Ransomware: Nextcry hat es auf Nextcloud-Installationen abgesehen

Die Ransomware Nextcry verschlüsselt die Daten im Cloudspeicher von Nextcloud-Installationen. Auf den Server gelangt sie nicht über die Nextcloud, sondern über eine bereits gepatchte Sicherheitslücke in PHP.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Ransomware hat es auf Nextcloud abgesehen.
Eine Ransomware hat es auf Nextcloud abgesehen. (Bild: Nextcloud)

Die Ransomware Nextcry hat es auf Nextcloud-Installationen abgesehen und wurde bereits in freier Wildbahn gesichtet. Die Ransomware verschlüsselt die Dateien im Cloudspeicher mit dem Verschlüsselungsalgorithmus AES und löscht Ordner und Dateien, die bei der Wiederherstellung der Daten helfen können. Laut den Nextcloud-Entwicklern soll die Ransomware über eine Sicherheitslücke, die nicht in Nextcloud steckt und bereits geschlossen wurde, auf die Server gelangen. Zuerst hatte das Onlinemagazin Bleepingcomputer berichtet.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer/IT Tüftler (m/w/d)
    Linova Software GmbH, München
  2. Agile Software Entwickler (m/w/d) Java
    binaris-informatik, Langenfeld
Detailsuche

Der Sicherheitsforscher Michael Gillespie untersuchte eine Kopie der Ransomware. Laut Gillespie handelt es sich um ein Pythonscript, welches in eine ausführbare Datei umgewandelt wurde. Gelangt die Ransomware auf den Server, verschlüsselt sie die Nextcloud-Dateien per AES mit einem 256-Bit-Schlüssel, welcher wiederum mit einem in der Ransomware hinterlegten RSA-2048-Bit-Key verschlüsselt wird. Die Ransomware fordert 0,025 Bitcoin - knapp 200 Euro - Lösegeld.

Nextcry nutzt bereits gepatchte Sicherheitslücke in PHP-FPM unter NGINX

Anfangs war unklar, wie die Ransomware Nextcry auf die Server gelangen konnte. Im Forum von Bleepingcomputer meldeten sich Nutzer, deren Nextcloud-Installationen von der Ransomware befallen waren und die auf den Webserver NGINX setzen. Bleepingcomputer vermutete daher, dass die Ransomware auf eine Sicherheitslücke in dem FastCGI-Prozessmanager PHP-FPM (CVE-2019-11043), der PHP-Anwendungen beschleunigt, im Zusammenspiel mit NGINX setzte. Nextcloud warnte bereits vor einem Monat vor der Sicherheitslücke, die die Standardinstallation von Nextcloud unter NGINX betrifft. Die Lücke wurde im Oktober veröffentlicht und geschlossen.

Die Nextcloud-Entwickler bestätigten gegenüber Bleepingcomputer, dass diese Lücke das Einfallstor für die Ransomware sei. Mit PHP-FPM ließ sich im Zusammenspiel mit NGINX unter bestimmten Bedingungen Code auf dem Server ausführen. Nextcloud hatte daher bereits im Oktober dringend zu einem Update sowie einer Anpassung der Konfiguration geraten. Nextcloud-Betreiber, die ihre Installation entsprechend angepasst und aktuell halten, sollten daher nicht von Nextcry befallen werden. Gleiches gilt für Installationen, die auf Apache oder einen anderen Webserver setzen oder NGINX ohne PHP-FPM verwenden. Laut Nextcloud wurde ein Angriff nur bei zwei der über 300.000 Nextcloud-Installationen bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WSL 2 in Windows 11
Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
Ein Test von Sebastian Grüner

WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
Artikel
  1. Microsoft UWP: Die Universal Windows Platform läuft offiziell aus
    Microsoft UWP
    Die Universal Windows Platform läuft offiziell aus

    Windows-Entwickler sollten sich darauf einstellen, keine Features mehr für UWP zu erhalten. Microsoft wird stattdessen WinUI 3 einführen.

  2. Kaufberatung: Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?
    Kaufberatung
    Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?

    Apple macht es Kunden nicht leicht, das richtige Macbook zu finden. Wir geben Entscheidungshilfe.

  3. Metaversum: Facebook plant wohl seine Umbenennung
    Metaversum
    Facebook plant wohl seine Umbenennung

    Einem Gerücht zufolge will Facebook seinen Firmennamen ändern. Der neue Name soll reflektieren, dass das Unternehmen mittlerweile mehr bietet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphone als Geschenk) • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ [Werbung]
    •  /