• IT-Karriere:
  • Services:

Ransomware: Locky kehrt erneut zurück

Mit Locky kehrt eine bekannte Ransomware nach mehrmonatiger Abwesenheit zurück - mit den Dateiendungen Diablo6 und Lukitus. Immer wieder tauchen neue Versionen auf, die vermutlich von Kriminellen für erpresserische Zwecke gemietet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Locky verschlüsselt Computer und keine Zäune.
Locky verschlüsselt Computer und keine Zäune. (Bild: Mladen Antonov/Afp/Getty Images)

Die Ransomware Locky taucht seit Anfang August erneut gehäuft im Netz auf. Wie Malwarebytes schreibt, wird die neue Locky-Version über das Necurs-Botnetz verteilt. Auch diese Locky-Variante wird über Word- oder Zip-Attachments an Spam-E-Mails verbreitet.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

Seit August sind bereits mehrere Versionen des Schadprogramms gesichtet worden, die in Deutschland zeitweise zahlreiche Privatnutzer und Institutionen befallen hatte. Eine der Versionen verschlüsselt Dateien mit der Endung .diablo6, eine weitere Version nutzt die Endung -Lukitus.

Die aktuellen Versionen der Ransomware nutzen auch einen neuen Command-und-Control-Server. Sie geben dabei die Affiliate ID AffilID3 und AffilID an. Ransomware-Angriffe werden heute von Kriminellen als Dienstleistung angeboten und können gegen Geld oder Provisionszahlungen gemietet werden.

Verbreitungskurve geht erneut hoch

Laut Malwarebytes ist die Verbreitung von Locky in den vergangenen Monaten stark zurückgegangen und schnellt jetzt erneut hoch. Aktive Kampagnen nutzen Attachments mit .zip, und vbs.-Dateien ebenso wie PDF-Dateien mit eingebetteten .Docm-Elementen und verschiedene verschlüsselte Dateiformate mit JS-Dateien. Locky nutzt RSA-2048 in Verbindung mit AES-128, um die Dateien zu verschlüsseln.

Ransomware lässt sich von Kriminellen vergleichsweise einfach und effektiv monetarisieren und ist daher neben Bankentrojanern und anderen Betrugsszenarien zu einer weit verbreiteten Gefahr geworden. Gerade Unternehmen mit vielen Rechnern stellen ein beliebtes Ziel für Angreifer dar. Bei großen Angriffen wie Not Petya und Wanna Cry ist allerdings umstritten, ob die Erpressung von Lösegeld im Vordergrund steht, oder ob es eher um die Störung von Betriebsabläufen geht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

ptepic 19. Aug 2017

Ich finde auch, dass Menschen, welche größtmöglichen volkswirtschaftlichen oder...


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Corona DLR untersucht Virenverbreitung in Zügen und Flugzeugen
  2. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  3. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt

5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Mobilfunkausrüstung Huawei hat für zwei Jahre Prozessoren aus den USA gelagert
  2. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  3. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    •  /