• IT-Karriere:
  • Services:

Ransomware: Hunderttausende Passdaten von Reisenden veröffentlicht

Bei einem Ransomware-Angriff auf die argentinische Einwanderungsbehörde wurden Passdaten kopiert. Rund 12.000 Betroffene stammen aus Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Reisepässe
Reisepässe (Bild: Jacqueline Macou/Pixabay)

Nach einem Ransomware-Angriff auf die argentinische Einwanderungsbehörde hat eine Ransomware-Gruppe Hunderttausende Passdaten veröffentlicht, wie die Tagesschau berichtet. Unter den Betroffenen sollen sich demnach 12.000 aus Deutschland und 11.000 aus der Schweiz befinden. Bei dem Angriff wurden die Daten zuerst entwendet, dann die betroffenen Systeme verschlüsselt und anschließend die Zahlung eines Lösegeldes gefordert.

Stellenmarkt
  1. Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

Der Angriff soll sich bereits am 27. August 2020 ereignet haben. In den Morgenstunden sei der IT des argentinischen Innenministeriums von zahlreichen Grenzbeamten der Ausfall ihrer IT-Systeme gemeldet worden. Um eine weitere Ausbreitung der Schadsoftware zu verhindern, seien die Systeme heruntergefahren worden, heißt es in einer Anzeige der argentinischen Einwanderungsbehörde, aus der die Tagesschau zitiert.

Die Erpressergruppe verlangte von der Behörde vier Millionen US-Dollar Lösegeld. Nachdem dieses nicht bezahlt wurde, hatte die Gruppe eine rund 2 GByte große Datei im Internet hochgeladen. Laut dem Bericht veröffentlichte die Gruppe das Passwort und den Link zu der Datei am 10. September auf einem Blog im Darknet.

Diese soll die Informationen von Hunderttausenden Reisenden aus verschiedenen Ländern umfassen, die zwischen Februar und April dieses Jahres in Argentinien ein- oder ausgereist sind. Die Daten sollen unter anderem den Namen, das Geburtsdatum sowie die Passnummern und das verwendete Reisedokument umfassen. Der Bayrische Rundfunk (BR) habe die Daten von mehreren Personen auf Echtheit überprüft, heißt es in dem Bericht.

Golem Akademie
  1. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    17./18. Juni 2021, online
  2. Data Engineering mit Apache Spark
    27.-28. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Bei den Angriffen soll die Ransomware Netwalker zum Einsatz gekommen sein. Diese wird laut der Sicherheitsfirma McAfee als Ransomware-as-a-Service (RaaS) angeboten, die von anderen Kriminellen gemietet und genutzt werden kann. Ähnlich wie bei der Ransomware Maze werden Daten häufig nicht nur verschlüsselt, sondern zuvor kopiert. Den Betroffenen wird anschließend nicht nur die Entschlüsselung der Daten für ein zu entrichtendes Lösegeld angeboten, sondern auch mit der Veröffentlichung der kopierten Daten gedroht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dj Skip 05. Okt 2020

Guten Tag, Ich habe seit 2 Jahren Viren Probleme mit meinem Laptop. Probierte...

go-bo 22. Sep 2020

... sind sie auch gefährdet. Schön, dass bei uns keine Daten gesammelt werden...


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /