber äußern müssen: Der Quellcode könnte durchaus ernsthafte Datensicherheitsprobleme rund um Watch Dogs Legion schaffen - etwa Angriffsflächen für den Multiplayermodus, der im Dezember 2020 als kostenloses Update veröffentlicht werden soll.

Watch Dogs Legion (Test auf Golem.de) schickt Spieler ins London der nahen Zukunft, um gegen Verbrecherbanden und eine dubiose Sicherheitsfirma zu kämpfen. Ironischerweise geht es dabei immer wieder um das Knacken von Sicherheitssystemen und das unerlaubte Kopieren von Daten - in Legion werden Hacker als Helden dargestellt.

Neben Ubisoft soll auch das deutsche Entwicklerstudio Crytek von den Hacks betroffen sein. DSO Gaming meldet, dass über Egregor neue Geschäftspapiere im Netz gelandet sind, in denen es unter anderem um künftige Projekte geht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tom01 05. Nov 2020

Und die Pointer wären?

Keyla 05. Nov 2020

Viel Spaß, gute Wahl. :-) Ich verstehe sehr gut was du "wenn man mal raus ist" meint...

OMGle 05. Nov 2020

Es gibt zwei Arten von Spielen: die einen, wo der Code gut ist, und die anderen, die...

tomate.salat.inc 04. Nov 2020

Natürlich nicht. Es geht darum das Ubisoft jetzt Ihre Engine offiziell OpenSource machen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alterskontrolle und Netzsperren
Es geht um viel mehr als nur die Chatkontrolle

Neben der umstrittenen Chatkontrolle enthält der Gesetzentwurf der EU-Kommission auch Vorgaben zur Altersverifkation, Netzsperren und Appstores.
Eine Analyse von Moritz Tremmel und Friedhelm Greis

Alterskontrolle und Netzsperren: Es geht um viel mehr als nur die Chatkontrolle
Artikel
  1. Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
    Liberty Lifter
    US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

    In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

  2. Amazons E-Book-Reader: Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe
    Amazons E-Book-Reader
    Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe

    Amazon streicht in Kürze auf fünf älteren Kindle-Modellen alle Funktionen, die mit Amazons E-Book-Store zusammenhängen.

  3. Pokémon Go: Niantic entwickelt eigenes soziales Netzwerk
    Pokémon Go
    Niantic entwickelt eigenes soziales Netzwerk

    Unter dem Namen Campfire arbeitet Niantic an einem sozialen Netzwerk, in dem sich die Spieler von Pokémon Go treffen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /