Abo
  • Services:

Ransomware: Honda stoppt Produktion wegen Wanna Cry

Die Wanna-Cry-Krise ist noch nicht vollständig vorbei: Der japanische Autobauer Honda musste die Produktion in einem seiner japanischer Werke einstellen, weil die eigenen Netzwerke infiziert waren. Verschiedene Geheimdienste glauben, den Schuldigen gefunden zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Honda musste seine Produktion wegen Wanna Cry unterbrechen.
Honda musste seine Produktion wegen Wanna Cry unterbrechen. (Bild: Arnd Wiegmann/Reuters)

Der japanische Autobauer Honda hat in der vergangenen Woche seine Produktion in einem Werk für rund einen Tag unterbrochen, weil im Netzwerk der Fabrik eine Infektion mit der Wanna-Cry-Ransomware festgestellt wurde. Andere Werke des Unternehmens sollen von dem Ausfall nicht betroffen gewesen sein, wie Reuters berichtet.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Hamburg
  2. UNIQ GmbH, Holzwickede

Es ist bemerkenswert, dass auch mehr als einen Monat nach der ersten Infektionswelle noch erfolgreiche Infektionen stattfinden. Details zu der aktuell verwendeten Version der Malware sind nicht bekannt. Am Sonntag hatte das Unternehmen nach seinen Angaben eine Infektion in den eigenen Netzwerken in Japan, Nordamerika, Europa und China entdeckt. Warum die Produktion nur in dem Werk Sayama, nordwestlich von Tokio, gestoppt wurde, ist nicht bekannt.

Nordkorea soll schuld sein

Wanna Cry verbreitet sich als Wurm über eine 16 Jahre alte Schwachstelle im SMB-Protokoll (Version1) und nutzt dabei einen Exploit mit dem Namen Eternalblue, der vom US-Geheimdienst NSA entdeckt und entwickelt wurde. Der Exploit wurde von einer Hackergruppe veröffentlicht, die unter dem Namen Shadow Brokers operiert. Mehrere Sicherheitsfirmen und Geheimdienste aus den USA und Großbritannien gehen mittlerweile davon aus, dass eine nordkoreanische Gruppe hinter den Wanna-Cry-Angriffen steckt. Der Wanna-Cry-Ausbruch hat in den USA erneut zu Diskussionen über den staatlichen Umgang mit Zero-Day-Exploits geführt.

Bei der ersten großen Angriffswelle im Mai wurden Schätzungen zufolge mehr als 200.000 Computer in mehr als 150 Ländern weltweit infiziert und verschlüsselt. Der Großteil der betroffenen Rechner läuft auf Windows 7. Neben dem britischen Gesundheitsversorger NHS waren im Mai auch andere Autobauer betroffen, etwa Renault und Nissan.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Asus ROG Maximus X Code Mainboard 319€, Xiaomi Pocophone F1 64GB Handy 319€)
  2. 89,90€ statt 122,90€
  3. 0,00€

Bitfuchs 22. Jun 2017

Vom Gesetz her ist die Regelung generell nicht erlaubt, entschieden haben da Gerichte...

narfomat 22. Jun 2017

das sollte ein scherz sein oder? =)

DY 22. Jun 2017

Das war immer schon so, ist auch egal wer da in den Medien als Bösewicht hochgezogen...

DebianFan 21. Jun 2017

So wie Honda, die jetzt Bitcoins kaufen müssen und, viel viel teurer, einen...

Zensurfeind 21. Jun 2017

Schliesslich sind die schuld an Warmbiers Tod. Erstaundlich zu sehen wie das Feindbild...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Geforce RTX 2080 (Ti) im Test: Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos
Geforce RTX 2080 (Ti) im Test
Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos

Technisch gibt es an der Geforce RTX 2080 (Ti) nichts zu meckern: Die Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur sind extrem schnell und das Referenz-Design ist dabei dennoch erfreulich leise. Wer Deep-Learning- oder Raytracing-Optik will, muss aber teuer bezahlen und vorerst warten.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarten Das kann Nvidias Turing-Architektur
  2. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  3. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /