Ransomware: IT-Wiederaufbau in Anhalt-Bitterfeld noch bis zum Jahresende

Drei Monate nach dem Ransomware-Angriff arbeit Anhalt-Bitterfeld weiterhin im Katastrophenmodus und die Systeme laufen nur langsam wieder.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Der Wiederaufbau der IT in Anhalt-Bitterfeld dauert wohl noch deutlich länger als erwartet.
Der Wiederaufbau der IT in Anhalt-Bitterfeld dauert wohl noch deutlich länger als erwartet. (Bild: Michael Sander/CC-BY-SA 3.0)

Gut zwölf Wochen sind seit dem Ransomware-Angriff vergangen und noch immer gilt im Landkreis Anhalt-Bitterfeld der Katastrophenmodus. Dieser werde auch so lange aufrechterhalten, bis das Netz wiederhergestellt sei, sagte ein Sprecher der Kreisverwaltung der Deutschen Presse-Agentur. Es sei eine "zähe Aufgabe", alles wieder endgültig zum Laufen zu bringen. Man sei aber optimistisch, dass das Thema nicht ins nächste Jahr getragen werde und bis Jahresende abgehakt sei.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Anwendungsbetreuer (m/w/d) (Microsoft 365 und SharePoint Online)
    EWR GmbH, Remscheid
  2. SAP EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
Detailsuche

Jeder einzelne der rund 1.000 PCs und Laptops musste nach dem Angriff "plattgemacht" werden. Dann mussten die Anwendungen wieder aufgespielt werden. Dabei hatte der Landkreis rund vier Wochen lang Unterstützung durch die Bundeswehr. Jetzt seien die Rechner zwar wieder einsatzbereit, benutzt würden sie dennoch nicht, weil die neue sichere Infrastruktur fehle. Also müssen sich manche Mitarbeiter nach wie vor Computer teilen oder ganz analog arbeiten.

Neue Geräte, Notinfrastruktur, IT-Spezialisten: Das alles hat den Landkreis viel Geld gekostet. Man befinde sich aktuell in einem hohen sechsstelligen Bereich, sagte der Sprecher. Und da komme noch einiges hinzu. Schließlich sind die Arbeiten noch nicht abgeschlossen, auch für Lizenzen braucht der Kreis noch Geld. "Erst mal zahlen wir alles", sagte der Sprecher. Man hoffe aber nachträglich auf Finanzmittel vom Land.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Am 6. Juli waren mehrere Server des Landkreises bei einem Angriff mit Ransomware infiziert worden, bei dem Daten verschlüsselt wurden. Nach einer Geldzahlung sollten die Daten wieder freigegeben werden, der Landkreis lehnte jedoch eine Lösegeldzahlung ab. Seit dem 9. Juli gilt im Landkreis der Katastrophenfall - bundesweit der erste wegen eines Cyberangriffs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ayngush 30. Sep 2021

Lizenzen beschaffen, Infrastruktur neu aufbauen, ... Irgendwie werde ich das Gefühl...

John2k 29. Sep 2021

Selten steht die Geschäftsführung hinter der IT. Eigentlich überall dort nicht, wo IT...

the_second 29. Sep 2021

Demnächst sparen die Gemeinden sich auch den Dachdecker und wenn es in die Turnhalle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /