Abo
  • Services:

Ransomware: Locky kehrt erneut zurück

Mit Locky kehrt eine bekannte Ransomware nach mehrmonatiger Abwesenheit zurück - mit den Dateiendungen Diablo6 und Lukitus. Immer wieder tauchen neue Versionen auf, die vermutlich von Kriminellen für erpresserische Zwecke gemietet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Locky verschlüsselt Computer und keine Zäune.
Locky verschlüsselt Computer und keine Zäune. (Bild: Mladen Antonov/Afp/Getty Images)

Die Ransomware Locky taucht seit Anfang August erneut gehäuft im Netz auf. Wie Malwarebytes schreibt, wird die neue Locky-Version über das Necurs-Botnetz verteilt. Auch diese Locky-Variante wird über Word- oder Zip-Attachments an Spam-E-Mails verbreitet.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Teckentrup GmbH & Co. KG, Verl

Seit August sind bereits mehrere Versionen des Schadprogramms gesichtet worden, die in Deutschland zeitweise zahlreiche Privatnutzer und Institutionen befallen hatte. Eine der Versionen verschlüsselt Dateien mit der Endung .diablo6, eine weitere Version nutzt die Endung -Lukitus.

Die aktuellen Versionen der Ransomware nutzen auch einen neuen Command-und-Control-Server. Sie geben dabei die Affiliate ID AffilID3 und AffilID an. Ransomware-Angriffe werden heute von Kriminellen als Dienstleistung angeboten und können gegen Geld oder Provisionszahlungen gemietet werden.

Verbreitungskurve geht erneut hoch

Laut Malwarebytes ist die Verbreitung von Locky in den vergangenen Monaten stark zurückgegangen und schnellt jetzt erneut hoch. Aktive Kampagnen nutzen Attachments mit .zip, und vbs.-Dateien ebenso wie PDF-Dateien mit eingebetteten .Docm-Elementen und verschiedene verschlüsselte Dateiformate mit JS-Dateien. Locky nutzt RSA-2048 in Verbindung mit AES-128, um die Dateien zu verschlüsseln.

Ransomware lässt sich von Kriminellen vergleichsweise einfach und effektiv monetarisieren und ist daher neben Bankentrojanern und anderen Betrugsszenarien zu einer weit verbreiteten Gefahr geworden. Gerade Unternehmen mit vielen Rechnern stellen ein beliebtes Ziel für Angreifer dar. Bei großen Angriffen wie Not Petya und Wanna Cry ist allerdings umstritten, ob die Erpressung von Lösegeld im Vordergrund steht, oder ob es eher um die Störung von Betriebsabläufen geht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  3. 4,25€

ptepic 19. Aug 2017

Ich finde auch, dass Menschen, welche größtmöglichen volkswirtschaftlichen oder...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /