Abo
  • Services:
Anzeige
Maersk rechnet mit 200-300 Millionen US-Dollar Verlust durch Not Petya.
Maersk rechnet mit 200-300 Millionen US-Dollar Verlust durch Not Petya. (Bild: AFP/Getty Images)

Ransomware: Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

Maersk rechnet mit 200-300 Millionen US-Dollar Verlust durch Not Petya.
Maersk rechnet mit 200-300 Millionen US-Dollar Verlust durch Not Petya. (Bild: AFP/Getty Images)

Die dänische Reederei rechnet mit Kosten und Umsatzeinbußen von 200 bis 300 Millionen US-Dollar durch den Not-Petya-Angriff. Die Verluste sollen vor allem in der Bilanz des dritten Quartals anfallen.

Die Containerschiffreederei wird durch den Not-Petya-Angriff auf das eigene IT-System einen voraussichtlichen Schaden von 200 bis 300 Millionen US-Dollar erleiden, wie das Unternehmen bekannt gab.

Anzeige

Die Reederei aus Koopenhagen vermutet, dass die Verluste vor allem im dritten Quartal auflaufen werden, da der meiste Umsatz im Juli ausgefallen sei. "In der letzten Woche des Quartals wurden wir von einem Cyberangriff getroffen, der vor allem die Maersk Line, APM Terminals und Damco betroffen hat. Die Geschäftsumsätze waren dadurch für ein paar Wochen negativ betroffen", sagte CEO Sören Skou in einem Statement.

"Keine Hinweise auf ein Datenleck oder Datenverlust"

Auch wenn das Geschäft insgesamt in großem Umfang beeinträchtigt gewesen sei, gebe es keine Hinweise auf ein "Datenleck oder einen Datenverlust", teilte der CEO mit. Im zweiten Quartal dieses Jahres habe Maersk einen Verlust von 264 Millionen US-Dollar verzeichnet, gegenüber einem Gewinn von 118 Millionen US-Dollar im Vorjahresquartal. Der Umsatz sei von 8,7 Milliarden US-Dollar auf 9,6 Milliarden US-Dollar gestiegen.

Not Petya hatte weltweit Unternehmen getroffen, besonders stark waren allerdings Firmen in der Ukraine betroffen, weil die Malware über eine Sicherheitslücke in einer Buchhaltungssoftware verbreitet wurde, die fast alle ukrainischen Unternehmen nutzen müssen. Unter Sicherheitsexperten ist umstritten, ob Not Petya wirklich, wie zunächst angenommen, eine Ransomware ist, oder ob die Software vor allem auf die Zerstörung von Daten und die Störung des Geschäftsbetriebes ausgelegt ist.


eye home zur Startseite
Proctrap 17. Aug 2017

über die Rolle des youtubers möchte ich nicht argumentieren, wenns da landet, dann haben...

Themenstart

bjs 17. Aug 2017

ich denke, eine gute it hätte insgesamt weitaus mehr gekostet als die 200 millionen...

Themenstart

DY 17. Aug 2017

wesentliche Anteile günstig. Alles Zufall.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  2. fluid Operations AG, Walldorf (Baden)
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. digatus it consulting GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 8,49€
  3. 19,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  2. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  3. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  4. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  5. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  6. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  7. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  8. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  9. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  10. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Die Woche im Video Schwachstellen, wohin man schaut
  2. Drei Modelle vorgestellt Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung
  3. Automated Valet Parking Lass das Parkhaus das Auto parken!

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Netzneutralität eindeutig verletzt!!!

    Paule | 18:24

  2. Re: Klingonen neue Goa'uld?

    korona | 18:23

  3. Re: Style over Substance Hardcore.

    Koto | 18:23

  4. Re: Steam-Provision?

    theFiend | 18:19

  5. Re: Cannabis

    BasAn | 18:19


  1. 17:20

  2. 17:00

  3. 16:44

  4. 16:33

  5. 16:02

  6. 15:20

  7. 14:46

  8. 14:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel