Ransomware: Kostenloser Dienst entschlüsselt Cryptolocker

Wer Opfer einer Erpressung durch die Ransomware Cryptolocker geworden ist, kann Hoffnung schöpfen, dass seine Dateien nicht verloren sind. Ein kostenloser Webdienst stellt Schlüssel für Betroffene zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein kostenloser Webdienst bietet Hilfe für Cryptolocker-Opfer.
Ein kostenloser Webdienst bietet Hilfe für Cryptolocker-Opfer. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Von der Erpressersoftware Cryptolocker verschlüsselte Dateien können unter Umständen wieder lesbar gemacht werden. Der kostenlose Webdienst decryptolocker.com der beiden Security-Unternehmen Fireeye und Fox-IT bietet an, entsprechende Schlüssel an Nutzer zu schicken.

Stellenmarkt
  1. Cloud DevOps Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Klöckner Pentaplast Europe GmbH & Co. KG, Montabaur
Detailsuche

Eine Anmeldung per E-Mail ist dazu nötig. Danach können Betroffene eine einzelne Datei an den Dienst übergeben. Lässt sie sich entschlüsseln, erhält der Absender einen Link, über den er ein Wiederherstellungsprogramm herunterladen kann, das die verbleibenden Dateien ebenfalls dechiffriert. Die Unternehmen betonen, dass die Entschlüsselung nur für Opfer von Cryptolocker funktioniert. Abarten der Ransomware wie Powerlocker, Cryptowall, Cryptodefense, Onionlocker oder das jüngst auf NAS-Systemen von Synology entdeckte Synolocker lassen sich mit den von Fireeye und Fox-IT ergatterten Schlüsseln nicht dechiffrieren.

Versehentlich kopierte Schlüssel

Darüber, wie die IT-Sicherheitsunternehmen an die privaten Schlüssel der Datenerpresser gelangt sind, schweigen sie sich weitgehend aus. Offenbar gerieten die Täter im Zuge der Zerschlagung des Botnets Gameover Zeus Anfang Juni 2014 unter Druck. Über das Botnet wurde auch Cryptolocker an seine Opfer verteilt. Nach der Zerschlagung des Botnets sei ein signifikanter Rückgang bei der Verbreitung von Cryptolocker beobachtet worden, sagte Uttang Dawda von Fireeye dem Security-Blogger Brian Krebs.

Die Cryptolocker-Erpresser hätten versucht, ihre Infrastruktur zu retten. Dabei hätten sie aus Versehen die für die Verschlüsselung verwendeten privaten Schlüssel auf die Server des IT-Sicherheitsunternehmens übertragen.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Fox-IT sind weltweit immer noch 155.000 Rechner mit der Ransomware infiziert. Trotz des Rückgangs der Infektionen nach der Zerschlagung des Zeus-Botnets würden weiterhin monatlich etwa 50.000 Infektionen verzeichnet. Cryptolocker sei aber mit Abstand die verbreitetste Variante von Erpressersoftware. Obwohl von einer Zahlung dringend abgeraten werde, würden sich 1,3 Prozent der Betroffenen mit den Datenerpressern einlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 29. Okt 2014

Helfen tut, wenn man wöchentlich ein Backup auf einen externen Datenträger macht und...

tibrob 08. Aug 2014

Danke für die Diagnose Herr Dr. Freud. Schön, dass du das beurteilen kannst. Nicht.

quadronom 07. Aug 2014

Klar! Irgendwie muss man ja seine Software verkaufen können! ;)

Nerd_vom_Dienst 07. Aug 2014

Cryptolocker wird sicherlich mit neuzeitlichen Algorithmen arbeiten um möglichst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  2. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  3. Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
    Diskriminierung am Arbeitsplatz
    Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

    Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /