Abo
  • Services:
Anzeige
Maersk rechnet mit 200-300 Millionen US-Dollar Verlust durch Not Petya.
Maersk rechnet mit 200-300 Millionen US-Dollar Verlust durch Not Petya. (Bild: AFP/Getty Images)

Ransomware: Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

Maersk rechnet mit 200-300 Millionen US-Dollar Verlust durch Not Petya.
Maersk rechnet mit 200-300 Millionen US-Dollar Verlust durch Not Petya. (Bild: AFP/Getty Images)

Die dänische Reederei rechnet mit Kosten und Umsatzeinbußen von 200 bis 300 Millionen US-Dollar durch den Not-Petya-Angriff. Die Verluste sollen vor allem in der Bilanz des dritten Quartals anfallen.

Die Containerschiffreederei wird durch den Not-Petya-Angriff auf das eigene IT-System einen voraussichtlichen Schaden von 200 bis 300 Millionen US-Dollar erleiden, wie das Unternehmen bekannt gab.

Anzeige

Die Reederei aus Koopenhagen vermutet, dass die Verluste vor allem im dritten Quartal auflaufen werden, da der meiste Umsatz im Juli ausgefallen sei. "In der letzten Woche des Quartals wurden wir von einem Cyberangriff getroffen, der vor allem die Maersk Line, APM Terminals und Damco betroffen hat. Die Geschäftsumsätze waren dadurch für ein paar Wochen negativ betroffen", sagte CEO Sören Skou in einem Statement.

"Keine Hinweise auf ein Datenleck oder Datenverlust"

Auch wenn das Geschäft insgesamt in großem Umfang beeinträchtigt gewesen sei, gebe es keine Hinweise auf ein "Datenleck oder einen Datenverlust", teilte der CEO mit. Im zweiten Quartal dieses Jahres habe Maersk einen Verlust von 264 Millionen US-Dollar verzeichnet, gegenüber einem Gewinn von 118 Millionen US-Dollar im Vorjahresquartal. Der Umsatz sei von 8,7 Milliarden US-Dollar auf 9,6 Milliarden US-Dollar gestiegen.

Not Petya hatte weltweit Unternehmen getroffen, besonders stark waren allerdings Firmen in der Ukraine betroffen, weil die Malware über eine Sicherheitslücke in einer Buchhaltungssoftware verbreitet wurde, die fast alle ukrainischen Unternehmen nutzen müssen. Unter Sicherheitsexperten ist umstritten, ob Not Petya wirklich, wie zunächst angenommen, eine Ransomware ist, oder ob die Software vor allem auf die Zerstörung von Daten und die Störung des Geschäftsbetriebes ausgelegt ist.


eye home zur Startseite
Proctrap 17. Aug 2017

über die Rolle des youtubers möchte ich nicht argumentieren, wenns da landet, dann haben...

Themenstart

bjs 17. Aug 2017

ich denke, eine gute it hätte insgesamt weitaus mehr gekostet als die 200 millionen...

Themenstart

DY 17. Aug 2017

wesentliche Anteile günstig. Alles Zufall.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg
  3. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  4. Bayerische Versorgungskammer, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Elektrobus stellt neuen Reichweitenrekord auf

  2. Apple

    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

  3. Messenger

    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  4. Smart Glass

    Amazon plant Alexa-Brille

  5. Google

    Das Pixelbook wird ein 1.200-Dollar-Chromebook

  6. Breko

    Bürger sollen 1.500 Euro Prämie für FTTH bekommen

  7. Google

    Neue Pixel-Smartphones und Daydream View geleakt

  8. Auftragsfertiger

    Intel zeigt 10-nm-Wafer und verliert Kunden

  9. Google Home Mini

    Google plant Echo-Dot-Konkurrenten mit Google Assistant

  10. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Packstationen: Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
Packstationen
Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
  1. HQ2 Amazon braucht einen weiteren Hauptsitz
  2. Instant Pickup Amazon-Kunden erhalten Ware zwei Minuten nach der Bestellung
  3. Streaming Amazon schließt seinen Videoverleih Lovefilm

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

Indiegames-Rundschau: Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
Indiegames-Rundschau
Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  1. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob
  2. Indiegames-Rundschau Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  3. Jump So was wie Netflix für Indiegames

  1. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Brainfreeze | 11:22

  2. Wieso überhaupt eine Brille?

    RedRanger | 11:21

  3. Re: Skandinavien ohne Tourismus

    JackIsBlack | 11:20

  4. Re: Achja, diese Uni-Spinoffs

    thinksimple | 11:19

  5. Re: Apple schafft das, was Microsoft nie...

    Lemo | 11:16


  1. 11:32

  2. 11:17

  3. 11:02

  4. 10:47

  5. 10:32

  6. 10:18

  7. 09:55

  8. 08:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel