• IT-Karriere:
  • Services:

Ransomware: Interne Daten von Raumfahrtunternehmen veröffentlicht

Weil ein erpresstes Unternehmen nicht zahlen wollte, stellten Täter vertrauliche Daten von dessen Kunden Boeing, Lockheed Martin und SpaceX ins Netz.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot von einem mit Ransomware infizierten Computer (Symbolbild)
Screenshot von einem mit Ransomware infizierten Computer (Symbolbild) (Bild: Public Domain)

Weil ein Auftragsfertiger die Lösegeldforderungen von Cyberkriminellen nicht erfüllen wollte, haben diese interne Dokumente der US-Unternehmen Boeing, Lockheed Martin und SpaceX veröffentlicht. Darunter waren auch militärische Daten.

Stellenmarkt
  1. MEA Service GmbH, Aichach
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Ziel des Angriffs war Visser Precision, ein US-Technologieproduzent. Die Täter infizierten dessen Rechner mit der Ransomware Doppelpaymer, welche Dateien verschlüsselte. Visser weigerte sich jedoch, Lösegeld für das Entschlüsseln zu bezahlen. Daraufhin veröffentlichten die Täter Dateien im Netz, die sie von den Visser-Rechnern kopiert hatten.

Dabei handele es sich um interne Daten der Visser-Kunden Boeing, Lockheed Martin und SpaceX, berichtet das britische Onlinenachrichtenangebot The Register unter Berufung auf einen Informanten, der die Daten im Netz entdeckt hat. Darunter seien Zahlungsinformationen, juristische Unterlagen und Dokumente über das Fertigungsprogramm von SpaceX.

Zudem haben die Täter die Spezifikationen für eine Antenne eines Mörserabwehrsystems von Lockheed Martin veröffentlicht. Das Unternehmen kenne den Vorfall und reagiere mit "unserem Standard-Antwortverfahren für mögliche Cyber-Vorfälle in unserer Lieferkette", teilte das Luft- und Raumfahrtunternehmen The Register mit. Das Unternehmen investiere viel Aufwand in die Cybersicherheit. Dazu gehöre auch die Unterstützung und Anleitung von Zulieferern.

Golem Akademie
  1. C++ Clean Code - Best Practices für Programmierer
    7.-11. Juni 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Boeing und SpaceX sowie Visser Precision selbst wollten sich zu der Angelegenheit nicht äußern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 849€ (Bestpreis)
  2. 149,90€ (Vergleichspreis 239€)
  3. (aktuell u. a. Hitman 2 für 14,99€, Sudden Strike 4 für 7,50€, Transport Fever 2 für 7,99€)
  4. (u. a. be quiet! Shadow Wings 2 White 120 mm Gehäuselüfter für 9,99€, Cooler Master Silencio...

Sharra 14. Apr 2020

Erpresser die einmal tätig wurden, werden es wieder tun. Und das ist eine sehr große...

Suppenkasper 13. Apr 2020

wo hat vvwolf geschrieben, dass er dagegen ist, dass kriminelle gefasst werden? er hat...

thinksimple 12. Apr 2020

Weil man nicht alles selbst kann vielleicht? Du glaubst auch das eine Firma wie SpaceX...

oYa3ema5 11. Apr 2020

Au ja, und die Erzkommunisten von Microsoft haben als die Fünfte Kolonne des Marxismus...

Zinthos 11. Apr 2020

Zu einem gewissen Grad sind diese Leute Künstler. Nicht nur, was ihre Kreativität angeht...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /