Ransomware: Mainzer Stadtwerke starten neue Homepage nach IT-Angriff

Nach dem Ransomware-Angriff auf einen IT-Dienstleister in Hessen reagieren die Mainzer Stadtwerke schnell und unbürokratisch.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Die Mainzer Stadtwerke versuchen, wieder verfügbar zu sein.
Die Mainzer Stadtwerke versuchen, wieder verfügbar zu sein. (Bild: Mainzer Stadtwerke via Internet Archive)

Nach einem Hackerangriff sind die Mainzer Stadtwerke wieder online erreichbar. In einem ersten Schritt seien neue Internetauftritte und E-Mail-Kontaktkonten erstellt worden, um Informationen bereitstellen und Kontaktmöglichkeiten anbieten zu können, teilten die Stadtwerke am Donnerstag mit. Die neue Hauptseite sei erreichbar unter www.mainzer-stadtwerke.info. Ansonsten werde weiter an der Lösung der Probleme gearbeitet. Der Schritt der Stadtwerke ist dabei eher unkonventionell, da offenbar eine komplett neue Infrastruktur samt neuem Domain-Name und ähnlichem etabliert worden ist. Dieses Vorgehen ist aber zumindest schneller als die Instandsetzung der alten Systeme.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Dienstplanung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. Teamleiter Chassis Controls (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
Detailsuche

Der hessische IT-Dienstleister Count and Care war Opfer eines Hackerangriffs geworden, zu den betroffenen Kunden gehören auch der Energieversorger Entega, die Frankfurter Entsorgungs- und Service-Gruppe (FES) sowie das Darmstädter Verkehrsunternehmen Heag. Der Angriff hatte auch Auswirkungen auf die Angebote der Mainzer Mobilität. Im Verkehrscenter Mainz am Hauptbahnhof sowie an den mobilen Automaten in den Straßenbahnen sei etwa kein Fahrscheinkauf möglich gewesen.

Zwar ist die Energieversorgung sichergestellt. Aber Homepages der betroffenen Unternehmen sind nicht erreichbar und so einige Online-Dienstleistungen nicht möglich. So kann in Frankfurt etwa kein Sperrmüll mehr online angemeldet werden. Tausende Beschäftigte der betroffenen Unternehmen können zudem nicht auf ihre E-Mail-Konten zugreifen.

Um welche Ransomwaregruppe es sich handelt und ob auch Daten kopiert wurden, ist derzeit nicht bekannt. Viele Ransomwaregruppen setzen auf die sogenannte Double Extortion, bei dem die Opfer nicht nur mit den verschlüsselten Daten erpresst werden, sondern auch damit gedroht wird, eine Kopie der Daten zu veröffentlichen. Die betroffenen Unternehmen gaben jedoch an, dass es bisher zumindest keinen Hinweis auf einen Zugriff auf Kundendaten gegeben habe. Laut Innenministerium unterstützen IT-Experten der Landesregierung vom zentralen Cybersicherheitszentrum Hessen3C seit Sonntag den betroffenen IT-Dienstleiter. Außerdem wurden Ermittlungen eingeleitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ElMario 19. Jun 2022 / Themenstart

Wenn man nur hin und wieder ein paar Texte aktualisiert (z.B. Preise ;)) und man Plugins...

Tolal 17. Jun 2022 / Themenstart

Das wird nicht passieren, solange Versorger wie die Entaga, Mainzer Stadtwerke etc. ihre...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /