Abo
  • Services:

Ransomware: Locky kehrt erneut zurück

Mit Locky kehrt eine bekannte Ransomware nach mehrmonatiger Abwesenheit zurück - mit den Dateiendungen Diablo6 und Lukitus. Immer wieder tauchen neue Versionen auf, die vermutlich von Kriminellen für erpresserische Zwecke gemietet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Locky verschlüsselt Computer und keine Zäune.
Locky verschlüsselt Computer und keine Zäune. (Bild: Mladen Antonov/Afp/Getty Images)

Die Ransomware Locky taucht seit Anfang August erneut gehäuft im Netz auf. Wie Malwarebytes schreibt, wird die neue Locky-Version über das Necurs-Botnetz verteilt. Auch diese Locky-Variante wird über Word- oder Zip-Attachments an Spam-E-Mails verbreitet.

Stellenmarkt
  1. ENSO Energie Sachsen Ost AG, Dresden
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn

Seit August sind bereits mehrere Versionen des Schadprogramms gesichtet worden, die in Deutschland zeitweise zahlreiche Privatnutzer und Institutionen befallen hatte. Eine der Versionen verschlüsselt Dateien mit der Endung .diablo6, eine weitere Version nutzt die Endung -Lukitus.

Die aktuellen Versionen der Ransomware nutzen auch einen neuen Command-und-Control-Server. Sie geben dabei die Affiliate ID AffilID3 und AffilID an. Ransomware-Angriffe werden heute von Kriminellen als Dienstleistung angeboten und können gegen Geld oder Provisionszahlungen gemietet werden.

Verbreitungskurve geht erneut hoch

Laut Malwarebytes ist die Verbreitung von Locky in den vergangenen Monaten stark zurückgegangen und schnellt jetzt erneut hoch. Aktive Kampagnen nutzen Attachments mit .zip, und vbs.-Dateien ebenso wie PDF-Dateien mit eingebetteten .Docm-Elementen und verschiedene verschlüsselte Dateiformate mit JS-Dateien. Locky nutzt RSA-2048 in Verbindung mit AES-128, um die Dateien zu verschlüsseln.

Ransomware lässt sich von Kriminellen vergleichsweise einfach und effektiv monetarisieren und ist daher neben Bankentrojanern und anderen Betrugsszenarien zu einer weit verbreiteten Gefahr geworden. Gerade Unternehmen mit vielen Rechnern stellen ein beliebtes Ziel für Angreifer dar. Bei großen Angriffen wie Not Petya und Wanna Cry ist allerdings umstritten, ob die Erpressung von Lösegeld im Vordergrund steht, oder ob es eher um die Störung von Betriebsabläufen geht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. 16,99€
  3. 59,99€
  4. 26,99€

ptepic 19. Aug 2017

Ich finde auch, dass Menschen, welche größtmöglichen volkswirtschaftlichen oder...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /