• IT-Karriere:
  • Services:

Ransomware: Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

Nur Backups zu haben, reicht im Fall einer Ransomware-Infektion nicht aus. Unternehmen brauchen auch einen Plan, wie diese im Krisenfall schnell eingespielt werden können, wie ein Krankenhaus im US-Bundesstaat Indiana erfahren musste.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Krankenhaus in den USA zahlte trotz Backups Lösegeld.
Ein Krankenhaus in den USA zahlte trotz Backups Lösegeld. (Bild: Peter Stehlik/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Ein Krankenhaus im US-Bundesstaat Indiana hat trotz Backups rund 60.000 US-Dollar an Ransomware-Erpresser bezahlt, um seinen Betrieb schneller wieder aufnehmen zu können. Ransomware-Banden nehmen mittlerweile gezielter Unternehmen ins Visier, von denen sie sich höhere Lösegeldzahlungen erhoffen als von Privatleuten. Das Krankenhaus selbst bestätigte den Angriff.

Stellenmarkt
  1. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg
  2. PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet), Home Office

Im Falle des Hancock-Health-Krankenhauses kam die auf Krankenhäuser spezialisierte Ransomware Samsam zum Einsatz. Samsam ist in verschiedenen Versionen seit 2016 aktiv. Der Einbruch in das Netzwerk erfolgte nach Angaben von The Register über einen Exploit im Remote Desktop Protocol (RDP) am 11. Januar 2018 gegen 9:30 Uhr.

Lebenserhaltende Systeme sollen nicht betroffen gewesen sein

Die Ransomware verbreitete sich dann im System und konnte "einen Teil der Informationssysteme des Krankenhauses infizieren", so dass Mitarbeiter in vielen Abteilungen auf Papierbackups der Krankenakten zurückgreifen mussten. Nach Angaben des Krankenhauses wurden Patientendaten nur verschlüsselt und nicht von Angreifern kopiert. Sicherheitsexperten warnen aber, dass Ransomware-Angriffe auch eine Tarnung für weitere Angriffe darstellen können. Lebenserhaltende Systeme des Krankenhauses waren ebenfalls nicht betroffen.

Zwar hatte das Krankenhaus Backups. Das Einspielen der Dateien ging den Verantwortlichen aber offenbar nicht schnell genug, so dass am 12. Januar die Entscheidung getroffen wurde, das Lösegeld in Bitcoin zu bezahlen. Bei der Entscheidung für die Zahlung soll auch die in den USA grassierende Grippewelle eine Rolle gespielt haben, außerdem die schlechten Wetterbedingungen. "Wegen des Eis- und Schneesturms und einer der schlimmsten Grippewellen in der neuen Geschichte wollten wir unsere Systeme so schnell wie möglich wieder lauffähig haben, um nicht andere Krankenhäuser übermäßig zu belasten", sagte CEO Steve Long The Register.

Das Beispiel zeigt, dass Unternehmen nicht nur Backups vorhalten sollten - sondern auch einen Plan, wie diese im Krisenfall einzuspielen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TU7199 58 Zoll für 559€, Q80T QLED 49 Zoll für 859€, TU7199 75 Zoll für 899€, Q60T...
  2. (u. a. Konstruktionsspielzeug von LEGO)
  3. (u. a. MSI GeForce RTX 3060 VENTUS 3X OC 12G für 589€)

SJ 27. Jan 2018

ZFS hat native Verschlüsselung. Die funktioniert uach gut. Nur gibts bald noch einen...

elcaron 21. Jan 2018

Ich weiß nicht, was Windows da mittlerweile bietet, aber ich hätte da wenig Probleme dank...

SJ 18. Jan 2018

Also kannst du keinen Beleg liefern. Schon verstanden.

Anonymer Nutzer 18. Jan 2018

transaktionen sind entweder commitet oder nicht. eine nicht commitete transaktion...

Oktavian 17. Jan 2018

Dann ist es aber kein Backup, sondern eine Stümperei. Ein Backup ist erst dann ein...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
    •  /