Abo
  • Services:
Anzeige
Maersk rechnet mit 200-300 Millionen US-Dollar Verlust durch Not Petya.
Maersk rechnet mit 200-300 Millionen US-Dollar Verlust durch Not Petya. (Bild: AFP/Getty Images)

Ransomware: Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

Maersk rechnet mit 200-300 Millionen US-Dollar Verlust durch Not Petya.
Maersk rechnet mit 200-300 Millionen US-Dollar Verlust durch Not Petya. (Bild: AFP/Getty Images)

Die dänische Reederei rechnet mit Kosten und Umsatzeinbußen von 200 bis 300 Millionen US-Dollar durch den Not-Petya-Angriff. Die Verluste sollen vor allem in der Bilanz des dritten Quartals anfallen.

Die Containerschiffreederei wird durch den Not-Petya-Angriff auf das eigene IT-System einen voraussichtlichen Schaden von 200 bis 300 Millionen US-Dollar erleiden, wie das Unternehmen bekannt gab.

Anzeige

Die Reederei aus Koopenhagen vermutet, dass die Verluste vor allem im dritten Quartal auflaufen werden, da der meiste Umsatz im Juli ausgefallen sei. "In der letzten Woche des Quartals wurden wir von einem Cyberangriff getroffen, der vor allem die Maersk Line, APM Terminals und Damco betroffen hat. Die Geschäftsumsätze waren dadurch für ein paar Wochen negativ betroffen", sagte CEO Sören Skou in einem Statement.

"Keine Hinweise auf ein Datenleck oder Datenverlust"

Auch wenn das Geschäft insgesamt in großem Umfang beeinträchtigt gewesen sei, gebe es keine Hinweise auf ein "Datenleck oder einen Datenverlust", teilte der CEO mit. Im zweiten Quartal dieses Jahres habe Maersk einen Verlust von 264 Millionen US-Dollar verzeichnet, gegenüber einem Gewinn von 118 Millionen US-Dollar im Vorjahresquartal. Der Umsatz sei von 8,7 Milliarden US-Dollar auf 9,6 Milliarden US-Dollar gestiegen.

Not Petya hatte weltweit Unternehmen getroffen, besonders stark waren allerdings Firmen in der Ukraine betroffen, weil die Malware über eine Sicherheitslücke in einer Buchhaltungssoftware verbreitet wurde, die fast alle ukrainischen Unternehmen nutzen müssen. Unter Sicherheitsexperten ist umstritten, ob Not Petya wirklich, wie zunächst angenommen, eine Ransomware ist, oder ob die Software vor allem auf die Zerstörung von Daten und die Störung des Geschäftsbetriebes ausgelegt ist.


eye home zur Startseite
Proctrap 17. Aug 2017

über die Rolle des youtubers möchte ich nicht argumentieren, wenns da landet, dann haben...

bjs 17. Aug 2017

ich denke, eine gute it hätte insgesamt weitaus mehr gekostet als die 200 millionen...

DY 17. Aug 2017

wesentliche Anteile günstig. Alles Zufall.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kreis Herford, Herford
  2. Lufthansa Global Business Services GmbH, Frankfurt am Main
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. oput GmbH, Ulm


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  2. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  3. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  4. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  5. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  6. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  7. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  8. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  9. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  10. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: beta.

    robinx999 | 10:58

  2. Re: API nicht benutzen!

    MadC | 10:53

  3. Re: Den gefälschten Pass mit dem bloßen Auge erkennen

    Vögelchen | 10:52

  4. Re: Die Xiaomi-App übermittelt den Standort

    logged_in | 10:48

  5. Re: Political correctness jetzt auch im Wettbewerb?

    Desertdelphin | 10:43


  1. 09:02

  2. 17:17

  3. 16:50

  4. 16:05

  5. 15:45

  6. 15:24

  7. 14:47

  8. 14:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel